Summer Nights Open Air - Wissenswertes... (Interview, 2008)

Vor dem letztjährigen Summer Nights Open-Air habe ich mit Chris von Metallic-Arts ein Interview geführt. Allerdings blieben damals einige Fragen, das Festival betreffend, noch unbeantwortet. Natürlich lege ich mein Hauptaugenmerk nicht auf Vergangenes, sondern auf das Festival, welches uns heuer bevorsteht. So habe ich Chris viele Fragen gestellt, die jeden interessieren werden, der mit dem Gedanken spielt, heuer wieder auf das Summer Nights Festival zu fahren. Aber zuerst möchte ich noch ein paar Dinge über die Vergangenheit wissen.

Wie siehst du jetzt rückblickend die Zusammenarbeit bei der Organisation zum Festival mit Günther von Rock the Nation. Lief alles zu eurer Zufriedenheit ab?

Chris: Zuerst einmal freut es uns, dass ihr euch wieder die Zeit nehmt unser Tun zu hinterfragen. Ich möchte noch voraus schicken, dass das Summer Nights Open Air weder eine Metallic Arts noch eine Rock The Nation Veranstaltung ist. Das SN hat eine andere Orgastruktur und ist ein Projekt von Günther (Rock The Nation) und mir, die Zusammenarbeit mit Günther läuft bestens, jeder von uns hat seine festen Aufgabenbereiche, daher ergänzen wir uns sehr gut.

Letztes Jahr hattet ihr Bands wie Caliban, Behemoth, Turisas und Tankard in einer Art Stadl auftreten lassen. Wie haben die Bandmitglieder die, doch eher ungewöhnliche, Location aufgenommen?

Chris: Die Bands fanden die letztjährige Location sehr kultig und hatten zum überwiegenden Teil grossen Spass am Festival.

Du sagtest letztes Jahr, dass ihr euch einen grösseren Platz sucht, wenn die Veranstaltung gut läuft. Heuer spielt sich das Geschehen auf der Burg Frauenstein in Mining am Inn ab, und zwar gleich auf zwei Bühnen. Lief das erste Festival dermassen gut, dass ihr gleich so gross anfahren könnt? Wie viele Leute fasst denn die neue Location?

Chris: Unser Konzept hat letztes Jahr schon ganz gut funktioniert, jedoch war der Zeitplan sehr gestrafft was Überziehungen zur Folge hatte. Auch heuer wollten wir wieder eine gute Mischung aus internationalen und heimischen Bands realisieren, das neue Gelände auf Burg Frauenstein, ist viel grösser, vollständig "Open Air" und lässt einfach viel mehr Möglichkeiten dafür zu. Das potenzielle Fassungsvermögen in Mining ist viel grösser als wir an Besuchern für heuer erwarten, wir sehen aber Burg Frauenstein als langfristige Bleibe. Auf Burgfesten waren dort mehrfach schon über 3000 Besucher zugegen.

Wieviele Besucher hattet ihr denn letztes Jahr?

Chris: Letztes Jahr hatten wir rund 1500 Zuschauer.

Naja, wer weiss, vielleicht unterschätzt ihr die Besucherzahl heuer auch wieder und es strömen plötzlich 5.000 Leute auf das Gelände. Oder habt ihr die Anzahl der Karten limitiert?

Chris: Ja, die Kartenanzahl wurde auf 2000 Stück limitiert.

Ihr hattet, oder habt, heuer so geniale Packages, Shirt plus Zwei-Tagespass um 45 Euro. Allerdings musstet ihr da schon 50 nachlegen, weil die Anfrage so gross war. Wie viele habt ihr denn davon schon verkauft?

Chris: Knapp über 100 gingen bis jetzt weg.

Na dann müssten ja die 50, die ihr nach gelegt habt, noch fast alle da sein. Kann man diese auch ohne Karte am Festival noch kaufen? Die Dinger sehen echt geil aus heuer.

Chris: Ja, man wird die T-Shirt auch noch auf dem Festival kaufen können.

Wie seid ihr eigentlich genau auf diese Burg gekommen? Ausser Mittelalter-Feste wüsste ich nicht, dass dort schon jemals etwas stattfand, schon gar nicht in dieser Grössenordnung.

Chris: Durch Zufall sind wir auf Mining gekommen, im Juli habe ich eine Anzeige zum Ritteressen auf Burg Frauenstein in einem deutschen Eventmagazin gelesen. Darauf hin haben wir uns die Fotos auf der Webseite angesehen und sofort einen Besichtigungstermin und Meeting mit den dortigen Burgherren vereinbart. Insgesamt haben wir fürs Heurige Summer Nights vier Locations in die engere Wahl genommen, das dortige Gelände erwies sich kurzum als die geeignetste für das Festival.

So weit mir bekannt ist, wollt ihr ja auch einen kleinen Mittelalter-Markt dort aufbauen. Was werdet ihr denn speziell den Besuchern bieten? Oder habt ihr die Idee schon wieder fallen lassen? Von den Bands her geht es ja nicht gerade mittelalterlich zu, wenn ich an Obituary und Belphegor denke.

Chris: Geboten wird neben dem mittelalterlichen Ambiente auf Burg Frauenstein, ein tolles Metalfest in einer schönen Landschaft, direkt am Grenzfluss Inn. Das Summer Nights Open Air erstreckt sich über zwei Länder, der Campingplatz liegt auf deutscher Seite in Ering am Inn, über den Fussgängerübergang beim angrenzenden Kraftwerk kommt man direkt zur Burg Frauenstein wo sich das Open Air Gelände mit den beiden Stages befindet, das in Österreich liegt. Ein einzigartiges Festivalkonzept wie wir finden. Dazu haben wir neben den verschiedensten Bands eine Fülle von Ständen die nicht nur CDs & Shirts sondern auch Accessoires aus Leder, Metall und diverse Surprise Auftritte. Natürlich bieten wir auch Met, Wikingerblut und diverse Elixiere an. Neben dem Liveprogramm auf zwei Open Air Bühnen bieten wir auch die Übertragung der beiden Viertelfinal EM-Spiele auf Leinwand an, weiters finden auch Aftershowparties & eine Metal Video Disco auf der EM-Stage statt. Natürlich werden wir euch auch ein umfangreiches Merchandise Angebot anbieten, sowie ein breit gefächertes Essens- und Getränkeangebot. Insgesamt 5 Essensstände und 10 Getränkebuden (inkl. Campingarea) werden den Besuchern wohl fast jeden erdenklichen leiblichen Wunsch erfüllen können.

Auf welche Truppe freust du dich eigentlich am meisten und, nimmst du dir zwischendurch auch hin und wieder die Zeit um die eine oder andere Kapelle zu geniessen?

Chris: Ich würde mir zwar gerne einige Bands ansehen, aber ich fürchte dazu werde ich - wie so oft – keine Zeit finden.

Die Bands spielen abwechselnd auf zwei Bühnen, immer im Abstand von fünf Minuten, was ich eine echt geniale Sache finde. Wie weit stehen denn diese beiden Bühnen auseinander? Schafft man den Weg in den fünf Minuten? Liegen vielleicht praktischer Weise auf dem Weg auch die Getränkestände und Toilettanlagen, damit man sich gleich ein Bier holen und pissen gehen kann?

Chris: Durch die wechselseitige Bespielung der beiden Stages versäumt niemand auch nur eine Band und es gibt auch niemals Wartezeiten bei den Umbaupausen, da durchwegs eine der beiden Bühnen bespielt wird. Die Wege im Gelände sind sehr kurz, wer günstig steht braucht sich im Idealfall nur umzudrehen und sieht daher je nach Blickwinkel auf die Mainstage oder auf die 2nd Stage.

Das ist zwar eine tolle Sache, aber mit dem Bier holen wird es dann wohl nichts mehr. Am besten, man pisst sich in den Becher, dann wird er auch nie leer :)
Die Toilettanlagen stellen übrigens auf solchen Veranstaltungen immer ein grosses Problem dar. Angekündigt sind feste Anlagen mit fliessendem Wasser und Dixies. Leider sind die oft am zweiten Tag dermassen angefüllt, dass man sich lieber mit dem nackten Arsch in die Brennnesseln hockt statt in solche, geschlossene Räume zu gehen. Werden die bei euch auch mal geputzt, zumindest für die morgendliche Sitzung?

Chris: Heuer bieten wir zum überwiegenden Teil Mobiltoiletten an, welche Samstag früh vorm Einlass von der Verleihfirma komplett geleert und gereinigt werden, damit sollte auch das Morgengeschäft geruhsam erledigt werden können.

Na hoffentlich füllen sie auch gelegentlich das Papier nach, das würde gerade die weiblichen Besucher sicher sehr erfreuen.
Wer wird denn heuer alles mit Merchandise Ständen vertreten sein? Auf der Homepage steht nur, dass es die Sachen der auftretenden Bands auf einem eigenen Stand gibt.

Chris: Zur Zeit haben wir 10 Aussteller fürs Summer Nights bestätigt, die von CDs, über Shirts, Lederartikel, Wikinger Accesoires, Millelalter Stuff, diverse Met Getränke, Hörner, Schmuck, Eis, Gothic Wear usw. anbieten. Mit weiteren Händlern unterschiedlichster Waren sind wir noch in Verhandlung.

Ha, Eis auf einem Metal Fest habe ich auch noch nie gesehen, was eigentlich komisch ist, immerhin finden die ja auch überwiegend im Sommer statt. Ein Bier-Eis wäre die Ideale Kombination.
Riesen Gesprächsstoff im Forum lieferte letztes Jahr die Müllpfand-Handhabung. Wie werdet ihr das Problem heuer lösen? Gibt es noch Müllsäcke?

Chris: Auch heuer arbeiten wir wieder mit Müllpfand, das System hat sich bewährt, der Müll ist immer ein grosses Thema auf solchen Veranstaltungen. Je sauberer wir unsere Umwelt halten, desto mehr haben wir alle davon. Den Müllpfand werden wir aber heuer direkt am Campingplatz einheben, also Tagesgäste ausgenommen. Der Müllpfand wird wieder 5 € pro Person betragen, zusätzlich zu den Müllsäcken werden wir Bons ausgeben, die nur gemeinsam mit den gefüllten Müllsäcken zurückgegeben werden können. Damit sollte sich das Problem mit dem klauen der Müllsäcke von alleine lösen.

Man kann ja auch heuer wieder campen. Für wie viele Besucher werdet ihr denn Platz haben? Sollte man möglichst bald ankommen um sich nicht neben der Strasse irgendwo hin zwängen zu müssen, oder braucht man sich diesbezüglich keine Gedanken zu machen?

Chris: Ja, Camping wird heuer freilich auch wieder möglich sein, das Campingareal befindet sich auf deutscher Seite in Ering am Inn, die Campingarea fasst ca. 2000 Leute, das sollte platzmässig reichen.

Auf den Fotos ist ein recht idyllischer See zu sehen. Darf man dort baden gehen? Sollte man seine Badeklamotten einpacken?

Chris: Das ist kein See, das ist der Inn, der sich am Innkraftwerk Ering/Mining staut, baden im Inn wird nicht möglich sein. Heuer werden wir den Besuchern aber Duschen beim Vereinshaus des SV Mining anbieten können, die Duschanlagen befinden sich direkt neben dem Festivalgelände.

Verdammt noch mal, das sieht echt wie ein See aus, man sehe sich nur mal das Foto oben an. Ich hab mich schon aufs Baden am Morgen gefreut.
Ihr sorgt ja wieder einmal für ein Riesen Angebot an Futter wie Barbecue und vegetarisches. Wird es auch morgens Frühstück geben? Ich bin Frühaufsteher und neben einem sauberen Platz zum kacken ist ein ordentlicher Kaffee und eine feste Unterlage, die man braucht um dem Überfluss an Alkohol Herr zu werden, das wichtigste für mich.

Chris: Frühstück am Foodstand des Campinggeländes ist immer möglich, denn dort haben wir 24 Stunden geöffnet, am Festivalgelände kann man ab 10 Uhr frühstücken. Natürlich bieten wir auch Kaffee an.

Spitzenmässig. Ich denke nach den Antworten sollten unsere Leser wissen was auf sie zukommt und können das Festival in vollen Zügen geniessen. Ich danke dir, dass du dir Zeit genommen hast.

Chris: Vielen Dank für das Interview und ich hoffe wir sehen viele von euch am Summer Nights Open Air 2008!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Summer Nights Open Air

Livebericht: Summer Nights Open Air - Festivalbericht

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch