Haemoth - die Auslöschung des gesamten Lebens (Interview, 2003)

Im Jahre 1999 wurde das Ungeziefer Haemoth erschaffen. Es hat sich zur Aufgabe gemacht, die Auslöschung des gesamten Lebens auf diesem Planeten zu proklamieren. Vor allem die aktuelle Split, die über ein neo-faschistisches Label veröffentlicht wurde, gab sofort Anlass zu Diskussionen. Warum unterschreibt eine Band, die selbst ausdrücklich unpolitisch ist, bei einem solchen Label? Mehr dazu und über die Hintergründe der Band erfahrt ihr im folgenden Interview mit dem Bandleader.

Ihr habt euch im Jahre 1999 gegründet. Könntest du mir etwas über die frühen Tage von Haemoth erzählen?

H: Ich habe schon 1998/99 begonnen für dieses zu komponieren. Ich hatte soeben andere Bands verlassen, bei denen ich überhaupt kein Fortschritt mehr erreichte und wo ich das Gefühl hatte, meine Zeit zu vergeuden. Also habe ich allein begonnen zu spielen und dies unter ganz speziellen, sehr menschenfeindlichen Bedingungen. Die ersten zwei Demos von Haemoth "Hell grace" und "Hate" komponierte ich in zwei Tagen und zwei Nächten und nahm sie gleich auf. So habe ich die Kompositionen ohne sie zu rearrangieren bewahrt, um nichts als den puren Hass festzuhalten, der in den Kompositionen steckt, um die Stücke so authentisch als möglich zu erhalten. Ich habe die 2 Demos zwei Jahre nach dem sie fertig waren herausgebracht, obwohl ich sie ursprünglich nur für mich und einige Leute meiner Umgebung festgehalten habe. Aber es gab eine ziemliche Nachfrage nach den Demos, also hab ich sie herausgebraucht und im Untergrund einem etwas grösserem Publikum verteilt. Allerdings schien dies nicht genug, denn ich erhielt immer wieder Anfragen für diese Demos, also habe ich sie noch einmal überarbeitet und als Split zusammen mit Ad Noctem herausgebracht, nach dem ich in der Zwischenzeit schon weitere Demos aufgenommen habe.

Warum hast du dich entschieden, bei einem Label zu unterschreiben, das sich selbst als neo-faschistisch bezeichnet und dessen Labelboss nach eigenen Angaben in der nationalistischen Bewegung Frankreichs und Europas mit dabei ist, sich aber ausdrücklich vom Nationalsozialismus distanziert?

Haemoth: Das kümmert mich einen Scheiss. Haemoth ist keine politische Band. Wenn das Label politisch ist, dann habe ich kein Problem mit dem, weil ich meine eigene Meinung über Politik habe. Ich vermische aber Politik nicht mit Black Metal. Hohenstaufen Recs haben einen guten Job bei der Promotion unserer Split CD mit Ad Noctem gemacht und das war genau, was ich wollte. Das Label unterstützt den Untergrund und das finde ich klasse. Ich habe dieses Label nicht wegen seiner Ideologie gewählt, sondern wegen der Qualität ihrer Arbeit.

Du hast gesagt, dass du eine politische Meinung hast. Welches sind denn deine Ideale? In welche Richtung geht deine politische Meinung?

Haemoth: Da gibt es nicht viel darüber zu sagen. Heamoth ist einfach anti-menschlich. Ich betrachte den Menschen als Parasiten. Der Mensch ist ein Parasit, da gibt es kein Zweifel für mich. Er repräsentiert nichts als eine Sammlung armer Verse. Es kommt nicht darauf an, aus dem er kommt. Es gibt ganz einfach nichts, das dieses Ungeziefer nützt, der Mensch ist nichts als ein Ungeziefer.

Ist es nicht etwas zu sorglos bei einem faschistischen Label zu unterschreiben und sich damit automatisch in eine politische Position zu manövrieren? Damit nimmst du doch in Kauf, dass Haemoth automatisch als NS Black Metal betrachtet wird, stört dies dich nicht? Möchtest du Haemoth in der Nähe von NS Black Metal Bands sehen oder möchtest du gar einfach nur mehr CDs verkaufen, indem du die Zielgruppe um NSBM Leute erweiterst? Warum distanzierst du Haemoth nicht vom NSBM?

Haemoth: Wie ich schon gesagt habe: Ich habe keine Probleme mit einem NS Label. Es war auch keine wirtschaftliche Haltung, mich für Hohenstaufen recs zu entscheiden. Es ist nur ein gutes Label, das ist alles. Ich denke auch nicht, dass wir Geld machen können mit der NS Bewegung. Es ist durchaus möglich für eine Band, bei einem NS Label zu sein und selber nichts davon zu halten: Ein Beispiel wäre da die französische Black Metal Band Seth. Ihre erste MCD erschien auch auf AMSG, einem NS Label, aber ich denke nicht, dass die Band nationalsozialistisch ist. Genau das gleiche gilt für Haemoth. Wir machen keine Politik, wir machen hasserfüllten Black Metal. Wir verdienen auch kein Geld, wir verlieren welches. Ich bin nicht bei Hohenstaufen wegen des Geldes.
Ich muss Haemoth auch nicht vom NSBM Genre distanzieren, ganz einfach, weil Haemoth nicht zu diesem Genre gehört. Es wird mich nichts aufhalten, nicht jetzt und auch nicht in Zukunft. Wenn Leute Haemoth mögen, ist das grossartig. Wenn sie Haemoth nicht mögen, kein Problem, sollen sie doch in der Hölle braten. Ich spiele die Musik nur für mich.

Worin bestehen deiner Meinung nach die Unterschiede zwischen Menschenhass und Rassismus?

Haemoth: Ganz einfach: Ein Rassist hasst eine andere Rasse und verherrlicht die seine. Ich meinerseits, hasse die menschlichen Wesen ohne jegliche Ausnahme. Darum ist es nichts als paradox, auf einmal Antimenschlich und nationalsozialistisch zu sein. Ich habe nichts gegen die Nationalsozialisten. Sie sind in einer gewissen Weise meiner Meinung, aber sie gehen zu wenig weit, denn die GANZE Menschheit soll verschwinden.

Ich habe gelesen, dass ihr schon an der nächsten Veröffentlichung mit Infernal Waves Productions arbeitet. Also habt ihr das Label gewechselt? Was für ein Label ist das neue und wie kam es zur Zusammenarbeit?

Haemoth: Ursprünglich wollte ich das nächste Album von Haemoth bei Infernal Waves herausbringen, aber das Label gibt es nicht mehr. Also wird das Album "Satanik Terrorism" bei Broken Wing Prod. als CD herausgebracht und bei Debemu Morti Prod. als LP. Die zwei Verträge sind auf ähnliche Weise zu Stande gekommen. Die Labels haben mich ganz einfach kontaktiert und mir vorgeschlagen bei ihnen zu unterzeichnen. Es sind zwei Labels, die die gleiche Einstellung wie Haemoth haben, so ist alles perfekt.

Eure Texte sind nicht im Booklet von der neuen Split CD mit Ad Noctem gedruckt. Worum handeln sie? Könntest du mir etwas über deine lyrischen Inspirationsquellen sagen?

Haemoth: Die in meinen Texten thematisierten Gebiete stehen in Beziehung mit der Ideologie meiner Band und sind beeinflusst durch meine eigene Vision der Welt in ihrem Zerfall: Unzulänglichkeit, Leiden, Selbstmord, Mord, Philosophie... Sie sind ein Ergebnis aus Misanthropie, Nihilismus und Hass. Die Botschaft von Haemoth ist einfach: Der Hass gegenüber der Menschheit in jeglicher Form, die Elend bringt, ist faszinierend.

Die andere Band der Split CD ist Ad Noctem. Kannst du mir etwas über diese Band erzählen? Magst du ihre Musik und kennst die sie persönlich?

Haemoth: Ich kannte Lord Temenih nicht vor der Split CD. Ich kam mit ihm durch die Split CD in Kontakt, um mit ihm daran zu arbeiten. Da wir einige Überzeugungen teilen, hat sich alles gut entwickelt. Ich kenne die Geschichte der Band nicht perfekt. Ich weiss nur, dass sie schon vorher eine Demo CDr herausgebracht haben. Ich mag die Musik, die Ad Noctem macht, auch wenn ihre Musik sehr andersartig als unsere ist. Der wichtigste Punkt bei der Realisation dieser Split ist, dass Lord Temenih und ich selbst eine ähnliche Philosophie haben, darum betrachte ich die Split unserer beiden Gruppen als gute Sache.

Und zum Schluss noch eine kreativere Frage: Wie stellst du dir eine Welt ohne Menschen vor? Wäre es eine bessere Welt und wenn ja, in welchem Sinne?

Haemoth: Der Mensch verschmutz alles, was er berührt. Allein durch seine Existenz schafft er es, alles zu zerstören, was ihn umgibt. Er ist zu nichts nutze und seine ärmliche Intelligenz, sowie seine Anmassung sind eine Gefahr. Dies ist etwas vergleichbar mit dem Christentum und anderen Religionen. In einer totalen Heuchlerei und unter lächerlichen Vorwänden schafft er Gesetze, die selbst ebenfalls lächerlich sind und ihm Dinge vorschreiben, ohne sich zu sorgen, was die Leute darüber denken, die ihrerseits selber idiotisch sind und blind dieser etablierten Ordnung folgen, die nichts als ein Resultat aus kranken Hirnen ist, und dafür sogar noch "Danke" sagen.
Tatsache ist, dass der Mensch versucht ein Gebieter zu sein, so dass seine eigenen Überzeugungen manchmal über en Haufen geworfen werden, nur um zu herrschen. Was gibt es pathetischeres, als seine Überzeugungen für Macht zu opfern? Das kommt dem nahe, den Sinn des Lebens zu opfern! Ich verwerfe all dies nicht von meinem Selbst und es wäre eine Utopie, eine Welt zu haben ohne Menschen. Aber ich selbst bin ebenfalls vergleichbar mit diesen Parasiten, ich bin auch an dieses pathetische Leben gefesselt. Der Unterschied ist aber, dass ich mir dessen bewusst bin. Ich sehe, was mich umgibt und ich kann mich nicht von diesen schrecklichen menschlichen Gegebenheiten ausschliessen. Daher geht es darum, das Ganze von innen zu zerstören. Das wäre schon ein guter Anfang. Es ist das gleiche Prinzip, wie es in der satanischen Philosophie vorkommt: Es gibt niemanden, der mich kontrolliert, mein eigenes Urteil ist gut für mich. Besser als diejenigen, die in Dissonanz mit mir sind und mich quälend in die Hölle dirigieren. Schliesslich muss ich noch sagen, dass Parolen nur die eine Seite der Medaille sind, sie sind aber nichts wert ohne die Taten...

Vielen Dank für deine ausführlichen Antworten und wir sind auf die weiteren Taten von Haemoth gespannt!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Haemoth

Kritik: Haemoth - Kontamination

Kritik: Haemoth - In Nomine Odium

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch