Zuriaake - Black Metal hat ein einzigartiges philosophisches Temperament (Interview, 2009)

Der asiatische Raum und Metal – Viel gibt es da nicht zu sagen. Schwermetall hat sich vor einigen Jahren bereits in einem Dossier mit diesem Thema auseinandergesetzt. Die Zeit dreht die Welt weiter und damit auch die internationale Entwicklung der Musikszene. Im folgenden Interview soll es weniger das Thema sein, sich mit diesem Entwicklungsprozess selbst auseinanderzusetzen als vielmehr der aktuellen Situation in China. Der Stellenwert des Metal und vor allem des Black Metal. Über das in China sitzende Label Pest Productions verschaffte ich mir Kontakt zu dem Kopf der Band Zuriaake, Bloodfire, um ihn ein wenig zu löchern was sein Schaffen angeht. Auch Kulturunterschiede und ein grosser Batzen persönlicher Ansichten kommen nicht zu kurz.


Zuriaake


Hi Bloodfire!
Du bist Mitglied von Zuriaake aus China. Weil es nur wenige Infos über deine Band gibt, ihre Arbeit und Biografie an sich, erzähl uns doch ein bisschen darüber. Hat euer Bandname eine tiefergehende Bedeutung und überhaupt, was macht ihr für Musik?

Schön zu hören, dass es auch in Deutschland ein paar Jungs gibt die unsere Musik hören, in China ist die Metalstimmung eher weniger vertreten. Trotzdem gibt es ein paar besessene Fans die sich für die Weiterentwicklung des chinesischen Metal-Umkreises einsetzen. Zuriaake gehören zu den glücklicheren Bands, denen es möglich ist ein selbstproduziertes Album zu veröffentlichen.

Zuriaake wurde 2002 von Bloodsea und mir gegründet, mit jeweils ähnlichen Ansichten in Sachen Black Metal mit Einflüssen aus der chinesischen Kultur. Deadsphere stiess 2004 zu uns. Wir drei sind gute Freunde mit demselben Geschmack und der gleichen Begeisterung für Literatur und Poesie unserer Vorfahren. Auf Englisch ist es schwer zu beschreiben, aber es gab da mal eine alte Literaturform namens CHUCI, die etwa im Jahre 340 vor Christus entstand. Die meisten Gedichte dieser Gattung beschreiben Leid und Elend und drücken intensiv den Naturalismus aus, sowie die Einheit zwischen Natur und Mensch. Bloodsea und ich versuchen Texte in dieser Form zu schreiben um die Anbetung der Naturgötter und eine depressive Stimmung auszudrücken. Was die Musik an sich angeht, versuchen wir chinesische Elemente in den traditionellen Black Metal zu bringen. Wir hatten eine Split mit Yn Gizarm und bereits ein Full-Length in 2007. Einige Exemplare wurden übrigens nach Bonn geschickt und können bestellt werden.

Was den Bandnamen angeht, Zuriaake besteht aus "Zu, Buried, Lake". Eine Metapher für einen berühmten Dichter Qu Yuan, der zur Zeit der streitenden Reiche in China lebte (403 – 221 B.C.) und sich selbst ertrank, voller Hass auf die schlechte Regierung und aus Mitleid zu dem arbeitenden Volk am Fusse der sozialen Leiter.

Eine Sache ist besonders interessant – du sagst Zuriaake ist das Resultat aus einer Mixtur von traditionellem Black Metal und Elementen chinesischer Musik. Warum denkst du aber, dass Black Metal die perfekte Art von Musik ist um diese melancholischen Gefühle zu verbreiten? Was bedeutet in diesem Zusammenhang "Black Metal" überhaupt für dich und was denkst du waren die Absichten der alten skandinavischen und französischen Bands?

Korrigiere mich wenn ich falsch liege, aber ich denke die Entwicklung des Christentums und damit dem Black Metal als Gegenbewegung dazu, verlief in China komplett anders als in westlichen Ländern. Mit diesem Hintergedanken im Kopf, beantworte mir, was du dabei empfindest wenn du modernen und alten westlichen Black Metal hörst? Kannst du dich im Hinblick auf kulturelle Unterschiede mit den dort enthaltenen Intentionen identifizieren?

Wir haben schlicht und einfach Black Metal gewählt, weil keine andere Stilrichtung des Metal unsere Absichten so gut ausdrücken konnte, haha. Black Metal hat ein einzigartiges philosophisches Temperament, mit seinen Ansichten über die Menschheit und Natur, Polytheismus, Ahnenverehrung etc., das sehr gut zu dem Thema von Zuriaake passt. Die Rhythmen sind optimal um depressive Gefühle zu vermitteln und überhaupt, vielleicht wählten wir Black Metal weil wir ihn mehr mögen als viele andere.

Dank des Internets können wir heutzutage Metal aus allen Ecken der Welt hören. Und natürlich wissen wir, dass die Geschichte des Black Metal sich aus Anti-Christentum und Satanismus ableitet, selbst heute ist diese antireligiöse Einstellung das Wichtigste an dieser Musik. Emperor, Burzum, Dissection, das sind die von mir bevorzugten Bands die diesen Gedanken auch verkünden. Wie dem auch sei, in China gibt es keinen Nährboden für das Christentum. Die Geschichte dieser Religion ist sehr kurz und deshalb kann ihre Kultur auch nicht bindend in die Menschheit sickern.
Antichristentum, Christentum, all das trifft auf China nicht zu. Aber in unserer langen Geschichte gab es viele Herrscher, die die Seele und Augen des Volkes mit betrügerischen Methoden hintergingen, ebenso wie die christliche Kirche es im Mittelalter im Westen tat. Wir fokussieren unseren Geist deshalb auf die Philosophie und Historie Chinas, ich denke, das ist nicht weit entfernt vom zentralen Thema des Black Metal.
Mit der Entwicklung des Black Metal wurde seine Absicht immer extensiver. Ich denke es ist lobenswert und schön, mehr gesunde Äste wachsen zu sehen.



Die momentane Metal-Community in China erinnert mich, insofern ich es anhand dünner Infos aus dem WWW beurteilen kann, in einer bestimmten Art und Weise an "Les Légions Noires" der frühen Neunziger. Musiker spielten in verschiedenen Bands und nahmen an zahlreichen Seitenprojekten teil. Mysteriöse Identitäten und dunkle Gerüchte, keine Chance einen Blick hinter den Vorhang zu erhaschen. Wie nimmst du die Struktur des chinesischen Black Metal wahr? Kann man es sich wie einen grossen Underground vorstellen, in dem sich die Musiker gegenseitig kennen? Du selbst spielst in einigen Bands ausser Zuriaake, zum Beispiel Hellward, Midwinter, Varuna und Yn Gizarm.

Zur Zeit gibt es in China sehr viele Metalbands. Einige Musiker sind Freunde, klar, manchmal spielen sie zusammen in Seitenprojekten. Aber es gibt keine Organisation wie "Les Légions Noires". Ich denke, Bands die bei dem selben Label unter Vetrag sind (Pest Productions, Dying Art, Areadeath, etc.) kontaktieren sich untereinander schon öfter. Mehr und mehr Bands und mehr und mehr Labels steigen in allen Ecken Chinas empor, es wäre schwer eine "Legion" zu schaffen um alles miteinander zu verbinden. Dazu kommt, dass die meisten Musiker nichts mit Legionen jeder Art anfangen können.
Ja, ich habe viele aktive Projekte, es liegt daran dass ich viele Namen brauche um viele verschiedene Musikarten zu präsentieren. In meinem kleinen Freundeskreis mit dem selben Geschmack hilft man mir oft mit Aufnahmen und Auftritten.

Was genau meinst du damit, "dass die meisten Musiker nichts mit Legionen jeder Art anfangen können"? Denkst du, dass eine Organisation ein Bruch der Prinzipien des Black Metal wäre?

Ich mag keine Organisationen für politische, religiöse oder wirtschaftliche Zwecke oder zur Verbreitung eines Slogans. Ganz oben steht immer noch, dass ich meine "eigennützige" Musik produzieren will und jeder kann all meine Ansichten über das Leben, die Welt und das Universum darin erkennen. Ich brauche keinen Verbund um meinen Verstand zu präsentieren. Ferner sind diese Gruppierungen in meinen Augen hilflos dabei, richtige Anhänger zu finden und ganz ehrlich, die meisten dieser Organisationen bewegen sich vom Hauptpunkt, der Musik, fort und befassen sich mit dämlichen Dingen die zu unsinnigen Disputen führen.
Also, wenn jemand etwas mit meiner Musik anfangen kann können wir eventuelle Freunde werden, aber ich lasse mich nicht in irgendwelche "Legionen" drängen.

Was assoziierst du mit dem Ausdruck "Familie"?

Meine Eltern sind sehr tolerant. Sie stören sich nicht an dem "Lärm", den ich produziere und unterstützten mich beim Kauf einiger Instrumente. Mein Vater ist ein sachkundiger Mensch und lehrte mich viel über die Geschichte und flösste mir wertvolle Grundsätze unserer Vorfahren ein als ich noch ein Kind war. Das hat meine Musik stark beeinflusst, glaube ich.
Bloodsea, Deadspere und ich sind alte Freunde seit 10 Jahren und verstehen uns stillschweigend, was die ganze Prozedur des Musikmachens sehr erleichtert. Natürlich streiten auch wir uns manchmal bei verschiedenen, hartnäckigen Ansichten. Aus diesem Grund haben wir zum Beispiel zwei neue Songs ("Winter Mirage" und "Valley Of Loneness") vom Album genommen und auf ein Demo gepackt – das Resultat eines Kampfes, haha. Aber diese Auseinandersetzung bezog sich allein auf die Musik und hat unsere Freundschaft nicht beeinflusst.

Also ist Zuriaake irgendwie eine Familie für dich. Momentan bist du weit weg von Zuhause, wie fühlst du dich? Vermisst du die chinesische Landschaft, die wesentlicher Teil eurer Texte ist und deine Freunde? Welche Auswirkungen hat diese geografische Distanz auf die Zukunft von Zuriaake?

Ja, ich studiere zur Zeit in Deutschland und bin weit entfernt von meiner Heimatstadt. Ich werde für mindestens 3 Jahre hier bleiben. Ich kann Zuriaake in dieser Zeit also nicht weiterführen, auch weil die Anstrengung für den Doktor in Philosophie nicht gerade gering ist. Trotzdem arbeite ich weiterhin an meinen Gitarrenfertigkeiten und schreibe ein paar Einflüsse auf, die dann ausgearbeitet und aufgenommen werden können, wenn ich zurück bin. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, hier eine Band zu gründen oder etwas Aufzunehmen, aber die Ausbildung steht momentan an erster Stelle.

3 Jahre sind eine gute Zeit für Zuriaake um Einfälle zu sammeln und unsere Gedanken reifen zu lassen. Hey, wir sind keine professionelle Truppe und haben die Band nur aus Interesse geschaffen. Zeit und Geld ist also gar kein Problem für das Fortbestehen von Zuriaake.

3 Jahre sind eine lange Zeit. Zuriaake wird sich definitiv ändern nachdem du zurück in China bist – und ich bin gespannt auf welche Art und Weise. Lass uns wieder aufs Thema Black Metal zurückkommen. Inwiefern wirkt sich dein Musikgeschmack auf deinen Alltag aus?

Ich glaube nicht an diese Veränderung, Zuriaake hat bereits sehr ausgereifte Methoden und Denkweisen. Möglicherweise wird sich an der Hardware aber einiges ändern. Ich werde mir hier in Europa ein paar professionelle Instrumente zulegen, hier gibt es eine Menge ausgezeichnete Second-Hand Gitarren zu kaufen. Black Metal bedeutet für mich mehr das Bevorzugen von einer Philosophie als die Musik. Mir ist das Erscheinungsbild nach aussen völlig egal, so etwas wie Corpsepaint oder Nietenarmbänder mit Nägeln. Im Alltagsleben kannst du mich nicht als Metalfan identifizieren, aber trotzdem macht der Black Metal sehr viel aus, was meine Weltsicht angeht.



Gibt es in deinen Augen eine Möglichkeit, heutzutage ein "wahres" misanthropisches Leben zu führen? Die Globalisierung bringt Kulturen und Völker näher zusammen, es gibt praktisch keine Möglichkeit vor Massenmedien und anderen Menschen zu fliehen. Was hat denn die globale Kulturentwicklung für die alten chinesischen Traditionen zu bedeuten, die in der Musik von Zuriaake thematisiert werden?

Ich denke so ein wahres "Black-Metal-Leben" trifft auf keinen von uns zu. Wenngleich die Globalisierung unser Naturempfinden abstumpfen lässt und wir durch Medien gestört werden, ist es einfach unpraktisch zum altertümlichen Leben zurückzukehren. Viele Leute können nicht mehr ohne Handy und Internet. Das moderne Leben, das uns Bewusstsein gibt und unser Wissen erweitert, ist keine schlechte Sache. Altes chinesisches Wissen gibt uns diesbezüglich eine nützliche Einstellung (und ich glaube, viele westliche Philosphen sind der gleichen Ansicht), die besagt, dass die Flucht vor der realen Welt unsinnig ist um mentale Klarheit zu erhalten; der vernünftige weise Mensch weiss, wie er seinen Geist vor Manipulationen von aussen schützt und ihn nahe an die Natur heranbringt um von dieser zu lernen. Zuriaake will eben das vermitteln.

Noch einmal zurück zu deiner Aussage "Black Metal hat ein einzigartiges philosophisches Temperament". Ich stimme dir absolut zu. Und in der Tat sind alle Spielarten des Metal gewissermassen Protest und eine Form von Rebellion gegen soziale Konditionen. Ist der Aufstieg des Metal in China eine Beanstandung der speziellen (im internationalen Vergleich) politischen Bedingungen in deiner Heimat?

Zuriaake interessieren sich nicht für Politik. Ich verfüge über genug Weisheit um behaupten zu können, welche politische Struktur besser ist. Definitiv gibt es in China viele Bands, die gegen soziale Konditionen vorgehen, aber Bands können wenig nützliche Ansichten verbreiten, um das praktische Problem zu lösen. Die meisten dieser Lyrics sind ungestüm und kurzsichtig, einfach nur "Anti" ohne unabhängiges kritisches Denken.

Bands, die auf soziale Missstände hinweisen, erleben weltweit eine neue Ära der Beliebtheit und ich bin an dieser Stelle froh von dir versichert zu bekommen, dass Zuriaake nichts mit Politik zu tun haben. Bist du informiert über das problematische Phänomen des NSBM, ein brauner Infekt, der die Schwärze zu beflecken, zu untergraben versucht? Was hältst du von der Glorifikation des zweiten Weltkrieges und was motiviert Menschen, diese radikale Ideologie in ihre Musik einfliessen zu lassen?

Es gibt keinen gerechten Krieg in der Welt. Die Geschichtsbücher werden immer von den Gewinnern geschrieben. Jedenfalls verneine ich alle Arten von Nationalismus. Jede Nation hat ehrenwerte Persönlichkeiten und verabscheuenswürdige Idioten. Patriotimus ist nicht vergleichbar mit Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassendiskriminierung sind Ausdruck eines Mangels an Selbstsicherheit. Der wirklich Starke braucht die Unterdrückung nicht als Instrument, sich selbst zu beweisen.
Am Rande – Ich höre übrigens auch vereinzelt NSBM, favorisiere dabei Graveland. Ausschliesslich der Musik wegen.

Wage einen Blick in die Zukunft – Wie wird sich die Gemeinschaft und Metal selbst in den nächsten Dekaden verändern? Sollten wir pessimistisch sein oder gibt es ein Licht am Ende des Tunnels?

Ich kann da nichts prophezeien, aber wahren Metal wird man immer im Underground finden können. Und ich glaube, es gibt immer noch viele Fans der alten Schule da draussen, die sich nicht für die Entwicklungen im Mainstream interessieren.

Die letzten Worte gehören dir, Bloodfire.

Die letzten Worte – Probiert Black Metal aus China aus und geniesst ihn!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Anonymous:
Gutes Interview. Gute Fragen und gut überlegte Antworten!
>> Antworten ansehen

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch