Desaster - die Bitburger Pils-Vernichtungsmaschinerie (Interview, 2005)

Mit "Angelwhore" überfliegt die Bitburger Pils-Vernichtungsmaschinerie mal wieder ohne Vorwarnung sämtliches sprödes und vertrocknetes Erdenland der gesamten Black Metal Szenerie. Die Koblenzer haben es geschafft nach gut 16 Jahren Existenz immer noch nach dem Desaster zu klingen, welches 1989 durch Bandgrosshirn Infernal in den Untergrund katapultiert wurde. Trommelmeister Husky / Tormentor liest sich auf ein gut gekühltes Bitburger einladen...

Hail Husky, wie läuft das Bitburger Pils deinen blutigen Rachen hinunter?

Tormentor: Hey Timo, alter Suffkopp! Alles bestens hier... bei diesem scheiss schwülen Wetter kann man sich ja quasi nur ein schönes, kaltes Bier den Hals runter laufen lassen, oder?

Bitburger natürlich, aber ein gutes Sternburg würde ich dir da auch sehr empfehlen, eisgekühlt natürlich. Wie kam es denn zu dem Deal mit Metal Blade, rein zufällig? Oder wolltet ihr schon länger mal bei einem grösseren Label unterzeichnen? Welche Vertriebsmöglichkeiten haben Metal Blade?

Tormentor: Metal Blade haben schon mal vor geraumer Zeit bei uns Interesse gezeigt. Aber zu diesem Zeitpunkt waren wir noch voll im Gange mit der "Divine Blasphemies"-Scheibe. Danach kam die Sache dann irgendwie ins Laufen! Eigentlich wollten wir NIE bei einem grossen Label unterschreiben, was wir aber nun endlich doch getan haben. Der Grund ist sicherlich NICHT das scheiss Geld oder sonst irgendeine Scheisse, was sich Leute jetzt so alles einfallen lassen. Es geht uns eigentlich wirklich nur darum, mehr Chancen zu bekommen im Ausland zu spielen. Wir haben in den letzten zwei Jahren festgestellt, dass wir kaum noch Böcke hatten jedes Wochenende die Autobahn rauf und runter zu fahren um immer die gleichen Nasen zu sehen. Des Weiteren hatten die Maniacs sicherlich auch die Schnauze voll, dass wir überall gespielt haben. Wir haben einen sehr fairen Vertrag angeboten bekommen und Trengert und seine Kollegen sind uns sehr entgegen gekommen. So bleibt das Vinyl weiterhin bei Costa von Iron Pegasus Records und komplett Süd America ging an Mutilation Records Brazil. Somit ist Metal Blade im Endeffekt nur für die CD weltweit (Ausnahme Süd Amerika) zuständig. Auch wenn es keiner glauben mag, ein Grossteil der Metal Blade Besatzung sind auch wirklich noch Metalfans und keine verkappten Geschäftsleute, das war auch einer der Gründe, warum wir uns die ganze Chose nochmals überlegt hatten. Falls einer denkt, wir tun dies alles wegen des Geldes, der hat sich dermassen geschnitten... Hey, wir haben alle unsere Jobs die wir auch niemals aufgeben würden, dann bekommen wir sicherlich auch nicht mehr oder weniger Geld wie bei Costa und ausserdem bleibt unsere Musik weiterhin nicht für die breite Masse. Da haben wir keinen Bock drauf! Natürlich wird das Wort Kommerz in vielen Mündern nun lauter, aber ich sehe Kommerz darin, wenn sich eine Band komplett verkauft, das heisst sich 100 % nach dem Label, nach der breiten Masse und dem Trend richtet und auch stetig mit dem Trend zieht. Und das kann man beim besten Willen nicht von uns denken, oder? Wir sind immer noch mit Leib und Seele Metalfans und lassen uns von niemandem vorschreiben, was wir zu tun oder zu lassen haben! Soviel Ehrgefühl sollte man besitzen, denke ich!

Hofft ihr durch Metal Blade auch europaweit zu touren?

Tormentor: Also, wie gesagt hoffen wir durch diesen Deal mehr Konzerte im Ausland zu spielen. Ich denke aber nicht, dass wir grossartig längere Touren spielen werden. Vielleicht mal 10 Tage oder so. Aber länger auf keinen Fall! Die Tour mit Holy Moses und Fatal Embrace (Hails Heiländer und der Rest!) hat uns gezeigt, dass wir für solche langen Geschichten nicht geeignet sind. Ein Live-Konzert sollte immer noch etwas Besonderes bleiben und 20 oder mehr Tage an einem Stück, so gut wie jeden Abend auf der Bühne stehen, kann mitunter zu einer gewissen Art von Eintönigkeit führen. Das wollen wir nicht! Ein Gig sollte immer noch etwas ganz Spezielles werden. Mal sehen was die Zukunft bringt. Einige Länder wurden ja schon dem totalen Desaster näher gebracht und ich hoffe, wir bekommen die Chance noch ein paar Länder mehr musikalisch dem Erdboden gleichzumachen! Hehe...

 

Wie seid ihr mit Costa von "holy" Iron Pegasus verblieben? Und wann erscheint die Vinylrille zum aktuellen Werk?

Tormentor: Wir haben Costa wirklich sehr viel zu verdanken! Er hat verdammt viel für Desaster getan und ich glaube er weiss das auch! Natürlich wird er auch das Vinyl von "Angelwhore" wieder rausbringen! Die Platte erscheint (hoffentlich) gleichzeitig zu dem Rest am 22.8.05! Zwei Tage vorher auf unserer Release Party gibt es dann jedoch "Angelwhore" schon, wenn alles klappt. Costa hat sich da wirklich ein kleines, feines Label aufgebaut. Mit jede Menge klasse Bands wie Pentacle, Mortem, Flame, Sabbat, Metalucifer etc. Er wird seinen Weg gehen...

Agatus nicht zu vergessen, Hail Costa und Ancient Cult Alive! Ihr habt euch wieder für ein Studio in heimischen Breitengraden entschieden, was ist das Besondere daran?

Tormentor: Ich will es gar nicht wissen! Haha... Es lag für uns nahe, erneut das ToxoMusic-Studio von Wally Walldorf zu besuchen. Zum einen weiss er wie wir uns anhören müssen und zum anderen liegt das Studio nun mal in Koblenz. Es ist besser nach einem anstrengenden Tag einfach die Tür hinter sich zuzumachen und nach Hause zu gehen. Abschalten, Ohren frei pusten und dann geht's am nächsten Tag weiter. Dieses Mal hatte sich Herr Walldorf neue Örtlichkeiten gemietet, was die Sache noch etwas erleichterte, da wir früher immer in einem Mehrfamilienhaus inmitten der Stadt alles aufgenommen und abgemischt haben. Das hatte zum Beispiel den Nachteil, dass wir nicht wirklich 100% Lautstärke fahren konnten. Alles in allem sind wir zufrieden mit dem Sound der neuen Scheibe, auch wenn hier und dort es immer noch etwas besser geht. Aber das wird dann halt beim nächsten Anlauf versucht zu beseitigen.

Wann habt ihr mit den Arbeiten zu "Angelwhore" begonnen und wie lange hat es gedauert? Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

Tormentor: Wir waren Mitte April für ca. 8 Tage im Studio zum Aufnehmen. Wir haben dann am Fuck The Commerce gespielt und sind für 2 Gigs nach Finnland geflogen, was übrigens ein absoluter Killer war. Wir haben mit Urn, Flame und Wounds gespielt, jede Menge bekloppte Finnen getroffen und massig Bier vernichtet! Haha... Geiles Land... da lohnt es sich auch mal Urlaub zu machen! Aber zurück zur Platte... Nach dem Trip sind wir dann Ende Mai erneut ins Studio, um abzumischen. Dies hat dieses Mal etwas länger gedauert, da wir während der Woche aufgrund unserer Jobs immer nur 2-3 Stunden Zeit hatten. Aber es hat alles geklappt und wir waren auch froh als der ganze Kram vorbei war. Denn eins ist klar: eine Studio Band sind wir sicherlich nicht! Die Bühne ist unser Herz... 100%!

Desaster haben sich dazu berufen den einstigen Geist von Kultbands wie Destruction und Hellhammer fort zu führen, welchen Stellenwert hat dieser Spirit heute?

Tormentor: Also, ich denke nicht dass wir diesen Spirit fortführen. Diese Bands und noch einige mehr gehören zu unseren Idolen. Und du versuchst automatisch deine Faves mit in die Musik einzubeziehen. Das ist ganz normal. Dieser Spirit wird heute weiterhin von einigen Bands hochgehalten und das ist auch gut so. Ich denke viele der alten noch lebenden Bands oder Reunions schaffen es heutzutage nicht mehr dieses Feeling weiter am Leben zu halten. Ich denke heutzutage ist es für viele Bands wichtiger, perfekt an den Instrumenten zu sein und einen perfekten Sound zu haben. Da geht sicherlich viel Power und Spirit verloren!

Du sprichst mir aus der Seele, aber wo hast du eigentlich vor Desaster gespielt und wie ist Infernal auf Dich gekommen?

Tormentor: Ich habe vor Desaster in so einer "Kellerband", die versucht hat ein bisschen Thrash zu spielen, rumgeprügelt. Jedoch ging der Weg dieser Band immer mehr in Richtung Hardcore und zum Glück hat mich Infernal damals früh genug "gerettet". Keine Ahnung was sonst heute wäre. Haha... Diese Band war aber nichts Halbes und nichts Ganzes. So am Wochenende mal geprobt und alle Schaltjahre mal ein Konzert hier im Umkreis: Das war's. Ich kenne Infernal nun seit einigen Jahren. Keine Ahnung, das ist schon ne ganze Zeit her, da war ich noch in der Realschule und er fing gerade sein Abitur an, glaube ich... irgendwie so... Haben dann viel zusammen rum gehangen... viel gesoffen... irgendwann war dann wieder Desaster am Start und ich habe viel mit den Jungs im Proberaum abgehangen. Dort habe ich auch das erste Mal hinter einer Schiessbude gesessen! Haha... Dann folgten die beiden Demos und ich musste irgendwann 1995 für eine Single-Show und die Mini-Tour mit Occult aushelfen. Danach kam Thorim und spielte die Split 7" und das Debut ein. Er wollte jedoch nie ein festes Mitglied werden und so fragte Infernal mich eines Tages... Und was soll ich sagen?! Selber Schuld, Herr Infernal! Haha...

Mister Moyen zeigt sich verantwortlich für das Layout (Coverartwork) eures aktuellen Werkes, wie seid ihr denn auf den Maniac gekommen?

Tormentor: Wir wollten nicht schon wieder irgendwas aus einen Buch oder einem Plakat "ausleihen", wir wollten etwas "eigenes". So kamen wir auf Chris Moyen... der hat schon viele geile Dinge gezeichnet und ein Grossteil hat uns auch wirklich sehr zugesagt. Deswegen dachten wir, warum nicht!? Wir gaben ihm den Titel des neuen Albums und er legte los. Ich finde das Cover gelungen.

Was gibt es zum Titel "Angelwhore" zu sagen?

Tormentor: Was soll ich dazu sagen... ich interessiere mich weiterhin nicht sonderlich für Texte oder so ein Zeug. In meinen Augen ist die Stimme ein weiteres Instrument in der Band. Aber diese Ansicht sei jedem selber überlassen. Mit "Angelwhore" wollte Sataniac meines Wissens einfach nur seine Sicht der Dinge darstellen. Es gibt nicht wirklich ein "Gut" und "Böse" oder "Richtig" oder "Falsch" - alles liegt im Auge des Betrachters und hängt von den vorherrschenden Moralvorstellungen ab. Dieses alles etwas sarkastisch in ein klischeebehaftetes Gewand verpackt ist "Angelwhore"... haha, so einfach ist das! Oder?!

Wie simpel das Leben doch sein kann. Das aktuelle Album "Angelwhore" zeugt wieder von einer Mischung aus massivem Black / Thrash Metal mit der präzisen eigenen Note von Desaster. Desaster klingen immer noch nach sich selbst, auch nach fast 20 Jahren.

Tormentor: Vielen Dank für die Blumen! Das war auch erneut unser Ziel! Wir sind sicherlich auch nicht sonderlich dafür bekannt, irgendwelchen Trends zu folgen oder grossartig unsere Musik zu verändern. Da haben wir ehrlich gesagt auch keine Böcke drauf! Was uns wichtig ist, ist dass die Musik, die wir spielen, uns gefällt. Das hat Priorität und alles andere folgt danach. Mittlerweile werfen uns viele Leute vor, dass wir bei uns selber klauen, uns nichts mehr einfällt. Ein bekannteres deutsches Heft meinte sogar das wäre Geldmacherei! Haha, dass ich nicht lache. Naja, Schwamm drüber... Jeder soll denken was er will. Ich meine, ich will niemandem unsere Musik aufzwingen. Entweder man will uns hören oder man lässt es sein! Wir haben im Laufe der Zeit, in meinen Augen, unseren eigenen Stil gefunden. Und den werden wir auch kontinuierlich weitergehen, koste es was es wolle. Mit dem ganzen modernen Scheiss können wir eh nichts anfangen und offen für irgendwelche unmetallischen Instrumente sind wir auch nicht. Also?!?! Bleiben wir doch einfach bei dem Altbewährten!

Apropos 20 Jahre Desaster, wann wird die Party steigen und lasst ihr euch auch etwas Schickes einfallen wie beim 10 jährigen, haha?

Tormentor: Haha, keine Ahnung. Da denken wir noch gar nicht dran! Ist ja noch ein Weilchen! Erst mal die Süd Amerika-Tour überstehen! Haha... Aber irgendwas werden wir bestimmt machen. Vielleicht mal wieder eine Grillhütte mieten, oder so... mal abwarten!

Wie war eigentlich der Aufenthalt in Brasilien, wie kam es dazu, hegt ihr viele Kontakte nach Südamerika? Wann geht's nach Kanada... lechz?

Tormentor: Brasilien 2003 war echt der Knaller. Wir haben verdammt viele coole Maniacs getroffen und viele Leute kennen gelernt. Die Mutilation Crew hat sich perfekt um uns gekümmert. Es war alles wunderbar. Bis auf den Gig... haha... man, was haben wir eine Scheisse gespielt.
Wir waren wirklich nervös und dann diese Hitze! Nichts für uns Europäer! Wir bekommen sehr viele Mails aus Südamerika, was uns alle natürlich sehr freut. Wir gehen ja im Oktober erneut rüber und spielen dort eine kleine Tour von 8 Konzerten. Davon 5 in Brasilien, 2 in Kolumbien und eine in Peru. Bin mal gespannt was da so abgeht! Das alles haben die Jungs und Mädels von Mutilation organisiert. Haha, Kanada wäre sicherlich auch mal cool! Aber leider haben wir bis jetzt noch keinen richtigen Kontakt dorthin... Vielleicht kommt ja mal was! Hehe...

Hat sich Sataniac deiner Ansicht gut bei Desaster eingelebt? Wie ist er mittlerweile am Songwriting beteiligt?

Tormentor: Na Klar! Er ist ja mittlerweile auch schon fast genau 4 Jahre dabei! Wir haben von Anfang an das Gefühl, dass die Chemie zwischen der Band und ihm stimmte. Sonst hätte das auch nicht geklappt! Aufgrund der Entfernung sehen wir ihn in der Regel nur einmal die Woche zum Proben, was aber auch reicht. Wenn's drauf ankommt, sei es für Konzerte oder Studio steht er auch jede Probe auf der Matte! Songwriting-technisch läuft es eigentlich wie immer... erst der "infernalische" Riff, dann meine Drums... dieses wird dann zu einem Song gebastelt. Dann wird es den anderen präsentiert und man baut irgendwelche Vorschläge ein. Das war so und wird auch so bleiben!

Wie jeher ist die Songauswahl sehr abwechslungsreich gestaltet, und es befinden sich auch auf dem neuen Album wieder prächtige Thrash Metal Hämmer, wie auch sehr geile Midtempo bis altbackene Black Metal Urgeister! Was wäre zu den Songs des Albums zu sagen?

Tormentor: Es ist eigentlich alles wie immer. Wir haben versucht keine 10 Prügelsongs auf die Platte zu packen. Das liegt uns nicht. Die Songs entstanden über den Zeitraum von circa 2 Jahren. Zum Beispiel "Ghouls to Strike" haben wir schon in Brasilien gespielt und er ist logischerweise auch schon auf der Live-Platte zu hören. Das Intro wurde dieses Mal von Patrick W. Engel (ex- Impending Doom und viele andere Bands) kreiert. Das ist wirklich gut geworden. Das einzige was sich wirklich geändert hat ist die Songlänge. Die liegt dieses Mal im Durchschnitt bei circa 5 Minuten. Das war aber unbeabsichtigt, haha... Naja, nächste Lieder werden sicherlich wieder kürzer!

Ich kann mir gut vorstellen, dass du auch ziemlich old school fanatisch bist, was ist der Unterschied der ganzen Kulttruppen zu den halbgaren Veröffentlichungen der meisten Bands von heute. Was ist der wahre Metalkult? Trends kommen und gehen, aber der wahre Geist des Metals wird nur den wenigsten offenbart.

Tormentor: Das sehe ich genau so! Entweder eine Band hat das gewisse Etwas oder eben nicht. Ich meine, es gibt sicherlich auch heute noch einen grossen Haufen an Bands, die ein solches Feeling versprühen. Es kommt nicht darauf an, ob eine Band schnell oder langsam, Black, Thrash oder sonst was ist. Man muss merken, dass die Band 100% hinter allem steht, was sie macht und dies wirklich Metal ist. Leider kommt es heutzutage viel zu oft vor, dass Bands mit jedem Release ihren Stil ändern. Damit kann ich persönlich gar nichts anfangen. Die älteren Scheiben haben auch einen wirklich komplett anderen Charakter als die heutigen. Das fängt an beim Sound, man hatte ja früher gar nicht die Möglichkeiten wie heute im Studio eine Platte aufzunehmen, geht über die Songs und endet bei der Art, wie eine Band sich gibt. Aber trotz alle dem gibt es überall immer noch schweinegeile Bands. Einfach mal die Augen auf und sich nicht immer nur von der grossen Presse berieseln lassen...

Weise Worte eines weisen Mannes! Denkst du mit dem Weggang von Okkulto habt ihr euch weit von euch selbst entfernt?

Tormentor: Ich denke nicht! Klar ist es nicht einfach für eine Band nach dem Abgang eines Sängers, dort weiterzumachen, wo man aufgehört hat. Wir wollten von Anfang an, dass Sataniac gar nicht erst versucht seinen Vorgänger zu imitieren. Das geht nicht. Jeder Mensch ist anders. Er hat definitiv eine andere Art sich auf der Bühne zu präsentieren und auch die Texte sind verschieden. Zwar ist der düstere und böse Grundgedanke derselbe. Jedoch beschreibt es Sataniac auf seine eigene Art und Weise. Rein musikalisch hat sich sicherlich nicht viel geändert. Manche Leute sagen, dass wir auch jetzt ein wenig Death Metal-Einflüsse haben, was sicherlich auch auf Sataniac's dunklere Stimme zurückzuführen ist. Aber man hat zum Beispiel auf der "Souls of Infernity" 7" schon gehört, dass wir auch mit diesen "Todesriffs" zurecht kommen.

Ihr habt seit jeher die Basis zum Underground bewahrt, denkst du dass sich das mit dem Metal Blade Deal ändert und es Leute gibt, die euch deswegen den Ausverkauf vorwerfen?

Tormentor: Natürlich, das wird passieren oder ist auch schon passiert. Aber das ist uns egal. Wir haben immer schon gesagt, dass wir machen, was uns gefällt. Die sollen sich erst mal die neue Scheibe anhören und sich dann ein Urteil bilden. Bei uns hat sich nichts geändert, wir nehmen dieselbe Gage wie vor 2 Jahren, stinken immer noch und machen dieselbe Mucke! Also... Seltsamerweise kommen solche leisen Vorwürfe auch nur aus dem eigenen Land. Alle anderen finden das ok... haha...

Der Feind im eigenen Land sozusagen, Naja sei es drum. Welche Metal Festivals würdest du zu deinen Top 5 zählen?

Tormentor: Ich kann leider nur diese beurteilen, wo ich selber anwesend war. Das sind: Party.San Open Air (für mich das beste Open Air Festival überhaupt!), Chronical Moshers Open Air (das zweitbeste und kleinere von beiden), Days Of Darknes (Irland) (einfach nur geil dieses Jahr), Rock Hard Festival (war 2004 wirklich klasse, viele gute aber auch viele "Eunuchen-Bands"... aber für eine solche Grössenordnung nett und fair), Arnhem Metal Fest (Niederlande) (Killer Line up 2004 Unleashed, Suffocation, Gorerotted, Primordial, Impaled Nazarene, Entombed, God Dethroned)

Was kann man von Desaster die nächste Zeit Grosses erwarten?

Tormentor: Es ist gerade eine Split-CD/TAPE mit den "Blacking Metal Masters" von SABBAT über ein asiatisches Label veröffentlicht worden. Ich hoffe die CD kommt bald... aber auf die Scheisspost kann man ja ewig warten! Dann kommt ja im Oktober unsere Süd Amerika Tour. Ein paar Einzelgigs werden folgen. Alles andere lassen wir auf uns zukommen... Wir fangen sicherlich auch bald an wieder neue Songs zu basteln.

Also dank dir für dieses ausführliche und geniale Inti mit dir. Tauchet so dann ein in eure Bitburger Pils Fässer und STRIKE!

Tormentor: Yezzzzzzzz, das werden wir tun! Danke für dieses interessante Interview! So macht es Spass Fragen zu beantworten! Für Merchandise-Anfragen oder andere Informationen einfach schreiben: tormentor@total-desaster.de oder unsere Webseite besuchen: www.total-desaster.de . Nochmals danke und bis auf dem Party.San!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Desaster

Interview: Desaster - einhundert Prozent treu

Kritik: Desaster - Angelwhore

Kritik: Desaster - 666 Satan's Soldiers Syndicate

noch mehr...!

Verfasser

Autor
king khanate

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch