Paragon Belial - ...ohne Satanismus kein Black Metal... (Interview, 2009)

Paragon Belial sind eine der älteren Black Metal Bands Deutschlands. Trotzdem gab es fast keine Veröffentlichungen. 1994 erschien das "Hordes of the Darklands" Demo und 1996 kam diese dann als offizielle CD via Folter Records auf den Markt. Das einzig weitere Lebenszeichen vor dem aktuellen Album "Nosferathu Sathanis", welches jetzt bei Bloodred Horizon Records herauskam, war 2001 die Demo-Scheibe "Believe was punished by God", welches auf der Homepage der Band mit "sold out" gekennzeichnet wurde. Was es damit auf sich hat frage ich am besten bei Paragon Belial selbst nach:

Ihr habt 2001 eine Demo raus gebracht, die nur schwer erhältlich war und überhaupt schon vergriffen ist. Warum hat es so lange gedauert, bis ein richtiges Album folgte und kann man wirklich keine mehr bekommen von der Demo?

Paragon Belial: Dieses Demo sollte eigentlich eine reguläre Veröffentlichung sein, die man über das Internet beziehen sollte. Diese Veröffentlichung ist aber keinesfalls vergriffen, wird aber nicht mehr weiterverkauft aufgrund der Tatsache, dass Andras keinen dieser Songs mitgeschrieben hat und zur Zeit der Veröffentlichung auch kein Paragon Belial Mitglied mehr war. Paragon Belial gelten als eine Einheit...einem unzertrennbaren Dreigestirn, welches nur zusammen errungenes Schaffen veröffentlichen werden! Viele Songstrukturen dieses Albums von 2001 "Glauben wird von Gott bestraft" wurden aber auf dem neuen Album "Nosferathu Sathanis" wiederverwendet.

Und was waren die Gründe dafür, dass man so lange auf "Nosferathu Sathanis" warten musste? Gab es die Band zwischenzeitlich gar nicht, oder?

Paragon Belial: So ist es, zwischenzeitlich war die Band mehr als nur auf Eis gelegt. Anfang 1997 verliess Andras die Band und Ende des Jahres trennten sich auch die restlichen Mitglieder. Dies alles beruhte auf persönlichen Differenzen, die eben ihre Zeit brauchten um wieder beseitigt zu werden.

Und konntet ihr die Differenzen beseitigen, zumindest so weit, dass es sich als Band aushalten lässt?

Paragon Belial: Alle Differenzen sind beseitigt worden, andernfalls wäre es nicht möglich gewesen Paragon Belial wieder auferstehen zu lassen. Ohne Originalbesetzung keine Band. Wir sind eine Einheit und wenn einer austreten sollte zerfällt das ganze Konstrukt! Die Band funktioniert nur in dieser Dreierbesetzung und nicht anders, das war ja auch einer der Gründe dafür, dass "Glauben wird von Gott bestraft" nicht veröffentlicht wurde......es klang einfach nicht nach Paragon Belial.

Da scheint ihr ja sehr konsequent vorzugehen. Was bedeutet eigentlich Paragon Belial und warum habt ihr gerade diesen Namen gewählt?

Paragon Belial: Paragon Belial bedeutet soviel wie "Das fürstliche Böse"! Wir haben diesen Namen genommen weil er einfach zu uns passte wie die Faust auf's Auge und vor allem weil es eine Huldigung an Darkthrone sein sollte. Darkthrone sind für uns der Ursprung des zweiten Black Metal-Auswuchses und wir schwören ihnen auch bis heute die Treue!

Also hat es wirklich etwas mit der "A blaze in the northern Sky" zu tun. Ist auch Satanismus der Hauptbestandteil eurer Texte und praktiziert ihr den aktiv? Wenn ja, in welcher Form praktiziert ihr ihn denn?

Paragon Belial: So ist es! Der Satanismus spielt natürlich eine Rolle bei unseren Texten, ohne Satanismus kein Black Metal. Der Ursprung des Black Metal war immer von Satanismus geprägt und so sollte es auch bleiben. Unser Gitarrist Ralf ist ein Atheist, Andras ist zu 100% ein Anhänger des Satanismus und was Zahgurim betrifft.....er ehrt die Lehre des Satanismus aber beansprucht ihn auf eine direkt praktizierende Weise nicht mehr, da er das Level welches er erreichen wollte schon abgeschlossen hat und sich nun auf einer eigenen Ebene bewegt, die man auch als monotheistisch bzw "An sich Selbst glauben" nennt. Er ist sein eigener Gott und Satan geworden....hat nun einen freien Willen und braucht auch bei den Satanisten nicht mehr als Wolf zwischen Schafen zu agieren....denn im Satanismus (glaube mir) gibt es genug Schafe die nur etwas brauchen um zu folgen.

Das ist Das, was ich auch immer recht witzig finde. Alle schimpfen über Religionen, deren Anführer und Regeln und dann meinen sie bestimmen zu müssen was im Satansimus erlaubt sein soll oder nicht bzw. wollen allen Leuten erst wieder weiss machen sie seien keine richtigen Satanisten wenn sie nicht Dies und Das tun, sagen oder lassen. Das selbe trifft doch auch auf den Black Metal zu. Wie oft hört man denn den Spruch das ist kein Black Metal, die sind kein Black Metal, die spielen keinen Black Metal, etc... Wer hat denn festgelegt was Black Metal ist? Ich sehe den Weg, den damals in Norwegen Euronymus einschlug als Richtlinie, aber keineswegs als Einschränkung oder Beschränkung.

Paragon Belial: In Punkto Euronymus sind wir uns sicher einig! Er war der Wegbereiter der ganzen Szene und Darkthrone haben den Musikstil der zweiten Welle festgelegt. Die Marschrichtung vom Black Metal wurde satanisch ausgelegt...das ist doch klar (siehe Venom). Deswegen haben sich Enslaved auch Viking Metal genannt, das Grundgerüst der Musik stammt aus dem Black Metal aber die Texte hatten damit sicherlich nichts am Hut.

Wie setzt ihr denn die Interessen in den Texten um? Wovon handeln sie denn genau? Ich kenne nur die Namen der Songs und darin findet man viele Parallelen zu Textinhalten alter Black Metal Bands.

Paragon Belial: Unsere Texte erzählen Geschichten und transportieren teils auch unser Empfinden und unser Denken. Es sind keine Texte die sich von Namen und Zitaten aus Büchern zusammensetzen (bis auf Necromancer), sondern freie Gedanken die sich mit der Auseinandersetzung zwischen Dämonen, Engeln und der Blasphemie gegenüber Jesus und Gott beschäftigen. Wer Satan preist, der muss auch an Gott glauben um ihn für seine Schandtaten anzuprangern. Unsere Texte sind auch vergleichbar mit denen der Bands aus den 80ern.....da gab es genug Stoff, der über die Herrschafft der Dämonen und der totalen Vernichtung der Menschheit ging. Über die Demütigung der Kirche bis zur Hexenverbrennung, das waren nicht nur Black Metal Bands sondern auch einige aus den Bereichen Death/Thrash Speed Metal, Heavy Metal und Hardrock! Was die Ernsthaftigkeit der Texte dieser Bands betrifft....das sei mal so dahingestellt.

Wie entstehen denn bei euch die Songs? Arbeitet ihr die alle gemeinsam im Proberaum aus, oder gibt es einen Hauptsongwriter?

Paragon Belial: Wenn wir es mal so sehen ist Ralph unser Hauptsongwriter, er ist für sämtliche Gitarrenriffs verantwortlich! Andras und Zahgurim bekommen die Rifffragmente vorgesetzt und setzen sie dann mit Ralph so zusammen, dass sie einen Song ergeben. Im Ganzen werden aber alle Songs von allen drei Mitgliedern umgesetzt, jeder kann etwas dazu beitragen.....keiner ist der Chef!

Bei Shining hat Andras ja nur Zweit-Gesang gemacht, so weit mir bekannt ist, aber warum hat er bei Bethlehem aufgehört? Zahgurim spielt doch auch noch in der Band, oder? Wie ich in meiner Kritik schon geschrieben habe, finde ich, dass er ein verdammt guter Sänger ist. War sein Gesang für Bethlehem unpassend?

Paragon Belial: Im Endeffekt hat Andras beinahe den kompletten Gesang für die "Deep Dark Chambers" gemacht. Für Andras war das natürlich eine Ehre die Gesangsparts zu übernehmen und vor allem....ohne Bethlehem als Inspiration hätte es Shining nie gegeben (das waren die Worte von Kvarforth).
Zahgurim hat noch einiges mit Bethlehem zu tun, das ist korrekt. Die Sache zwischen Andras und Bethlehem beruhte nicht darauf, dass sein Gesang zu schlecht war....sondern auf der Tatsache, dass es auch dort persönliche Differenzen gab.

Zu schlecht für Bethlehem hatte ich auch nicht gemeint, aber der Musik-Stil ist doch ein komplett anderer. Da könnte ich mir schon vorstellen, dass die anderen Bandmitglieder der Meinung wären sein Gesang sei unpassend.
Ihr scheint übrigens ganz schön streitsüchtig zu sein. Da passt ja direkt der Spruch "Black Metal ist Krieg". Was hältst du eigentlich von dem Spruch? Ist das für dich ein ausgelutschter Werbeslogan, der dich nur an Nargaroth erinnert, oder empfindest du mehr dabei (frühere Aktivitäten in Norwegen mal aussen vor gelassen)?

Paragon Belial: Hehehehe....untereinander ist aller Streit geschlichtet, das war wohl eher die Hitzigkeit der Jugend die uns da geritten hat. "Black Metal Ist Krieg".....aber für uns hauptsächlich auf der Bühne, da kann man seine Wut und den Hass gegen das Christentum und andere Religionen mental und körperlich ausleben. Ein ausgelutschter Werbeslogan...hahaha, was für ein dämliches Wort. Komm uns bloss nicht mit Nargaroth, diese Weicheier!!!!

Naja, was sind die ganzen T-Shirts und Aufnäher anderes als Werbung? Und so oft wie man "Black Metal ist Krieg" liest kann man das schon als Werbeslogan hinstellen :)
Wenn man auf eure Page geht rücken gleich von beiden Seiten her Werbungen rein. Ich finde solche Sachen extrem lästig und wenn man als Band zusammen zahlt kann man sich normalerweise so eine Homepage schon leisten. Wie findest du die Entwicklung, dass jeder immer noch mehr Werbung auf seiner Seite platziert? Wird diese Seite eigentlich vom Label gewartet und/oder finanziert?

Paragon Belial: Werbung auf der Homepage? Hahaha, die ist lästig....auf jeden Fall. Tja, die Seite kostet halt nichts und deswegen die Werbung des Betreibers der Webdomain. Glaub mir, wir sind keine Webprofis und haben sicherlich keinen Bock diese Seite noch einmal zu entwerfen. Wer auf der Homepage genervt ist von der Werbung und keinen Bock hat sie mal eben weg zu klicken, soll sich doch auf den Myspacepfad begeben. Das Label hat mit unseren Webseiten einen Scheissdreck zu tun!

Dann gehört ihr wohl nicht zu den Myspace-Hassern :)
Wie seid ihr denn eigentlich zufrieden mit Bloodred Horizon Records? Tun die was für euch? Bringen diese euch die Gigs, die ja eigentlich schon recht zahlreich für das kommende Jahr ausgemacht wurden?

Paragon Belial: Unser Label finanziert unsere Alben mit allem was dazu gehört, sorgt sich um die Werbung und auch um einige Auftritte! Es liest sich vielleicht seltsam aber wir haben tatsächlich nichts zu meckern. Die meisten Gigs werden nicht von uns gesucht! Wir fragen keine Veranstalter ob wir bei ihnen auf die Bretter dürfen, wir spielen nur auf Konzerten wo wir angefragt werden. Das gleiche gilt auch für Touren, wir begleiten keine Tour wenn wir draufzahlen müssen. Egal ob es Bands wie Koldbrann, Dark Funeral oder andere bekannte Acts sind. Wenn unser Label für uns bei Festivals anfragt ist das was anderes. Das wir auf dem Kaltenbach Open Air gebucht wurden haben wir ihm zu verdanken....wir werden bezahlt, bekommen ein Hotelzimmer, Verpflegung und drei Tage freien Eintritt. Anders hätten wir die Choose auch nicht mitgemacht...basta! Man bedenke....es ist ein weiter Weg von NRW bis Kaltenbach, das muss sich schon ein wenig Lohnen...hehehe.

Wie gestaltet sich denn sonst die Zusammenarbeit mit dem Label? Gibt es da Unterschiede zur Zusammenarbeit mit Folter Records beim "Hordes of the Darklands" Album?

Paragon Belial: Vorweg gesagt werden wir immer ein gutes Verhältniss zu Folter Records haben, sie werden immer ein Bestandteil von Paragon Belial bleiben. Man bedenke, das die Zusammenarbeit mit Folter Records schon locker 12 Jahre zurück liegt. Jörg von Folter war damals noch in den Kinderschuhen mit seinem Label, Marduk von Bloodred Horizon Records hatte da schon wesentlich mehr Erfahrungspunkte und Kapital aufgrund seines vorherigen Labels. Fairerweise sollte man da keine Vergleiche ziehen, wir haben keine Ahnung wie Folter Records mittlerweile ihre Bands handhaben. Ich kann jedenfalls nur bestätigen das Bloodred Horizon absolut professionell arbeitet und wir nichts zu beanstanden haben! Sein Angebot war das beste von vielen anderen (z.B. Folter Rec./Osmose). Da konnten wir einfach nicht wiederstehen und das Beste ist....er hält sich an das, was im Vertrag festgehalten wurde!!!

Seit dem letzten Jahr hat sich die Anzahl eurer Auftritte heftig nach oben geschraubt. Seht ihr euch eigentlich mehr als Live-Band, oder lässt sich die Atmosphäre eurer Musik mehr auf Scheibe geniessen?

Paragon Belial: Wir sind eine Liveband....ein Album ist wohl eher eine Notwendigkeit um den Leuten zu beweisen, dass es auf der Bühne noch besser geht. Der Livebonus ist doch das gewisse etwas, welches eine Band erst interessant macht. Du hörst dir eine CD an und wenn sie dir gefällt, willst du die Kombo auch live sehen, wenn sie es dann nicht bringt, verdient sie auch nicht mehr deinen Respekt! Manch einer revidiert auch seine schlechte Meinung bzw. den Verriss über eine CD wenn er eine Band live gesehen hat und verkündet eventuell doch noch gute Worte über sie. Wir sind noch nicht in der Lage die Samples der CD live wiederzugeben, aber wen interessieren die Samples schon wenn die Band ihre Songs auch so intensiv und brutal rüberbringen kann. Auf der Bühne sind wir jedenfalls härter und schneller als auf der CD, das ist sicher!

Auf welches Konzert oder Festival freut ihr euch denn schon am meisten? Ich könnte mir vorstellen, dass das Under the Black Sun euer klarer Favorit ist, allerdings spielen auf dem Kaltenbach Open Air auch recht gute Bands, auch wenn dieses jetzt wohl ohne Lord Belial auskommen muss, da sich diese ja vor kurzem aufgelöst haben.

Paragon Belial: Stimmt, das mit Lord Belial haben wir auch schon mitbekommen! Unser Label sprach schon davon.
Um mal ehrlich zu sein, wir haben keinen Favoriten bei unseren kommenden Auftritten. Wir werden auf allen Konzerten unseren Spass haben solange die Leute stimmen, genug Alkohol am Start ist und ein Platz zum Pennen zur Verfügung gestellt wird! Nunja, eine vernünftige PA sollte schon am Start sein und der Pennplatz sollte nicht aus einem viel zu kleinem Zelt bestehen, das vom Organisator gestellt wird....hehehehe. Was die Kohle betrifft, auch bei langen Anfahrten sollte ein wenig für uns über bleiben...zumindest sollte das ganze auf "Null" Zuzahlung für die band auskommen.

Null Zuzahlung bei ansprechendem Catering oder wenigstens genug Bier, ist auch das, was wir immer anstreben. Es scheinen aber einige Bands der Auffassung zu sein, dass sie es nur schaffen können, wenn sie selbst auch noch drauf zahlen und viele Veranstalter nutzen das sehr gerne aus, in dem sie Bands haufenweise Karten verkaufen oder gar bezahlen lassen und für weite Anfahrtswege gar nicht bezahlen oder die komplette Backline für lau stellen, denn die Band kann ja froh sein, wenn sie überhaupt als Opener fungieren darf. Ich sag ja nichts, wenn man untereinander befreundet und der Weg nicht zu weit ist. Aber ich hab auch schon genügend andere Erfahrungen gemacht. Musstet ihr euch da auch schon öfter ärgern über solche Bands und/oder Veranstalter?

Paragon Belial: Hehehe....nur zwei mal! Deswegen haben wir ja auch beschlossen bei diesen Veranstaltungen nicht mehr leer auszugehen. Hier und da gibt es natürlich auch noch Leute bei denen man für lau spielt weil man sie kennt oder weil es eine Veranstaltung ist die einen sehr reizt. Aber auch da ist es das Ziel auf null auszukommen. Dies wird aber auch bald vorbei sein, da wir es einfach nicht mehr einsehen unterbezahlt zu zocken....auch wenn wir verdammt gerne auf der Bühne stehen, werden wir dann wohl eher darauf verzichten unseren Black Metal live zu entfachen. Zum Beispiel hatten wir ein Tourangebot mit Sarkom und Koldbrann....haben dieses aber abgeschlagen da wir keinen Bock hatten unsere Backline zu stellen und die ganze Tour mit unseren eigenen Fahrzeugen zu begleiten....ach ja.....wir hätten auch noch zuzahlen müssen! Da haben wir dem Veranstalter mal den Finger in den Arsch gesteckt und siehe da, wir brauchten nichts mehr bezahlen, aber mussten immer noch die Backline stellen und hinterherfahren. Was bildet sich das Arschloch von Veranstalter eigentlich ein???? Die konnten uns nach dem zweiten Angebot immer noch heftigst am Arsch lecken!!!! So einen Müll brauchen wir nicht....hahaha, das machen doch nur Bands die auf Biegen und Brechen bekannt werden wollen! Arme Schäfchen....

Ich denke mal, das mit dem viel zu kleinen Zelt war auch eine Erfahrung, die ihr gemacht habt. Erzähl mal, was war denn da los?

Paragon Belial: Da war noch nichts! Wir hatten vor auf dem Festival zu spielen, wir hätten eine Bezahlung bekommen (die aber für eine Headlinerposition einfach ungenügend war) und auch was zu Essen...... Fakt ist eben nur, dass wir alle nicht besonders auf's Zelten stehen! Wir drei in einem winzigen Igluzelt kommt einer Apokalypse gleich...hehehe. Hier mag der Anschein entstehen das wir hohe Ansprüche haben, die haben wir aber sicherlich nicht im Vergleich zu anderen Bands die da meinen nach kurzer zeit schon vier-stellige Beträge einheimsen zu müssen!

Was sagt ihr denn zu dem Trend, dass die Festivals immer früher geplant werden, man sich als Band am besten gleich Vorort für das Festival im nächsten Jahr anmeldet und trotzdem solche riesigen Veranstaltungsorte, wie der vom Wacken, dann auch schon ein halbes Jahr vorher ausgebucht sind? Kann es noch schlimmer werden? Des weiteren scheint plötzlich jeder mindestens ein Drei-Tages Festival auf die Beine stellen zu wollen, als würden zwei Tage nicht mehr ausreichen.

Paragon Belial: Ein Festival, das einen guten Vorlauf mit Musik, Bier und Kollegen hat und nur einen Tag dauert, mit nicht mehr als sechs bis sieben Bands und einer gut durch gefeierten Nacht danach...sind für uns absolut perfekt. Wir stehen nicht besonders auf zwei bis drei Tages Festivals! Was Zahgurim betrifft....dem können so grosse Festivals wie Wacken und With Full Force eh gestohlen bleiben! Du hast übrigens recht mit der Feststellung, dass Festivals schon ein Dreiviertel Jahr vorher ihr Lineup stehen haben.

Wie sieht es denn jetzt mit einem neuen Album aus? Wird es wieder Jahre dauern, oder habt ihr schon neue Songs? Wenn ja, schlagen sie in die selbe Kerbe wie "Nosferathu Sathanis", oder habt ihr beim Lieder schreiben bemerkt, dass ihr euch in irgend eine andere Richtung entwickelt, oder Einflüsse hinzugekommen sind, die vorher noch nicht da waren?

Paragon Belial: Wir haben angefangen an einem neuen Song zu arbeiten. Die nächste Scheibe wird aber erst Mitte bzw. ende 2010 rauskommen. Natürlich werden sie in die selbe Kerbe schlagen, mit einem etwas mehr angezogenem Tempo. Es ist auch unser Ziel die kommenden Songs wieder mehr so klingen zu lassen (vom Gitarrensound her)wie zu Zeiten von den alten Darkthrone (Under a funeral Moon/Transilvanian Hunger). Warum sollten wir uns von unserem Stil fortbewegen? Würden wir es tun, wären wir nicht mehr Paragon Belial!

Naja, hätte ja sein können, dass ihr auch plötzlich gefallen an Pagan-Enflüssen findet. Was haltet ihr denn von den ganzen Pagan-Bands? Seit ihr Gegner dieser Richtung, ist es euch einfach egal, oder findet ihr sogar gefallen daran?

Paragon Belial: Pagan scheint momentan schwer in Mode gekommen zu sein! Halten tun wir alle nicht allzu viel davon...mehr sagen wir auch nicht zu diesem Thema.

Das war nicht gerade viel, aber vielleicht will man sich ja keine Feinde machen :)
Um auch einmal an ein Ende zu kommen die typische abschliessende Frage: Wollt ihr euren Fans noch irgend etwas mitteilen?

Paragon Belial: Kommet und sehet. Falls wir in eurer Nähe auf den Brettern stehen sollten, kommt und feiert ein Fest des Bösen mit uns! Wir wollen euch mächtig in den satanischen Arsch treten!!!

Danke für euren Support!!!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Paragon Belial

Kritik: Paragon Belial - Nosferathu Sathanis

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch