Claudia Rindler: Rotten Art - Im Gespräch mit der Künstlerin (Special, 2007)

Anfangs war ich eigentlich nicht so begeistert von unserem Design Spezial. Nicht, dass mich das Ganze nicht interessieren würde, aber ich habe von dem eigentlich viel zu wenig Ahnung und wusste absolut nicht, was ich da jemanden Fragen sollte, der Covers malt. Bei der Zuteilung dürfte dann wohl das Schicksal ihre Hände im Spiel gehabt haben, denn für Special Effects und Maskenbildnerei interessiere ich mich nicht erst seit dem grandios aufgemachten Herr der Ringe Film. Was die Schweizerin Claudia Rindler genau macht könnt ihr jetzt in einem ausführlichen Interview erfahren.

Du scheinst noch ziemlich jung zu sein und arbeitest auch erst seit 1999 als Maskenbildnerin. Auf deiner Homepage sind allerdings schon haufenweise geniale Fotos von deinen Arbeiten. Bist du so ein Arbeitstier, dass du in der doch recht kurzen Zeit so viele Arbeiten hattest?

Claudia: Erst mal danke. Aber naja, seit 1999 sind immerhin schon 7 Jahre. Da kommt schon etwas zusammen in der ganzen Zeit. Meine Arbeit macht mir aber viel Spass. Darum arbeite ich auch sehr gerne und viel.

Wie lange dauert eigentlich so eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Maskenbildnerin und warum hast du die in Deutschland und nicht in der Schweiz gemacht?

Claudia: Die Schule, die ich absolviert habe, dauerte ein Jahr Vollzeit. Ich habe die Berufsfachschule für Maskenbildner von Klaus Börrnert (er hat u.a. die Maske in "der Name der Rose gemacht") in Deutschland gemacht, weil ich 1. unbedingt bei ihm lernen wollte und 2. weil es in der Schweiz einfach keine gute, vergleichbare Möglichkeit zur Ausbildung als Maskenbildnerin gibt. Vor allem nicht mit dem Schwerpunkt Special Effects.

Du scheinst dich ja mit den Special Effects selbstständig gemacht zu haben. Hast du das gleich nach deinem Studium gemacht, oder hast du vorher noch Erfahrung bei Firmen gesammelt?

Claudia: Ich habe mich im Laufe der Zeit (seit 1999) als Maskenbildnerin selbstständig gemacht. Mit Spezialisierung auf Special Effects. Das ging aber leider nicht von heute auf morgen. Am Anfang hatte ich nebenher immer noch einen "Brotjob" für 1-3 Tage die Woche, welcher mir ein gesichertes Einkommen garantierte.

Schön, dass es am Ende dann aber doch geklappt hat. Am meisten interessieren mich natürlich deine Arbeiten mit Metal Bands. Du hast doch die Special Make-Up Effects für den Videodreh zum Song "Dying God Coming into Human Flesh" von Celtic Frost gemacht. Wirst du für solche Videos von dem Label angeworben, oder wie läuft das normalerweise?

Claudia: Das ist ganz verschieden. Manchmal werde ich direkt von der Band angefragt, manchmal vom Label und manchmal von den Leuten, die den Clip oder die Fotos machen.

Wenn jetzt eine No Name Band ohne Label Vertrag zu dir kommen würde, um sich Effekte für ein Low Budget Video machen zu lassen, würdest du da mitmachen und wenn ja, mit welchem Betrag (von bis) müsste die Band da rechnen?

Claudia: Prinzipiell arbeite ich sehr gerne für/mit Bands. Egal ob mit oder ohne Label.
Es ist aber schwer zu sagen was eine Band ausgeben müsste für meine Arbeit, ohne dass ich Angaben dazu habe, was sie genau möchten. Grundsätzlich würde ich einmal sagen, dass meine FX und Make-ups für jede Band erschwinglich sind. Es kommt einfach wirklich darauf an, was sie sich vorstellen. Z.B. ein paar Schnittwunden oder Verletzungen und ein Make-up für Fotos oder Videodreh kosten nicht die Welt. Wenn jemand aber z.B. 100 abgeschlagene Köpfe auf der Bühne oder ein grosses Monster haben möchte, ist das schon viel Arbeit und das Material kostet ja auch etwas. Darum ist für so etwas dann natürlich auch ein entsprechendes Budget nötig. Man muss halt die Relationen sehen. Meist geht es aber einfach auch darum eine coole Lösung für das vorhandene Budget zu finden. Und das ist immer sehr individuell. Oft ergibt sich so ein "Konzept" auch erst durch den Ideenaustausch mit den verschiedenen Leuten, die beteiligt sind.
Grundsätzlich aber, ergeben sich die Kosten immer aus den Arbeitsstunden und den Materialkosten. Ganz ohne Budget geht's natürlich nicht. Das ist klar...

Für welche Bands hast du denn sonst noch gearbeitet?

Claudia: Hmmm... mal überlegen... Celtic Frost, welche du schon erwähnt hast. Goethes Erben, Der Eremit, Excruciation, Brutal God, Tiburon, zur Zeit mach ich grad etwas für die Norweger Mortiis. Da ich ja nicht nur für Bands arbeite, sind das jetzt auch noch gar nicht so viele.

Trotzdem ist da schon einiges zusammengekommen. So manchen Video-Clip von Goethes Erben kenne ich ja. Für welches Lied wurde denn deine Hilfe in Anspruch genommen?

Claudia: Für die "Schattendenken" DVD. Die ist noch nicht raus, weil Oswald Henke zur Zeit immer noch an der Fertigstellung arbeitet. Sie wird im Herbst 07 in Berlin Premiere haben und mit einem der letzen (oder sogar DEM letzen... bin mir jetzt nicht mehr ganz sicher...) Goethes Erben Konzerte erstmal öffentlich vorgeführt werden.

Da bin ich ja echt gespannt. Gerade die Live-Darbietungen der Band sind sehr mitreissend. Ich denke mal, dass viele Leute sie genau aus dem Grund nicht mögen. Irgendetwas habe ich auch von Live Auftritten gelesen. Schminkst du Bands vor ihren Auftritten oder ihren Fotoshootings?

Claudia: Ja. Alles ist möglich. Make-up & Effects für Fotoshootings, Live-Auftritte, Videodrehs usw. Ich mache zum Teil auch Ausstattungen für Live-Auftritte. Wie z.B. den abgehackten Kopf, den ich für die Live Show von Tiburon gemacht habe, oder das blutige Herz für Goethes Erben. Das hat dann nichts mit Make-up an sich zu tun, ist aber auch eine Möglichkeit, die für Bands umsetzbar ist. Was ich zum Teil auch mache, sind Sets für Fotoshootings etc.

In diesem Bereich scheint es ja sehr viele Möglichkeiten zu geben. Auf deiner Seite steht auch, dass du bei diversen Low Budget Filmen mitgearbeitet hast. Um welche handelt es sich denn da und was war das für ein Film, für den du mit H.R. Giger zusammenarbeiten durftest?

Claudia: Bei den Low Budget Filmen handelt es sich natürlich ausschliesslich um Horror- oder Splatterfilme. Natürlich all die nuckleduster.com Filme, insgesamt 6 Stück, bei denen ich zum Teil auch noch mitgespielt oder Co-Produktion gemacht habe. Dann einige Filme von Filmstudenten (z.B. die grosse Liebe Produktion "Indizien") usw., es steht alles ausführlich auf meiner Homepage www.rotten-art.com
Zu der Zusammenarbeit mit H.R. Giger: Der Film mit H.R. Giger war nuckleduster.com`s "Debilitas". Ab und an repariere ich auch kaputte Aliens oder andere Movieprops.

Und die kürzeren davon gibt es auch zum Gratisdownload auf nuckleduster.com. Ihr scheint euch Filmemässig ja auf schwarzen Humor spezialisiert zu haben. Vor allem der Film "Steve da King" ist sehr krank. Wen soll dieser Steve darstellen? Warum stirbt der so schwer?

Claudia: *g* keine Ahnung....ehrlich. :-) Es geht einfach darum, dass es egal ist, was man tut, solange man es cool macht...

Einen eigenen Film hast du mittlerweile auch gemacht. Wie kamst du auf die Idee einen Splatter-Film mit Barbie Puppen im stop-motion Verfahren zu machen? Ich stell mir vor, dass das verdammt viel Arbeit ist. Kannst du davon genügend verkaufen, dass sich die Arbeit lohnt?

Claudia: Nun ja die Idee kam mir, da "Projekt Fleisch" von nuckleduster.com in Deutschland vor Gericht war, da wir, bzw. der Film angeblich "menschenverachtend" sei. Da dachte ich mir, dass ein Splatterfilm mit Puppen wohl die Gemüter nicht so erregen wird. Damit habe ich mich aber getäuscht. Zu dem Thema hat es auch Specials und Presseberichte auf der DVD.
Ja, es war sehr viel Arbeit die insgesamt 7 Teile (& 5 Specials) von evil WARbie bitch fertig zu stellen. Ich habe dazu auch insgesamt 4 Jahre gebraucht, bis die DVD fertig war. Die Arbeit lohnt sich natürlich im finanziellen Sinne nicht, wenn man all die Arbeitsstunden & das Material, welches benötigt wurde berechnet. Evil WARbie bitch ist aber ein Fun- und Freizeitprojekt von mir, darum muss sich das finanziell auch nicht unbedingt lohnen, da ich wie schon gesagt hauptberuflich als Maskenbildnerin arbeite. Ich habe die DVD gemacht, weil ich einfach Bock hatte, mal einen Stop & Motion Film zu machen, und von A-Z meine eigenen Ideen umzusetzen. Es hat mir auch sehr grossen Spass gemacht die ganzen Sets zu bauen.

Wer mehr von deinen Arbeiten sehen möchte sollte wohl am besten die Splatbox bei somm@nuckleduster.com bestellen. In der Box sind alle Filme von Nuckleduster inklusive deinem Film Warbie, Trailer und Making of drauf, ausser dem Film Debilitas, oder? Müsste man dann Debilitas extra dazu bestellen? Ich habe auch keine Preisangaben zu der Box gefunden, weisst du, was die kostet?

Claudia: Splatboxen gibts leider zur Zeit keine mehr, soviel ich weiss. Sind alle ausverkauft. Ich weiss nicht, ob nochmal welche gemacht werden. Nicht ganz richtig ist, dass "evil WARbie bitch" auch auf der Splatbox drauf ist - lediglich ein Trailer davon. WARbie ist eine eigene DVD, bzw. eine rotten-art.com produktion und keine nuckleduster Produktion. Es haben zwar Leute von nuckleduster.com mitgearbeitet bei WARbie, aber da es meine eigene Produktion ist, läuft sie unter dem Namen rotten-art.com. Und ja, "Debilitas" ist ebenfalls nicht auf der Splatbox, das ist auch eine eigene DVD. Beide Filme kann man auf www.rotten-art.com/shop bei "movies" bestellen. Da stehen auch ausführliche Angaben zu Preisen, Laufzeit und Inhalt etc.

In welchem der Filme hast du eigentlich selbst mitgespielt, wenn ich fragen darf? In den Angaben auf der Homepage kann ich nichts zu den Schauspielern finden, oder bin ich einfach nur blind?

Claudia: Bei "Projekt Fleisch" - ich war jung und brauchte das Geld ;-) - spiele ich und eine kleine Rolle habe ich bei "Debilitas" und ebenfalls bei "157 Tote", aber die ist wirklich sehr winzig. Ich konzentrier mich lieber auf's Make-up ehrlich gesagt. Man soll ja das machen, was man kann ;-)

Wolltest du von Anfang an schon Maskenbildnerin werden und hast es auch gleich in die Tat umgesetzt oder kam der Wunsch, beziehungsweise die Verwirklichung erst später? Hattest oder hast du vielleicht ein Vorbild, dem du nacheiferst?

Claudia: Ich wusste schon recht früh, dass ich das machen will. Ich habe aber einige Zeit gebraucht, um die richtige Schule zu finden und ein Stipendium zu kriegen.
Tom Savini hat mich sehr inspiriert, mich auf Special Effects zu spezialisieren. Maskenbildner ist ja ein sehr vielseitiger Beruf. Ich knüpfe z.B. auch Haarteile, mache Beauty Make-up und arbeite mit Gips (Gipsbüsten, Figuren usw.). Meine grosse Leidenschaft sind aber schon Special Effects. Aber das andere mache ich auch gerne, ich mag einfach die Abwechslung in diesem Beruf. Ich mache nie 2-mal das gleiche, das gefällt mir.

Bei solch einem Beruf gibt es sicher auch immer wieder unvorhergesehene Ereignisse. Sind dir da schon lustige oder peinliche Sachen passiert?

Claudia: Ich versuche natürlich bei jedem Job/Auftrag das Beste zu geben und mich möglichst gut vorzubereiten. So lassen sich eine Menge solcher "Peinlichkeiten" vermeiden. Aber selbstverständlich läuft nicht immer alles glatt, ist wie überall, oder? Je nachdem gibt's dann auch mal was zu lachen am Set...

Wenn jemand mit solchen Sachen zusammenarbeitet fragt man sich immer wieder, wie sieht es bei dem zu Hause aus? Wie sieht es bei dir aus? Hast du alles zugeklebt mit Bildern und mit Puppen dekoriert, oder nimmst du zu Hause eher Abstand von den Dingen?

Claudia: Ich habe mein Atelier in meiner Wohnung. Das heisst, ich arbeite oft zu Hause. Dementsprechend sieht es natürlich auch aus hier. Es ist also gut möglich wenn jemand beispielsweise zu einer Besprechung zu mir kommt, dass eine halb verfaulte Leiche rum liegt, an der ich gerade arbeite. Meine Freunde sind sich so etwas natürlich gewohnt, aber für jemanden, der das erste Mal kommt, kann es gewöhnungsbedürftig sein. ;-)
Natürlich stehen auch überall massakrierte Puppen rum (ich hab einfach einen Puppen-tick). Als wir z.B. WARbie drehten, habe ich ein ganzes Zimmer zum WARbie-wonderland umfunktioniert, Da ich halt auch Aussenaufnahmen vom Schloss benötigte in dem WARbie wohnt.
Zudem gibt's immer mal wieder Fehlversuche, wenn ich etwas mache. Die kann ich dann auch nie wegwerfen (*g* man könnte sie ja mal noch für etwas brauchen). Und so sammeln sich auch diese in meiner Wohnung an. Von daher: Abstand halten von den Dingen is nicht. Brauch ich und will ich auch gar nicht. Ich mag alles was mit Horror-und Splatterfilmen zu tun hat, auch strange Dinge allgemein. Darum möchte ich mich auch zu Hause damit umgeben und mich nicht davon distanzieren.

Na das hört sich ja gut an. Es ist toll, wenn manche Leute mit ihrem Hobby auch das nötige Geld zum Leben verdienen können. Du hast auch einen Rotten Shop unter www.rotten-art.com. Machst du die Figuren, Hände, Karten, Wunden und dergleichen alle selber? Wie stabil sind so Sachen aus Latex und Elastohaut und vor allem, was ist Elastohaut?

Claudia: Ja, die Artikel, die ich in meinem Internetshop anbiete, stelle ich alle selber her. Und ja, Latex sowie Elastohaut sind beide sehr stabile Materialien. Elastohaut ist ein ganz tolles (und sehr teures) Material, mit welchem man Körperteile herstellen kann die 1. vom Gewicht her echten entsprechen und 2. zeichnet es Falten, Poren usw. exakt ab. Konkret heisst das, Körperteile aus Elastohaut sind perfekt für Close-up (ganz nahe) Aufnahmen. Da sie sehr realistisch aussehen.

Sind solche Sachen wie die Hände und das Herz ungefähr in Originalgrösse?

Claudia: Yep. Nicht nur ungefähr.

Naja, ich denke mal, dass nicht jedes Herz und jede Hand gleich gross ist, darum das "ungefähr". Wer nach dem Interview Lust darauf bekommen hat selbst Hand an Effekte zu legen, der kann bei dir Workshops in zwei Bereichen buchen. Werden diese oft in Anspruch genommen? Was für Leute sind das, die hauptsächlich bei dir Unterricht nehmen? Sind das alles Splatterfans, oder sind da öfter auch Filmfans dabei, die an Splatter selbst gar kein grosses Interesse haben?

Claudia: Ja, die Workshops führe ich ab und zu durch. Da sie individuell buchbar sind, finden sie guten Anklang. Mit individuell meine ich, dass ich ganz auf die Wünsche der Leute eingehen kann, die sie besuchen möchten. Das heisst, ich führe auch Workshops für Einzelpersonen oder Gruppen durch, die etwas zu einem bestimmten Thema, welches in meinem Arbeitsbereich liegt, erlernen möchten. Die zwei Workshops die auf meiner HP aufgeführt sind, dienen lediglich als Beispiele.
Die Teilnehmer sind nicht nur Leute aus dem "Splatterbereich". Nicht mal unbedingt nur aus dem Filmbereich. Ich habe z.B. schon auf Wunsch Workshops zu Themen wie Beauty Make-up (wie mache ich das beste aus meinem Typ?) oder Haareknüpfen durchgeführt. Das Thema Haareknüpfen wird z.B. gerne von Leuten gewählt, die beruflich mit Haaren arbeiten, da man diese Technik heute nicht mehr automatisch erlernt, wenn man sich zur /m Coiffeure/se ausbilden lässt.
Es gibt auch Leute, die mich kontaktieren, welche sich selber schon ein wenig mit Special Effects auseinandergesetzt haben, jetzt aber nicht unbedingt gleich Maskenbildner lernen möchten, da sie ausser den FX kein grosses Intresse an dem Beruf haben. Sie möchten aber gerne ein paar FX können für z.B. kleinere Amateurfilmprojekte oder Fotoshootings. Da ist so ein Workshop natürlich ideal, da er viel weniger Zeit und Geld kostet, wie eine professionelle Ausbildung an einer Schule für Maskenbildner. Und wie schon erwähnt, die Leute können die Themen selber zusammenstellen. Also z.B. nur Schnittwunden und Verbrennungen, oder Modellieren und Formenbau usw.

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast. Möchtest du zum Abschluss noch etwas hinzufügen?

Claudia: Ich danke Dir für dein Interesse und das ich mich hier zu meiner Arbeit äussern darf. Hell yeah!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch