Sanguis - Wächter beim Tor zum Chaos (Interview, 2003)

Sanguis aus Österreich lieferten mit ihrem "Chaosgate Guardians" Album Anlass zur Diskussion. Aries, seines Zeichens Bassist der Band, stand mir via Mail für ein paar Antworten zur Verfügung!

Ihr habt euch im Jahre 1999 gegründet. Habt ihr vorher schon in anderen Bands gespielt? Und wie seid ihr auf den Namen Sanguis, was so viel ich weiss zu Deutsch Blut heisst, gekommen?

Keiner der Gründungsmitglieder hatte zuvor in einer Band gespielt, wir waren auch damals schon Metal besessene und wollten unsere eigene Musik kreieren. Der Name "Sanguis" ist mir eigentlich spontan eingefallen. Die anderen Mitglieder nahmen meinen Vorschlag an. So entstand Sanguis.

Schon bald hattet ihr euer erstes Konzert. Wie wichtig ist es für dich
live zu spielen? Welches war euer schönster live Gig?

Wir standen wirklich rasch auf der Bühne, da wir immer darauf hingearbeitet haben, live zu spielen. Für uns ist es schon immer wichtig gewesen unsere Musik vielen Metaller live zu präsentieren. Black Metal ist eine extreme Musik die man auch auf der Bühne zur Schau stellen sollte. Der ganze Hass der sich im laufe der Zeit bildet, kann live am besten abgebaut werden.

Euer erstes Album hiess "Mortal Art Of Blood". Was habt ihr mit diesem Album gelernt und wie seid ihr im Nachhinein damit zu frieden?

Mit "Mortal Art of Blood" hatten wir das erste mal Kontakt mit einem professionellem Studio. Es war eine tolle Erfahrung, dieses Demo einzuspielen. Aus meiner Sicht steh ich sehr hinter diesem Material, es ist roh und melodisch. Im Nachhinein hätten wir so einige Sachen an der Produktion geändert, auch an der Spielweise der Rhythmusgitarren.

Worin habt ihr euch gegenüber dem ersten Album im neuen Output "Chaosgate Guardians" am meisten verbessert?

Jeder Musiker hat sich gesteigert. Das Riffing ist ausgefeilter geworden. Besonders Schlagzeuger Svart hat sich enorm gesteigert und an Geschwindigkeit und Technik zugelegt.

Ich finde "Chaosgate Guardians" ziemlich überzeugend. Was haben andere dazu gemeint? Gabs irgendwelche gravierenden Kritikpunkte?

Die Revies über "Chaosgate Guardians" sind alle positiv. Runter gemacht wurden wir in keinem. Am besten ihr lest sie unter www.sanguis.at nach

Kannst du uns etwas über die Lyrischen Inhalte von "Chaosgate Guardians" sagen?

Die Texte hat alle unser Ex-Sänger zhorn geschrieben. Es sind meist dunkle Visionen, Gedanken, Geschichten aus seinem verrücktem Hirn.

Ihr habt mit "Chaosgate Guardians" erstmals Label im Rücken, das zwar noch recht klein ist, aber sich sichtlich um seine Bands bemüht. Was erwartet ihr von dieser Zusammenarbeit?

Das wichtigste für uns war, dass wir endlich ein Label haben, dass unser Material veröffentlicht. Supreme Chaos records hat uns CD, LP, shirts und longsleeves im Vertrag angeboten - dieses Angebot nahmen wir dankend an.

Wenn du eine Band nennen müsstest, die dich am meisten beeinflusst hat, welche ist dies und warum?

Da ich mit dem Songwriting nicht so viel zu tun habe würde diese Frage wohl besser Azazel beantworten können. Wir haben uns in der Band auf einen Stil geeignet. Am ehesten wohl mit Setherial, Dark funeral, Naglfar, Marduk.

Das wars auch schon. Vielen Dank!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Sanguis

Interview: Sanguis - Warpaint juckt nicht

Kritik: Sanguis - Chaosgate Guardians

Kritik: Sanguis - Infernum Infinitum

Kritik: Sanguis - Mortal Art of Blood

Kritik: Sanguis - Ascension

noch mehr...!


MP3 von Sanguis

Sanguis - Chains

Verfasser

Autor
Morgenstern

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch