Mephistopheles - Evolution ist immer gegenwärtig (Interview, 2001)

Mephistopheles aus Deutschland ist schon eine gestandene Band, die sich durch ihre ersten CD's, die unter Last Episode und Adipocere Records  veröffentlicht wurden, schon einen Namen gemacht hat. Umso mehr war es mir eine Ehre Eike (Vocals) und Jury (Guitars) über die Band und ihr neues Album "Modern Instinct's Purity zu befragen". Dann wollen wir doch gleich loslegen: Mephistopheles ist ja derjenige, welcher das Licht meidet und nimmt in "Faust" von Goethe eine dem Gott untergeordnete Rolle ein: "Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft." Sieht ihr euch auch als Teil der Schöpfung oder warum habt ihr euch Mephistopheles genannt?

Eike: Wenn schon Faust, dann folgendes: 

"Ich bin der Geist, der stets verneint, und das mit Recht, denn alles was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht..." (Zitat Mephistopheles) 

Jury: Deine Frage mit der Schöpfung ist durchaus berechtigt. Mephistopheles bedeutet für uns nichts anderes als Rebellion, er ist ein Symbol für Widerstand und Auflehnung. Dennoch muss man ehrlicherweise auch anmerken, dass wir uns sicher nicht den ganzen Tag Gedanken über die Bedeutung des Namens "Mephistopheles" machen. Die Band existiert nun schon sehr lange unter diesem Banner und eben dieser Name passt perfekt zu dem groben Genre, in dem wir uns bewegen.

Ganz meine Meinung. Dass man mit Black und Death Metal wohl nie richtig Kohle machen kann und sich auch sehr viele Probleme machen kann, sei es auf Grund von Vorurteilen oder wegen der Zensur, ist allen bekannt. Warum aber habt ihr euch trotzdem zusammengetan und den Kampf einer Undergroundband auf euch genommen

Jury: Weil wir die Musik die wir machen mit sehr viel Ehrlichkeit und Leidenschaft angehen, von einem Kampf kann nicht die Rede sein. Kunst, welche aus gesetzten Wert- und Normenvorstellungen der Scheiss-Gesellschaft ausbricht, ist für die Evolution enorm wichtig! Es ist eher der Drang des ureigenen Instinktes, den Käfig zu sprengen! Die Frage für uns ist nicht, ob wir eine Undergroundband sind oder nicht, sondern vielmehr, wie wir unsere verschiedenen Gefühlswelten am besten kanalisieren können, um ein möglichst durchschlagskräftiges Spiegelbild unseres aggressiven und gleichsam verletzt-angepissten Weltbildes darstellen zu können. Fernab von irgendwelchen bewusst gesetzten Genrebezeichnungen lassen wir uns niemals limitieren, es ist eher Zufall als Absicht, dass diese Genrebezeichnungen auf uns zutreffen können, sofern man nach welchen sucht.

Eike: Ich denke auch, das mit dem Underground ist eher zweitrangig. Es geht uns in erster Linie darum, unsere Ideen zu verwirklichen, unseren eigenen Ansprüchen gerecht zu werden. Das dabei kein Pop rauskommt, ist wohl verständlich, da wir Musik um der Kunst wegen machen, nicht wegen des Geldes. Wir sind nun mal extreme Individuen, und wir tun unser Bestes, dies in unserer Musik auszudrücken. Wenn es einigen Menschen gefällt, ist das natürlich positiv für uns.

Nach dem Interview mit dem Legacy, wart ihr ja nicht gerade zufrieden, mit dem im Heft Wiedergegebenen. Dass es fast nur um eure Beziehung zu Last Episode ging, ist durchaus als hohl zu bezeichnen. Ich möchte euch hier die Möglichkeit geben, das richtig zu stellen, was ihr für nötig haltet?

Jury: Na ja, das Interview ist halt recht reisserisch, fast auf Bild - Zeitungsniveau geschrieben worden. Weder die Ausdrucksweise noch der einseitige Inhalt gibt meine Persönlichkeit wieder. Wir machen da jetzt auch kein grosses Ding daraus, ist halt geschehen... wichtig war uns nur, den Lesern kund zu tun, dass dieses schnell abgefertigte Interview keine Qualität hat. Deshalb auch das Statement auf unserer Internetseite (www.mephistopheles666.com).

"Modern Instinct's Purity" wird in Reviews als Black Metal zwischen Bombast und Agression bezeichnet. Jedoch haben die Bombast-Teile etwas abgenommen und als reiner Black Metal würde ich den Sound auch nicht mehr bezeichnen. Wie würdet ihr eure Musik definieren

Jury: Es ist der Mephistopheles -Sound! Wir haben in den vergangenen Jahren definitiv unseren ureigenen Stil gefunden, ohne immer das gleiche Album aufnehmen zu müssen/wollen. Evolution ist immer gegenwärtig, neue Alben von uns überraschen, aber die Seele, die Essenz unserer selbst bleibt immer erhalten. Klar, wir sind "Black- fuckin` Rock" und durch und durch dreckiger Metal, aber wir kochen unser eigenes Süppchen. Wenn andere Personen und Medien uns in ein Genre zwängen stört es uns nicht, auch ich ertappe mich öfter dabei, dies zu tun... aber bei genauer Analyse erkennt man, dass wir die Fesseln ohne Rücksicht aufbrechen und mehr zu bieten haben. Wir scheissen darauf, ob der angeschleppte Riff nun Black Metal ist oder nicht, wichtig ist, das er ein bestimmtes Gefühl ausdrückt sowie qualitativ hochwertig ist. Das Album ist noch bombastisch, jedoch auf subtilere Art und Weise. Wichtig war uns, dass man Bombast und Melancholie auch aggressiv vermitteln kann, um auf die zerstörerische Komponente dieses tiefschürfenden Gefühles hinzuweisen. Wir fühlen uns so, wie es auf "Modern..." zu hören ist!!! 

Seit du (an Eike gerichtet) bei Mephistopheles mit von der Partie bist, hat bei euch die Bedeutung der Lyrics zugenommen, wenn ich das richtig sehe. Worum geht es bei euch in den Lyrics hauptsächlich?

Eike: Die Lyrics befassen sich in ihrer Gesamtheit mit der Entwicklung des menschlichen/göttlichen Bewusstseins, welches im Grundsatz von immer stärker werdenden Instinkten geleitet wird, anstatt der Vernunft eine tragende Rolle zu geben, wie es von einer zivilisierten Welt eigentlich angenommen werden sollte. Dieser Widerspruch wird durch den Titel "Modern Instinct's Purity" ausgedrückt.
Dabei stellt jeder Song einen Abschnitt, sozusagen ein Kapitel des gesamten Schemas dar, aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, mit sehr viel "Interpretationsraum" zwischen den Zeilen. Es sind sehr persönliche Texte, und um zu verstehen, was ich ausdrücken möchte, bedarf es schon ein wenig Fantasie. 

Tönt sehr interessant! Darum will ich mehr wissen: In euren Lyrics gibt es teilweise kurze deutsche Passagen. Warum habt ihr euch trotzdem für die Hauptsprache Englisch entschieden?

Eike: Englisch als Hauptsprache stand nie ausser Frage, um ein internationales Publikum zu erreichen. Ausserdem ist Englisch auf Grund der Metrik einfacher zu verwenden als Deutsch. Wenn ich Texte schreibe, entstehen sie grundsätzlich auf Englisch in meinem Kopf, es ist sehr selten, dass mir auf Anhieb ein deutscher Satz in den Sinn kommt.
Falls dies allerdings doch geschieht, ist es besser, sie Deutsch zu lassen, da dies als Stilmittel sehr gut geeignet ist, um bestimmte Aussagen hervorzuheben.
Zudem stehen besagte deutsche Passagen eher als objektiver Kommentar über dem Zusammenhang, eben aus einer anderen Perspektive geschrieben.

Nun zu etwas völlig anderem: Eure Website (www.mephistopheles666.com) ist sehr sehenswert, man sieht, dass ihr euch einige Mühe gemacht habt. Worin besteht für euch die Bedeutung des Internets für eine Metalband eures Genres?

Jury: Durch diese von uns betreute Seite haben wir die Möglichkeit, ohne Umwege mit unseren Fans zu kommunizieren. Wenn jemand etwas über uns erfahren möchte und seine Frage/n bspw. in das Forum schreibt, kann er sicher sein, in 1 - 2 Tagen eine Antwort von uns zu bekommen. Wir sind allen Leuten dankbar, die sich über unser Schaffen informieren möchten und sich für uns interessieren. Es ist eine Mischung aus unserem eigenen Qualitätsanspruch der Präsentation und einem Geschenk an alle, die uns unterstützen. Wir können dort anbieten was wir wollen: unveröffentlichte Medien, relevante Infos etc.

Wenn ihr live on stage seid, versucht ihr dann möglichst wie auf der CD zu klingen oder ist euer Ziel eher ein Spektakel zu bieten? Wie würde eure Show aussehen, wenn ihr keine finanziellen und zeitlichen Limits hättet?

Unsere Shows sollen keine Effekthascherei sein, wir geben den Besuchern Metal und eine gute Zeit. Hätten wir mehr Kohle, würden wir sicher kleine Visualisierungen integrieren - bessere Lichtshow, vielleicht ein cooles Backdrop... alles recht bodenständig. Aber auch jetzt schon zahlen wir oft für unsere Besucher drauf, da wir unseren eigenen Soundmann so oft wie möglich mitnehmen, der auch ein paar Mark wert ist.

So, zum Abschluss nenne ich hier noch zwei Stichworte, zu denen ihr dann euren Kommentar oder eure Assoziationen abliefern könnt:


Swissair Group
Jury: Samael

Okay, ich geb es zu, eine schweizer Fluggesellschaft, die Konkurs geht als Stichwort zu nennen, war ein bisschen perfide, darum lassen wir Swissgroup als Swissair Group durchgehen - und dass Samael eine der bedeutendsten schweizer Bands ist, kann ich durchaus bestätigen!

Zweites Stichwort: Johannes Paul II.
Jury: Hat’s bald geschafft...
Eike: Keine religiösen Statements...
Warum nicht folgende Stichworte:
"Intoleranz ist eine Stärke" (ja, wir studieren deine Info) (Respekt! Anm. d. Red.)! Oder: "Breit sein wie ein Rathaus" (Dieter rules!!!)! Und dann noch: "Tanzen wie ’ne Fähre"??? He, he... machs gut.

Ihr auch, vielen dank!

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Mephistopheles

Interview: Mephistopheles - alles wie immer plus 'ne Flasche Bier

Kritik: Mephistopheles - Modern Instinct's Purity

Kritik: Mephistopheles - Songs of the Desolate Ones

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch