Einheit Produktionen - Special (Special, 2009)

Einheit Produktionen

Für viele Freunde des Pagan Metal ist die deutsche Plattenschmiede Einheit Produktionen seit einigen Jahren eine der ersten Adressen, um sich mit nicht nur heidnischer Tonkunst zu versorgen.
Zahlreiche unverzichtbare Genre-Meilensteine entsprangen bisher bereits den lodernden Feuern der Einheit Produktionen – man denke da beispielsweise an Black Messiah’s "Oath Of A Warrior", die Langeisen von Thrudvangar und SorgSvart sowie in jüngerer Zeit das Meisterstück "...zum Tode hin" von Finsterforst.
Verantwortlich für die Geschicke des gestandenen Labels sind Olaf und Heike, die Einheit im Herbst des Jahres 2004 aus der Taufe gehoben und seitdem ein geschicktes Händchen bewiesen haben, wenn es um Band-Signings und deren Veröffentlichungen geht.
Grund genug, die Einheit-Diskografie einmal zu überblicken und dem guten Olaf einige kompakte Hintergrundinfos zu entlocken...



Aisling

Beginnen wir der alphabetischen Reihenfolge wegen mit den italienischen Pagan Black Metallern von Aisling.
Zwar konnte man die angestrebte langfristige Zusammenarbeit nicht realisieren, doch tätigte man mit "Aisling / Trath Na Gaoth" eine erhabene und symphonische Glanzveröffentlichung.
Olaf erinnert sich:
"Dabei handelt es sich um ein Re-Release des gleichnamigen Debut-Albums und der Mini-CD "Trath Na Gaoth". Es sollte erst einmal so als Test und Überbrückung bis zum neuen Werk laufen. Musikalisch hat uns deren origineller Mix aus Black Metal und keltischer Folklore sehr angetan.
Leider trennten wir uns dann aber im vergangenen Jahr von der Band, da es zu Problemen kam. Aisling haben aber inzwischen in Rising Records ein neues Label gefunden und das neue Werk "Stone of Light" ist auch schon am Start!"
Der gute Morgenstern hat sich seinerzeit das Debut-Album "Aisling" zur Brust genommen und grosses Gefallen daran gefunden: Kritik

Andras

Noch einen Tick vielversprechender erscheint die Kooperation mit den Erzgebirglern von Andras, die zu den Urgesteinen der deutschen Schwermetallszene zählen und nach vielen Jahren und insgesamt vier Langspielern bei Last Episode und Perverted Taste seit kurzem bei Einheit vor Anker gegangen sind.
Ein erstes Resultat dieses Schulterschlusses ist der pagane Kleiderschrank "Iron Way", der seinen Weg bereits in viele Sammlungen gefunden hat.
Olaf’s Aufmerksamkeit weckten Andras mit ihrer Bühnenpräsenz:
"Wir trafen die Erzgebirger Horde einige Male und kamen super mit einander klar! Ein Live-Konzert hatte uns dermassen gut gefallen, dass wir nicht anders konnten als sie unter Vertrag zu nehmen. "Iron Way" läuft super und wir hoffen auch in der Zukunft mit diesen Mannen weiterhin zusammen zu arbeiten! Glück Auf!"
Hier die Meinung meines Kollegen Bombenhagel zum Fünftling Andras’: Kritik

Arcana XXII

Als interessantes Experiment entpuppten sich Arcana XXII, die nach zwei in Eigenregie entfesselten Vollalben bei Einheit unterschrieben und hier ihr Drittwerk auf den Markt brachten.
Ob es an der afrikanischen Herkunft des Quartetts liegt, dass dieses Drittwerk nicht so recht ankommen will, bleibt letztlich auch bei Olaf im Zweifel:
"Der Songwriter und Gitarrist Johan de Jager ist ein Mitarbeiter unseres Labels und als Grafiker tätig. Nicht nur für seine eigene Band, sondern auch z.B. für SorgSvart oder Thrudvangar war und ist er tätig! Wir hatten Arcana XXII auch schon im Vorfeld verfolgt. Das Debut-Album "Fallen From Grace" wurde schliesslich nicht zu Unrecht "Demo des Monats" im deutschen Metal Hammer! Leider läuft das letzte Werk "Your Fatal Embrace" nicht sonderlich gut: Es liegt sicherlich auf der einen Seite daran, dass die Band aus Namibia kommt, auf der anderen Seite eventuell aber auch daran, dass 80er True Heavy Metal nicht wirklich in das Labelprogramm von Einheit passt. Schade, aber nicht zu ändern."

Black Messiah

Auch nicht zu ändern war wohl das turbulente Ende der Verbundenheit zu Black Messiah.
Die Gelsenkirchener Wikinger stellten 2005 unter Mithilfe von Einheit Produktionen ihr bislang bestes Werk "Oath Of A Warrior" auf die Beine, danach riss das Band zwischen Label und Band.
"Oath Of A Warrior" war und ist ein voller Erfolg. Die Band hatte sich damals per Brief und Demo-CD bei uns gemeldet und wir waren gleich Feuer und Flamme! Leider kam es vor den Aufnahmen zum Nachfolgealbum zu Ungereimtheiten zwischen uns und ihnen, auf die ich leider nicht genauer eingehen möchte, auch wenn von Seiten der Band nur immer deren Seite beleuchtet wurde! Kindergarten ist in unserer Branche fehl am Platz! Black Messiah sind nun bei AFM untergekommen und das ist für alle Beteiligten das Beste so!"

Finsterforst

Den Platz, den Black Messiah freimachten, füllen inzwischen die Breisgauer von Finsterforst, die nach ihrem hammermässigen Erstling "Weltenkraft" als jüngste Eroberung der Einheit Produktionen zu nennen sind und für den Nachfolger "...zum Tode hin" in Olaf’s Plattenstall gewechselt sind.
Man kennt sich noch nicht allzu lange, dennoch möchte der Labelboss einige Worte über seine neuen Schützlinge verlieren:
"Wir vertrieben schon deren kultiges Demo und Mini-Album "Wiege der Finsternis" und es lief bei uns am Verkaufsstand des Labels immer rauf und runter! Wie das Schicksal es so wollte, bekamen wir dann von den Jungs die Aufnahmen von "...zum Tode hin", womit sie unseren Geschmack hundertprozentig trafen und nachhaltigen Eindruck bei uns hinterliessen! Schnell konnten wir uns dann einigen und alles läuft super bisher!"
Mir selbst war es vor kurzem vergönnt, Einblick in die Gegenwart von Finsterforst zu gewinnen:Kritik

Krabathor

Und weil auch das Leben als geschäftstüchtiger Plattenmacher nicht nur aus Sonnenseiten besteht und bisweilen auch Schatten auf den Verkaufszahlen mancher Veröffentlichungen ruhen, werfen wir im Sinne Olafs nur einen kurzen Blick auf den stilistischen Exkurs hin zu den tschechischen Death Metal-Ikonen Krabathor, derer man sich 2005 anzunehmen versuchte, indem man ihre Demoaufnahmen unter dem Titel "20 Years Of Madness" als Doppel-CD unters Volk bringen wollte:
"Ich kenne die Band schon eine halbe Ewigkeit. Ich war früher nämlich mal bei einem Death Metal-Label tätig, worauf ich aber auch nicht weiter eingehen möchte, da ich mich damals vom zweiten Geschäftsführer nicht gerade im Guten getrennt habe. Ich wollte aber mit dem Doppel-Album "20 Years Of Madness", welches alle fünf Demos der tschechischen Kult- Death Metal-Band enthält, dem Todesmetall Tribut zollen. Leider läuft das Album, ähnlich wie Arcana XII, eher bescheiden. Schade, dass die meisten Leute doch leider nur in Schubladen denken!"

Nomans Land

Über solche Enttäuschungen helfen glanzvolle Erfolgsgeschichten natürlich recht zügig hinweg.
Eine solche schrieb man mit der Kooperation mit den Viking Metallern Nomans Land aus dem russischen Sankt Petersburg.
Bereits drei Alben brachte man gemeinsam ans Licht der Öffentlichkeit und Olaf weiss, dass das vierte bereits in den Startlöchern steht:
"Uns kamen schon vor der Gründung unseres Labels die Aufnahmen zum zweiten Album "Hammerfrost" in die Hände und wir waren voll auf begeistert! "Hammerfrost" war dann nach Ulvhedins "Pagan Manifest" unser zweiter Release und eines der bislang erfolgreichsten Alben des Labels. Wir lizenzierten dann noch das Debut-Album "Last Son Of The Fjord" vom russischen Label FONO; diese CD beinhaltet neben der Musik eine komplette Live-Show als Video im Multimediateil. Album Nr. 3 "Raven Flight" folgte, konnte, obwohl von der Presse gefeiert, aber leider nicht vollends an den Erfolg von "Hammerfrost" anknüpfen. Vor einigen Wochen erhielten wir dann das Master zum vierten Meisterwerk "Farnord", welches im finnischen Sevik Studio produziert wurde und wir bekommen die Platte einfach nicht mehr aus dem CD-Player! "Farnord" geht musikalisch und gesanglich in Richtung "Hammerfrost", geprägt von der Perfektion von "Raven Flight". Das neue Album, welches am 29. August erscheinen wird, wird einschlagen wie eine Bombe - soviel ist sicher!"
Alle drei bisherigen Releases fanden sich jeweils kurz nach ihrem Erscheinen auf unserem Prüfstand:Hammerfrost, The Last Son Of The Fjord, Raven Flight.

Oakenshield

Eines meiner persönlichen Highlights des Jahres 2008 war "Gylfaginning", das erste musikalische Lebenszeichen des britischen Ein-Mann-Projektes Oakenshield, welches sich auch nach vielen Monaten noch immer regelmässig auf meinem Plattenteller dreht und mit jedem Hördurchlauf weiter an Volumen gewinnt, als handle es sich um einen guten Wein.
Olaf, sag schon was zu Oakenshield:
"Wir erhielten damals das Demo von Ben aus Grossbritannien und da wir alle hier grosse Fans von der epischen Kunst Bathory`s und Falkenbach’s waren und immer noch sind, war es nur eine Frage der Zeit, bis wir Oakenshield unter Vertrag nahmen. Wir sind sehr glücklich darüber und "Gylfaginning" wird sicherlich auch nicht das einzige Werk des Künstlers auf unserem Label bleiben!"
Das will ich auch schwer hoffen! Zur Kritik.

Odroerir

Als nächstes Glied in seiner Kette hochklassiger Pagan-Truppen kann Einheit die Thüringer Odroerir vorweisen, die spätestens mit "Götterlieder" an die Spitze der nationalen heidnischen Schwermetallszene stürmten und hoffentlich bald ein weiteres Eisen ins Feuer legen werden.
Olaf gibt einen optimistischen Ausblick in die Zukunft:
"Wir trafen Fix und Co. mal auf dem Party San Festival und da sie nach der Schliessung von Ars Metalli nach einem neuen Label suchten, kamen wir ins Gespräch und konnten uns auch schnell auf eine vertragliche Zusammenarbeit einigen! "Götterlieder" war und ist ein voller Erfolg und eines der Zugpferde unseres Labels! An "Götterlieder II" wird immer noch gefeilt.
Keiner kann aber genau sagen, wann dieses Album endlich erscheinen wird! Wartet ab und seid gespannt!"
Morgenstern’s Meinung:
Zur Kritik.

SorgSvart

Standesgemäss hat Olaf seine Fänge natürlich auch nach Skandinavien ausgestreckt, um seinen Label-Roster um eine weitere, hochkarätige Truppe aus dem Bereich Pagan, Viking und Folk zu erweitern.
Auf diese Weise kam der Berg zum Propheten und Einheit Produktionen zu SorgSvart – eine Verbindung, die vorrangig durch funktionierende Mund-Propaganda zu Stande kam.
"Es war der Tipp eines guten Freundes woraufhin uns Sorg, der einzige Musiker hinter SorgSvart, damals sein Demo zusandte. Es wurde sodann sehr erfolgreich als "Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord" veröffentlicht. Selbst Nocturno Culto von Darkthrone ist ein grosser Fan davon. Sorg und wir sind in der Zwischenzeit sehr gute Freunde geworden und wir haben ihn im Herbst letzten Jahres auch schon in seiner Heimat Norwegen besucht. Dort feierten wir unter anderem die Release-Party zum Zweitwerk "Vikingtid Og AnArki", welches sogar in Norwegen auf den zweiten Platz der Verkaufscharts klettern konnte!"
Auch bei mir fielen die beiden Langspieler auf fruchtbaren Boden, wie man den folgenden Meinungsbildern entnehmen kann: Fortapt Fra Verden I Vakkert Selvmord, Vikingtid Og AnArki.

Thrudvangar

Und damit wir der fliessenden Auflistung Einheit’scher Elitetruppen keinen Abbruch tun müssen, richten wir unser Augenmerk flugs auf Thrudvangar aus Sachsen-Anhalt und deren drei Releases, die nicht alleine durch Auszeichnungen wie "Album des Monats", sondern in erster Linie durch die einheitliche subjektive Empfindung zahlloser Viking Black Metal-Fans zur obersten Riege der internationalen Szene zu zählen sind.
Einmal mehr gibt Olaf einen Überblick über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft:
"Auch schon eine gestandene und "alte" Band auf unserem Label. Man traf sich vor einigen Jahren in einer Drebkauer Kneipe um den Vertrag zum "Walhall"-Album zu unterzeichnen und kam derart super mit einander klar, dass kurz im Anschluss der Re-Release des Debuts "Ahnenthron" (auch inkl. Video als Bonus) folgte, später dann "Zwischen Asgard & Midgard". Alle drei Alben laufen nachwievor sehr gut! Momentan hockt die Köthener Horde im eigenen Studio um ihr viertes Werk (bisher noch ohne Titel) einzuspielen, welches im November oder Dezember erscheinen wird. Dazu wird es eine limitierte Auflage im Digi-Pack inklusive Video-Clip, Interview + Live-Konzert vom diesjährigem Barther Metal Open Air geben."
Walhall, Ahnenthron, Zwischen Asgard Und Midgard.

Thundra

In unseren Breiten eigentlich noch ein Geheimtipp, obwohl schon seit über zehn Jahren fester Bestandteil der norwegischen Viking Metal-Szene sind Thundra, die sich nach kurzen Intermezzi bei Spikefarm und Black Lotus Records mit ihrem Drittling "Ignored By Fear" bei Einheit eingenistet haben.
Keine üble Partie, die Olaf da auf einem SorgSvart-Konzert über den Weg gelaufen und natürlich sofort ins Netz gegangen ist, vertreiben oder vertrieben sich die Akteure ihre restliche Freizeit doch bei Truppen wie Enslaved, Einherjer und Throne Of Katarsis.
Zum Zeitpunkt der Zusammenstellung dieses Specials lagen mir leider noch keine aktuellen Klänge Thundra’s vor – ich warte daher gespannt auf das in Kürze anstehende Langeisen!

Trimonium

Wesentlich mehr auf dem Tisch liegt zum Thema Trimonium, ohne Zweifel einem weiteren Zugpferd der ostdeutschen Plattenschmiede.
2007 schufen die Bitterfelder mit "Son Of A Blizzard" ein heidnisches Schwarzmetall-Bollwerk der Oberklasse und taten damit den Schritt aus der Unterwelt hinauf auf die Bühnen der Republik.
Olaf resümiert die Zusammenkunft beider Parteien:
"Man traf sich seinerzeit des öfteren im hauseigenen Club, der Festung Bitterfeld, und es war letztlich nur eine Frage der Zeit, bis man auch geschäftlich zueinander fand. "Son Of A Blizzard" wurde zu einem Beispiel an Eigenständigkeit, das immer wieder neue Freunde findet – auch die Split-EP mit Plagued war binnen kürzester Zeit vegriffen."
2008 brachen Trimonium auseinander, ausser Teutonnic verliessen sämtliche Gründungsmitglieder das Erfolgsgefüge.
Wohin die Reise gehen wird, ist mir nicht bekannt – wohl lässt man sich künftig in progressivere Gewässer spülen, jedoch ist dies Spekulation meinerseits.
Son Of A Blizzard Kritik.

Ulvhedin

Nach ihrem Debutalbum "Pagan Manifest" und einem damit verbundenen knappen Zenit vor circa fünf Jahren vollends in der Versenkung verschwunden sind Ulvhedin, die das norwegische Dreigestirn unter dem Einheit-Banner vervollständigen – ob die Band noch existiert und gar noch eine Veröffentlichung auf die Beine stellen wird, entzieht sich meiner Kenntnis.
Auch mein Gegenüber liefert wenig Aufschluss, erhellt aber immerhin den Hintergrund vergangener Tage und trägt eine besondere Bewandtnis mit sich herum:
"Das von Dir angesprochene Album war die allererste Veröffentlichung unseres Labels, wurde von der gesamten Fachpresse gefeiert und brachte prächtige Absatzzahlen. Die Aufnahmen dafür lagen weitere Jahre zurück und gerieten mir zwischen die Finger noch bevor Einheit Produktionen gegründet war. Eigentlich sollte "Pagan Manifest" auf dem Label von Einherjer erscheinen, allerdings kam es zu diversen Problemen, weswegen Ulvehdin zu unserer Freude zu uns wechselten und uns einen tollen Einstieg ins Plattengeschäft bescherten."
Der Chef bildete sich damals folgende Meinung zum Erst- und Einzigling: Ulvhedin - Pagan Manifest.

Wrath

Gerade möchte ich das Schlusswort meines kleinen Einblicks in die Geschicke unserer Freunde von Einheit Produktionen formulieren, da stolpere ich förmlich über Wrath, dem netten Obskurum, welches sich, dem Alphabet sei Dank, als Endwiderstand anwurzeln lassen muss.
"Viking" hiess die Scheibe, die Olaf vor einigen Jahren auf den Markt brachte – und er hegt gemischte Gefühle:
"Wrath war oder ist ein Ein-Mann-Projekt eines Herren aus Südafrika, der zunächst nach Deutschland und schliesslich nach Grossbritannien umgezogen ist und sich dem rabiaten Black Metal verschrieben hat. "Viking" ist ein Album das mich persönlich sehr an alte Bathory oder auch Burzum erinnert. Leider liefen die Verkäufe alles andere als berauschend und so warten bis heute drei weitere Werke von Nazgul, dem Mann hinter Wrath, auf ihre Veröffentlichung..."
Da auch bei uns die Scheibe keinen Anklang fand, darf das Fortbestehen von Wrath in Frage gestellt bleiben: Wrath - Viking.

So, das wär’s dann aber tatsächlich gewesen mit dem Einheit-Special.
Ich danke Olaf für seine intensive und zuverlässige Kooperation und freue mich, diesen Überblick habe montieren zu dürfen.
Zu guter Letzt bleibt mir noch der Hinweis auf die anstehenden Projekte von Einheit Produktionen, nämlich dem angesprochenen Thundra-Album "Ignored By Fear", dem nächsten Knaller von Nomans Land, "Farnord", sowie dem Debut "Attende" eines neuen Namen des Viking Black Metal, der Norweger Mistur, bei denen unter anderem Stian Bakketeig von Windir mit von der Partie ist.
Unbedingt reinhören, kaufen und weitersagen!
Hoch die Hörner!

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch