Ambrossia - Ein Death Metal Holzschädling (Interview, 2003)

Ambrossia aus dem Muoathatal sind wohl die beste Schweizer Band, die noch nicht auf CD zu hören sind. Die zahlreichen tollen Live Auftritte sind jedoch genug Anlass, die Band einmal genauer unter die Lupe zu nehmen! Zunächst mal eine etwas langweilige aber für die meisten, die euch nicht kennen, zwingende Frage nach eurer Gründung: Könntet ihr uns ein paar wichtige Infos zur Bandbio verraten?

Gegründet 1994 unter dem Namen IRON METAL. Danach gab es einpaar Mitgliederwechsel und einen Namenwechsel (BRAINSTORM). Seit 1997 spielen wir in dieser Formation mit Ausnahme von Stöh, der erst im Dezember 2001 hinzukam.

War es von Anfang an geplant, in Richtung Worker Death Metal zu gehen oder habt ihr anders begonnen und sowieso: was ist Worker Death Metal überhaupt?

Da noch keiner sein Instrument einigermassen beherrschte, war unsere Musik bis 1997 eher dem Punk zuzuordnen. Von 97 bis 99 entwickelte sich alles Richtung Melodic-Death Metal. Ab ca. '99 hörten wir vermehrt Death Metal-CD's und somit fingen wir damit an Death Metal-Stücke zu schreiben, was uns eine 2 1/2-jährige Konzertpause bescherte.
Der Name Worker Death Metal wählten wir, weil wir nicht wussten unter was wir zuzuordnen sind. Viele bezeichnen uns als Brutal Death, doch unsere Meinung war anders. Bis zu Stöhs eintritt in die Band waren in userer Band auschliesslich Handwerker, dass war auch ein Grund. Heute denken wir, dass Nicht-Amerikaner wohl keinen Ami-Death Metal spielen können und darum ist Worker Death das schweizer "Pendent" zum Ami Death!!! Und wärchä tüänd d Amis ja sowieso kä streich!!!!!

Bim Bush wörd i das uf jede Fall au azwiflä! Ambrossia ist in anderer Schreibweise ein Holzschädling. Wie ist das im Bezug auf euch zu verstehen? Warum habt ihr diesen Bandnamen gewählt?

Unser Gittarist Hoss ist Schreiner. Der benannte Holzschädling fand er in einem Fachbuch und da wir keinen Namen wollten, den es schon gibt, fügten wir einfach noch ein "s" hinzu...

Ihr seid ja aus dem berühmt berüchtigten Muotathal, das sich möglicherweise noch zum Death Metal Mekka der Schweiz entwickeln wird, vor allem wegen dem alljährlichen Mountains Of Death Festival. Worin liegen eurer Meinung nach die Muotathaler Death Metal begraben? Warum gerade das Muotathal?

Es ist in der Tat so, dass im Muotathal noch viel Metal gehört wird. Es beginnt schon in der Schule, wo viele ihre Haare länger tragen und AC/DC, Metallica, Sepultura usw. noch auf Partys gespielt wird. Ich denke der Grund dafür liegt 15 Jahre zurück, als sich die Muotathaler Naturecore Band VERWAINT gründete. Viele Muotathaler kamen damals auf den Geschmack der härteren Musik und sie wurden bis heute immer wieder in Scharen an SLAYER-Konzerten gesehen. Viele Thaler wurden auch Inspiriert selber Musik zu machen und heute gibt es schon viele Metal-Bands, bei denen Muatathaler dabei sind. (MUTILATION, SCALPEL, ANTARUS, AETERNUM, EMBALMING THEATRE, DISPARAGED und wir)

Wenn man an gute live Bands aus der Schweiz denkt, dann seid ihr ohne Frage darunter. Euch macht es sichtlich Spass, live zu spielen. Worin liegt der Reiz für euch?


Es ist einfach ein geiles Gefühl, wenn Menschen deine Musik gefällt und sie dazu bangen. Da wir auch immer Konzerte besuchen, ist es umso schöner selber auf der Bühne zu stehen und einfach loszuspielen.

Schon manche Stimmen wurden laut, wann ihr endlich ins Studio geht, um eure live Qualitäten für jedermann auf CD zu pressen. Habt ihr schon irgend etwas in dieser Richtung geplant?

Ja geplant wäre es eigentlich schon seit längerem. Doch wir spielen ja erst seit 2001 diese Lieder und haben auch erst 8 fertige. Dazu kam, dass Märki, Stöh und ich letztes Jahr noch Abschlussprüfungen hatten und noch ins Militär mussten, verschobt sich alles. Nun steckt Dänl in den Prüfungen...
Ab Juni sollte es aber mit den Aufnahmen losgehen, vorerst aber nur mit einer Mini-CD.

Bei Death Metal geht es in lyrischer Hinsicht nicht selten um etwas Splatter, manchmal die Natur und persönliche Gefühle. Was sind eure lyrischen Inhalte und wieviel bedeuten euch die Lyrics?

Die Texte bedeuten uns eigentlich nicht allzu viel. Ich habe eigentlich keine Ahnung, was Stöh singt doch vielfach sind es einfach nur Fragmente. Wenn wir einen Liedtitel gefunden haben sind wir meistens bereits zufrieden. Vielfach haben wir eher sinnlose und witzige Titel, wie Sheep Happens oder Bloody bloodering in bleeding blood!

Neben selber Musik spielen gibt’s noch anderes. Wie vertreibt ihr euch eure Freizeit, ausser natürlich an Konzerte gehen?

Wir fassen uns da mal in Stichworten: Freudin, Musikhören, Essen, Trinken, Saufen, Kacken, Fussballspielen (5.Liga: Die härteste Liga der Welt!)Blinzeln, atmen, Autofahren, schlafen, usw.

Apropos an Konzerte gehen: Welches war das genialste live Konzert, das ihr als Zuschauer miterlebt habt und warum gerade das genannte?

Das ist schwierig zu sagen: Cryptopsy 02 in Zofingen. Bei diesen Jungs kann man sich einfach nicht entscheiden, wem man zukucken will, da alle perfekt spielen!
Aber auch das Helge 02 in Zürich war cool und das MOD'01, FTC4/5, Ludwigshafendeathfest und natürch diverse Metal Die Hard Front Konzerte...

Ihr hattet ja schon die Möglichkeit im Ostblock zu touren. Wie waren eure Erfahrungen? Welche Erlebnisse werdet ihr nie mehr vergessen?

Es war spitze, obwohl wir alle Konzerte während der Woche hatten und dadurch nie wirklich viel Publikum hatten. Geblieben ist uns sicher der erste Abend in Prag, als wir total übermüdet um 23Uhr ankamen und nur noch schnell ein Bierchen saufen und danach pennen wollten. Doch als wir wieder aus der Beiz kamen, war es bereits 4Uhr morgens und alle waren stinkbesoffen...

So und zum Schluss noch etwas kreatives. Welches wäre die Traumbesetzung eurer Top Band? Welche Musiker würdet ihr von welchen Bands zusammenkratzen, um DIE Band zu formen? Und welche Musik würden sie Spielen?


Bandname: SEEZAPFÄ
Vocals: Helge Schneider
Backing Vocals: Frank Mullen (Suffocation), Chris Barnes (Six Feet Under), Daniel Kübelböck (DSDS), Papst Johannes Paul II. (Church-Chorus from Vatikan)
Bass: Der Pareglish-Bassist (Namen vergessen!?!), Eric Langlois (Cryptopsy)
Lead-Gitarren: Terrence Hobbs und Doug Cerrito (Suffocation), Frank Zappa (im Körper von Ghandi)
Rythmus Gitarre: Malcom Young (AC/DC)
Drums: Flo Mounier (Cryptopsy), Peter Thoms (Helge) und Unterstützung im 4.Lied durch einen kleinen elektronischen Japaner...
Orgel: Mambo Kurt
Geige: Vanessa Mae
Cello: Janis Joplin!!!??!
Trümpi:M. Leguan, Dickä Pneu
Schwyzerörgeli: Reest in Peace Gwerder

Ob das nicht ein kleines Durcheinander wird?! Trotzdem noch eure letzten Worte:

Pronomen: Orange
Nomen: Braun
Verben: Blau
Partikel: Grün
Danke fürs Interview und man sieht sich hoffentlich an einem Konzert! Wir möchten uns auch noch bei allen bedanken, die uns Live immer wieder unterstützen!!! YOU RUUUUUULE!!!!!

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Ambrossia

Kritik: Ambrossia - PressoRce through SpaTe

noch mehr...!

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch