Nasheim - Alles, was ihr von uns hört, kommt von Natur aus (Interview, 2007)

Nasheim dürften den Schwermetall-Lesern spätestens seit der Rezension der Split mit Angantyr ein Begriff sein. Der Zweier aus Schweden ist eine derjenigen Schwarzstahltruppen, die mich dank einer unglaublichen Atmosphäre extrem fasziniert. Dass die beiden Mitstreiter dabei noch sehr jung sind, macht es umso spannender. Nasheim ist für mich eine der wenigen Truppen, die es schaffen, ein faszinierend neues Klangerlebnis zu schaffen, ohne dabei die Wurzeln des Schwarzmetalls zu verraten. Deshalb wollte ich nachstochern, was denn die Menschen hinter der Musik zu erzählen wissen.

Hallo Erik. Wie geht es dir?

Hallo dortrüben. Ich bin müde und etwas angespannt, weil ich kein Geld mehr auf der Bank habe und eigentlich Bier kaufen sollte. Der Sonnenuntergang kommt und wird mich mit dem dunkeln Herbstglimmer erdrücken und ich weiss nicht, wie ich entkommen soll.

Es gibt praktisch keine Informationen zu Nasheim im Internet. Erzählst du mir ein paar grundlegende Sachen über Nasheim?

Wie du sicherlich verstehen wirst, gibt es kaum Informationen über Nasheim im Internet, weil wir wollen, dass es fast keine Informationen über Nasheim im Internet geben soll. Wir sind eine Truppe von zwei Individuen aus Nordschweden, welche eine Art atmosphärisch und emotional angereicherte Variante des Extrem Metal spielen. Das ist die Basisinformation und eigentlich alles, was die Leute zu wissen brauchen. Extrem Metal ist keine Popmusik mit Personenkult. Zu stark auf die Individuen hinter der Musik zu fokussieren, statt die Musik selber zu hören, ist in meinen Augen ein Zeichen einer Szene, welche im Schatten des Myspace fUntergrundes (sic!) zerfällt.

Ich kenne von euch nur die zwei Demos "Evighet" und "Undergång" sowie euer Stück von der Split mit Angantyr. Welche anderen Veröffentlichungen gibt es?

Es gibt die "Evighet/Undergång" CD/LP von Northern Silence Produktionen (nur sehr wenige Leute haben die original Demos) und ein Stück namens "Leda" auf dem Blut & Eisen/W.T.C. Productions Sampler "Tormenting Legends II", welcher als LP und CD erhältlich ist. Zudem gibt es ein weiteres Stück, welches für eine 8er-Split, die bald veröffentlicht werden sollte, eingespielt wurde. Ich arbeite meistens sehr langsam, allerdings bin ich derzeit mehr mit Nasheim beschäftigt als früher.

Vor kurzem habt ihr die Split mit Angantyr veröffentlicht. Wie kam es zu dieser Veröffentlichung? War es die Idee von Northern Silence Productions, bei welchem ja beide Bands unter Vertrag stehen?

Zuerst wollte ich eine 7" nur von Nasheim veröffentlichen, weil ich mich noch nicht bereit fühlte, ein Volllängealbum zu veröffentlichen. Doch dann kam die Idee einer Split auf und ich entschied mich, NSP zu fragen, ob sie nicht eine Split mit einer anderen ihrer Bands machen wollen. Angantyr war die logische Wahl, da Ynleborgaz und ich uns musikalisch und ideologisch sehr gut verstehen. Die Split war jedoch zuerst ebenfalls als 7" geplant, danach als 10" und schliesslich als 12" LP, da mein Song immer länger und länger wurde. Zurückblickend habe ich drei Jahre gebraucht, um einen einzigen 25-minütigen Song zu schreiben. Sich also nicht bereit zu fühlen für ein Volllängealbum, war also eine etwas seltsame Sache. Das Schreiben und Aufnehmen von "Sövande Mjöd Vill Jag Tömma" war das schwierigste und Zeit raubendste musikalische Unterfangen, das ich je gemacht habe. Heute fühle ich mich etwas schuldig, Ynleborgaz und NSP so lange habe warten lassen durch meine ständigen Verzögerungen. Aber ich fühle, dass das Endresultat es wert war. Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Stück und bis das Volllänge-Album draussen ist, ist das Nasheim’s musikalisches Statement. Kein Pardon.

Das Stück "Sövande Mjöd Vill Jag Tömma" auf der Split ist die Vertonung eines Gedichts von Gustav Fröding. Erzähl mir etwas über diesen Schriftsteller und warum du dich entschieden hast, die Musik zu diesen Worten zu erschaffen.

Für mich ist Fröding einer der besten schwedischen Poeten, insbesondere bei seinen späteren Werke, welche er in geistiger Umnachtung geschrieben hat. Einige seiner Frühwerke sind ziemlich bedeutungslos für mich, aber er war schon immer sehr begabt mit Worten und einige seiner Gedichte sprechen sehr tiefgründig zu mir. "Sövande Mjöd Vill Jag Tömma" ist eines derjenigen. Auf dem kommenden Album wird ebenfalls ein Stück ("Elementarande") auf einem seiner Gedichte basieren. Für mich drückt Fröding in diesen und anderen Arbeiten ein schmerzvolles Warten auf einen unbestimmten, weit entfernten und unerreichbaren Platz, aus, ein kaum beschreibbares Gefühl, nicht hierhin zu gehören, ausbrechen zu wollen und sich zu befreien. Diese Gefühle haben immer als Treibstoff und Grundlage für Nasheim gedient und ich bin immer froh, Leute zu entdecken, welche diese tiefgründiger ausdrücken können, als ich je zu hoffen wagen würde.

Fröding, sowie andere Poeten wie Pär Lagerkvist und zu einem Teil Edith Södergran sind für mich die Hautpeinflüsse für mein eigenes Schreiben. Natürlich bin ich lyrisch nie in der Nähe derer Genialität, aber die Atmosphäre, welche in Arbeiten wie Fröding’s "Mattoidens Sånger" oder meinem aktuellen Favoriten, Lagerkvist’s "Ångest" kreiert wird, haben Nasheim musikalisch beeinflusst.

Ich zähle eure Musik zu den faszinierendsten, je im Black Metal kreierten Werken. Was ist das Geheimnis eurer Musik?

Meines Erachtens ist Nasheim kein Black Metal, aber ich muss wohl akzeptieren, dass das andere Leute die Musik so bezeichnen, denn derzeit ist die Definition von Black Metal so zersplittert und vage, dass es dumm wäre, mich eher als andere als Autorität in diesem Gebiet zu betrachten als jeden anderen. Für mich ist Black Metal allerdings immer noch satanisch in der Essenz und wir sind das nicht.

Aber ich werde mich mit dem zurückhalten. Die Geheimnisse, wenn du sie so nennen willst sind wahrscheinlich:

1. "True" zu bleiben (und ich benutze wohl gerade den meist verbrauchten und missverstandenen Term in einem hilflosen Versuch, diesen von denjenigen zu Unterscheiden, die ihn benutzen, um ernstes lächerlich zu machen), im unverworrensten Sinn des Wortes. Nasheim hat nie und wird nie etwas vorgeben zu sein, das wir nicht sind und in eine künstliche Form passen. Wir geben nicht vor böser oder mysteriöser oder kunstvoll zu sein, als wir sind. Wir versuchen nicht, eine bestimmte Art von Musik zu machen. Alles, was ihr von uns hört, kommt von Natur aus. Wir sind nie ironisch. Wir meinen alles so, wie wir es sagen und wir tun, was wir sagen zu tun. Keine Vorenthalte.

2. Sich Zeit zu nehmen. Metal ist heutzutage so eine verdammte Jauchgrube voller Dummheit, pathetischer Manierismus und generelle Wegwerfmusik, dass ich mich teilweise schäme, mit diesem Genre assoziert zu werden, aber dann besinne ich mich auf derzeit hörenswerte Bands (Deströyer 666, Sòlstafir, Negura Bunget, ...), welche sich die Zeit nehmen, ihre Arbeit zu perfektionieren und sicherstellen, dass die Musik es wert ist. Es reicht einfach nicht, einen Darkthrone-Klon zu schreiben, mit einer Raubkopie von Cubase SX aufzunehmen und das ganze auf Myspace hochzuladen. Rechtfertige deine Existenz mit Kunst, wenn du vorgibst ein Künstler zu sein!

Ich werde nicht lügen. Ein Grund, warum Nasheim sehr wenig veröffentlicht, ist, dass ich nicht so oft schreibe, wie ich schreiben sollte auf Grund von Faulheit und Depression. Aber ein wichtiger Punkt ist, dass ich nie etwas Veröffentlichen werde, das es nicht wert ist, veröffentlicht zu werden. Ohne zu stark herum zu bluffen kenne ich diese Art von Musik nur viel zu gut, um mir nicht bewussst zu sein, dass das was wir tun zu einem gewissen Grad einzigartig ist, weil ich an jedem einzelnen Riff und jeder Linie an Texten arbeite, bis ich sie für bedeutungsvoll und einzigartig halte. Es ist manchmal ein langsamer und arbeitsintensiver Prozess; es hat in all den Jahren so viel für Nasheim bestimmtes Material gegeben, das locker ein bis zwei Alben gefüllt hätte, aber wenn du nicht bereit für langsame, arbeitsintensive Anstrengungen bist, solltest du nie beginnen, Musik zu schreiben.

Wenn eine Band derart grossartige Demos veröffentlicht, ist es oft schwer, diese danach mit Volllängealben zu toppen. Was machst du, um das Niveau zu halten oder zu übersteigen mit deinem ersten Album?

Ich bin schon fast erschöpft vom "Undergång" Demo und lobe es an diesem Punkt. Ich weiss, dass es ein weit überdurchschnittliches Werk für ein Demo ist. Doch es besteht kein Zweifel, dass das, was derzeit in meinem Kopf schwebt, das Demo toppen wird. All das bisher geschriebene Material ist lyrisch und musikalisch weit besser, mit mehr originalem, individualistischerem Ausdruck. Ich erkenne, dass mein Songwriting und meine Lyrics sich stark verbessert haben, genau so wie meine Gitarrenfähigkeiten und allem voran meine Stimme, welche auf den Demos ziemlich schrecklich sind. Ich habe wirklich die Absicht, das Volllänge-Album zu schreiben, wie wir es bisher immer gemacht haben, um sicherzustellen, dass es besser wird, als alles, was wir je gemacht haben und mehr als die durchschnittliche Scheisse im heutigen Untergrundsumpf. Wir werden zudem echte Trommeln mit einem Sessionsmusiker einsetzen. Dann werden die meisten Leute in ihren Rezensionen mit den Klagen über den Trommelcomputer aufhören. Es wird auch ein paar andere Überraschungen bei den Instrumenten geben, aber ich werde sie noch nicht zum jetzigen Zeitpunkt verraten.

Schwedische Leute ziehen angemessene (schwedisch: "lagom") Sachen vor. Aber angemessen ist wohl das ziemliche Gegenteil von Black Metal. Wie erklärst du dir, dass hier eine so grosse Anzahl extremer Bands existiert, obwohl man sich nach aussen hin so gezügelt gibt?

Ich muss dich fragen, ob es nicht gerade die Leute sind, die extremen Metal hören, welche dieser Gleichmacherei entgegentreten würden? Klar, unser schwedisches Blut trägt gewisse typische Charakteristika in sich, aber das Konzept, angemessen zu sein, im Sinne von nicht beleidigend, nicht extrem – zu unserem Folk gehörend oder nicht – ist eines, das verachtet und nicht geschätzt werden sollte. Ich denke die Leute im Black und Death Metal sind geneigt, dies zu tun.

Auf der anderen Seite der Medaille, ist es nicht passend, dass ein Land wie Schweden bekannt ist für sich vermehrende Bands wie In Flames, The Haunted oder Soilwork. Bands, welche die Essenz der Angemessenheit (wieder: "lagom") darstellen: Bands, die gerade so extrem sind, dass man sie unter dem Banner von Metal verkaufen kann, allerdings nicht mutig genug, um jenseits der engen Grenzen der Akzeptanz der Mehrheit zu gehen?

Du lebst oben in Umeå. Wie ist die Szene dort oben? Gibt es lokale Formationen, die du magst? Gibt es Konzerte von Zeit zu Zeit?

Die "Szene", wenn diese existiert, ist nicht etwas, dem ich uns zurechne, aber es gibt einige Bands von Umeå, die ich respektiere. Beispielsweise haben wir Woods Of Infinity, welche immer schon eine originelle Band war und welche seid kurzem musikalisch sehr gut wurde. Es gibt auch noch andere, aber ich werde nicht in ein Namensbombardement verfallen. Die meisten aktiven Bands hier spielen irgendeine Art von Trend Metal Müll oder 80er Retro Thrash Metal. Die Konzerte, welche ziemlich oft stattfinden widerspiegeln diese Richtungen. Mich interessiert das nicht wirklich, denn die beste Band, die Umeå je gehabt hat, war Gotham City in den frühen 80er Jahren.

Zurück zu Nasheim: Wann werdet ihr nun dieses viel zitierte Volllängealbum veröffentlichen? Wieviel ist schon bereit und in welche Richtung wird es gehen? Was dürfen wir erwarten?

Ich habe etwa 20-25 Minuten geschriebene Musik, sowie alle Lyrics für das Volllängealbum. Wahrscheinlich werden fünf Stücke auf dem Album sein. Die Richtung wird eine logische Konsequenz aus unseren letzten Werken sein. Keine grossen Abweichungen, aber ich würde das Album als organischer und heavier im Stile des Doom Metals bezeichnen, währenddem es sicher auch ätherischer und luftiger sein wird. Es ist ein bleichgrünes Album, währenddem die Demos sich schwarz und weiss anhörten. Ich weiss nicht, ob das für jemanden anderen als mich Sinn macht. Ich höre sehr viel Musik wie Fields of the Nephilim, Slowdive und Lycia in letzter Zeit. Aber auch Joyless/Forgotten Woods, frühe Katatonia, Skepticism, Dolorian und so weiter, wenn du das Wort "ätherisch" so verstehst, wie die genannten Bands, weisst du ungefähr, welche Art von Musik ich für das Volllängealbum in mir habe. Es war schon von Anfang an so gedacht, dass wir uns darauf konzentrieren, Musik zu schreiben, welche auf einer anderen Wahrnehmungsebene als der offensichtlichen bewegt. Diesmal sind meine Schreibefähigkeiten so weit ausgereift, dass ich glaube, meine Intentionen noch glaubwürdiger zu transferieren.


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Nasheim

Kritik: Nasheim - Ewighet/Undergång

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch