Arise From Thorns - vom Metalpublikum Akzeptiert (Interview, 2001)

Es gilt, zumindest im Marketingbereich, allgemein nicht als die beste Entscheidung, den Namen eines Produktes, in diesem Falle denjenigen einer Band, zu ändern respektive zu wechseln. Die ehemaligen Arise From Thorns, sahen sich jedoch gezwungen, dies zu tun, weil letzterer die Musik der Amis offensichtlich nicht gut genug umschrieb. Brave lautet nun also der Name der Formation um Frontfrau Michelle, und dass dieses Interview noch unter der Bezeichnung Arise From Thorns erscheint, begründet sich darin, dass das dazugehörige Album Before An Audience Of Stars noch unter dem alten Namen veröffentlicht worden ist.

Es scheint so, als würdet Ihr immer wieder gerne Euren Bandnamen ändern. Arise From Thorns war ein Sideproject von To Dance By Moonlight. Irgendwann habt Ihr Euch offensichtlich dazu entschlossen, die Hauptband Arise From Thorns zu nennen. Kürzlich habt Ihr abermals den Bandnamen gewechselt. Ihr heisst jetzt Brave. Ehm, ... seid Ihr Euch sicher, dass dies nun der richtige Name für Euch ist?

Michelle: Hah ... nun, das hört sich ein bisschen schnippisch an, aber eigentlich war es ja auch nicht ganz so. Arise From Thorns und To Dance By Moonlight waren ursprünglich und für einen kurzen Zeitraum separate Projekte. Arise From Thorns, gegründet von Scott Loose, dem Gitarristen und Trevor Schrotz, dem Drummer, sollte eigentlich ein Metal Projekt werden, wogegen To Dance By Moonlight in die akustische und atmosphärische Richtung gehen sollte. Letzten Endes haben sich die beiden Stile miteinander vereint, und zwar unter dem Namen Arise From Thorns. Unter Arise From Thorns wurden 2 CD's veröffentlicht, das selbstbetitelte Debut im Jahre 1997 und 1999 das nachfolgende Before An Audience Of Stars. Im März 2000 fällten wir die schwierige Entscheidung, die Band in Brave umzutaufen. Wir waren alle der Meinung, dass dieser Wechsel unbedingt passieren musste. Schlussendlich haben wir fast ein Jahr bis zur offizielle Abänderung gewartet. Obwohl wir den Namen Arise From Thorns sehr mochten, hatten wir das Gefühl, dass dieser die Musik nicht wirklich gut beschrieb. Wir wurden ständig als religiöse oder metallische Band eingeordnet, was beides nicht zutrifft. Wir wollten einen einfachen und gut zu merkenden Namen. Also haben wir Brave gewählt.

Wird sich Eure Musik ebenfalls verändern?

Michelle: Die Musik hat sich grossartig weiterentwickelt, hauptsächlich in Bezug auf unsere musikalischen Fähigkeiten, und ich denke, dass diese Veränderung offensichtlich sein wird. Wie dem auch sei, das alte Feeling von Arise From Thorns ist sicherlich auch im neuen Material noch vorhanden, genau so wie die akustische Gitarren, die grossen Gefühle und die starken Melodien. Wir haben für das neue Material einen zusätzlichen Musiker mit elektrischer Gitarre dazugenommen. Somit werden einige Songs ein wenig heavier klingen. Wenn wir Songs schreiben, denken wir nicht darüber nach, wie es klingen soll. Wir schreiben einfach über das, was wir zu diesem Zeitpunkt gerade fühlen. Ich denke, dass jemand, der das alte Arise From Thorns Material gemocht hat, auch die neuen Brave Songs mögen wird.

Ich habe in Eurer Biographie, die Scott geschrieben hat, folgendes gelesen. Zu Beginn war geplant gewesen, dass Du nur einige Backing Vocals einsingst. Aber dann wurde entschieden, dass Du alle Vocals übernehmen wirst. In der Biographie stand: "Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Trevor und ich sie niemals singen gehört ...". Scott hat Dich niemals singen gehört? Er ist immerhin Dein Bruder, und jeder Bruder sollte wissen, wie seine Schwester singt. Meine Schwester beispielsweise singt schrecklich.

Michelle: Ich glaube tatsächlich nicht, dass er mich jemals singen gehört hat, so seltsam das auch klingen mag. Ich war früher sehr scheu. Nicht in einer Million Jahre hätte ich mir vorstellen können, vor Leuten zu singen. Als ich in die Band gekommen bin, wollte ich mich eigentlich irgendwo in einer Ecke verstecken, ein wenig Keyboard spielen und vielleicht noch ein paar Backing Vocals beisteuern. Das hat sich aber im Studio nach den Aufnahmen zu The Calling und den Backing Vocals für To Dance By Moonlight geändert. Nach den Recordings wurden einige Re-Arrangements vorgenommen, was schlussendlich dazu führte, dass ich zum Schluss den Hauptteil der Vocals eingesungen hatte.

Als Du zum ersten Mal aufnehmen solltest, mussten alle anderen Mitglieder der Band den Raum verlassen, weil Du, wie Du sagtest, zu scheu warst, um vor ihnen zu singen. Jetzt bist Du die Sängerin der Band, und da ist es normal, dass Du bei einem Liveauftritt einen Grossteil der Aufmerksamkeit des Publikums auf Dich ziehst. Wie gehst Du denn heute mit dieser Situation um?

Michelle: Ja, am Anfang wollte ich nicht, dass mich irgendjemand hört! Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Ich liebe es zu singen, auch vor Publikum. Es hat einige Jahre gebraucht, um genügend Selbstvertrauen aufzubauen, aber jetzt geniesse ich das Auftreten sehr. Ich glaube, dass vor allem die positiven Reaktionen des Publikums während den Liveauftritten dazu beigetragen haben. Ich habe keine Probleme mehr, vor anderen Leuten aufzutreten. Ich liebe es!

Du hast offensichtlich auch eine grosse Vorliebe für die harten Grooves von Pantera. Das überrascht mich. Es ist aber ok, so lange Du nicht planst, irgendwann wie Phil Anselmo herumzuschreien anstatt Deine wundervolle Stimme einzusetzen. Kannst Du das versprechen?

Michelle: Nun, ich mache keine Versprechungen ... war natürlich ein Scherz. Ich könnte nicht mal, selbst wenn ich wollte! Aber es ist wahr, ich liebe diese "heavy grooves" tatsächlich. Bei einigen Songs wird mir fast schwindlig, weil sie so kraftvoll sind. Ich liebe diese Art von Musik. Natürlich auch andere Stilarten. Meine Haupteinflüsse sind Tori Amos, Dead Can Dance, Bjork, Queensryche, Fates Warning, Sarah McLachlan, King Crimson, Depeche Mode und noch einige andere ...

Ich habe Before An Audience Of Stars als Musik für sehr kleine Clubs beschrieben, und zwar aus dem Grund, weil Euer Sound eine sehr persönliche Atmosphäre ausstrahlt, die einen engen Kontakt zwischen Musikern und Zuhörern erfordert. Bist Du damit einverstanden?

Michelle: Ich bin damit einverstanden, dass unsere Musik sehr persönlich und emotional ist, und in kleineren Lokalitäten zu spielen ist toll, weil man sich da sehr stark dem Publikum nähern kann. Ich denke aber auch, dass unser Material ebenso auf eine grosse Zuhörerschaft wirken kann. Unsere Musik bewegt sich in so vielen verschiedenen Genres. Von Metal und Gothic bishin in die Grenzbereiche von Pop und Jazz. Du kannst alle diese Sounds in unserem Set heraushören, und deshalb denke ich, dass wir auch vor einem grossen Publikum gut ankommen würden.

Es gibt 2 Songs auf dem Album, die ein wenig verschieden zu den anderen sind, nämlich Persia und The Red And The Black. Diese haben einen leichten östlichen Touch. Auch ein bisschen Folk ist drin. Gehören diese beiden Titel irgendwie zusammen und warum unterscheiden sie sich von den restlichen Songs so sehr?

Michelle: Diese Songs hätten ursprünglich nicht hintereinander auf Before An Audience Of Stars kommen sollen, aber als wir sie im Studio aufgenommen hatten, landeten sie zufälligerweise in dieser Reihenfolge auf dem Masterband. Jedes Mal, wenn wir gehört haben, wie das Outro von Persia in das Intro von The Red And The Black überleitet, hatten wir den Eindruck, dass diese beiden Titel sehr gut zusammenpassen würden. Darum liessen wir die beiden Titel auf dem Endmix auch zusammen. Dieses "Mittlerer Osten" Feeling war nicht beabsichtigt. Wir schreiben, was wir fühlen, und so sind diese beiden Songs entstanden. Ich freue mich, dass sich diese beiden Stücke von den anderen unterscheiden Ich möchte den Leuten zeigen, dass wir eine variantenreiche Band sind, die ihre Einflüsse aus vielen verschiedenen Genres bezieht, um unsere eigene Musik daraus zu kreieren.

Das ist ja kein Metal, was Ihr da macht, aber ich vermute mal, dass Ihr trotzdem positive Reaktionen aus dieser Szene bekommt. Dieses Interview wird in einem Magazin erscheinen, dass sich normalerweise mit Death, Black und Gothic Metal beschäftigt. Ist es seltsam für Euch, zwischen all diesen "Death Metal Monstern" und "bemalten Black Metal Verrückten" aufgeführt zu werden?

Michelle: Wir wurden schon vom ersten Tag an wohlwollend vom Metal Publikum aufgenommen. Warum das so ist, das weiss ich nicht. Viele Leute haben uns gesagt, dass sie unsere Musik als erfrischend empfinden und dass man in unserem Material auch andeutungsweise einen Metal Background heraushören kann. Es ist schon etwas komisch, wenn man mit Metal Bands auftritt. Manchmal habe ich die Befürchtung, dass wir von der Bühne "heruntergebuuht" werden. Ich meine, was sollen sich die Leute im ersten Moment denken, wenn sie eine Sängerin zusammen mit einer führenden, akustischen Gitarre sehen? Glücklicherweise ist bis heute nie etwas derartiges passiert! Also haben wir kein Problem damit, in einem Magazin wie diesem aufzutauchen. Ich hoffe, dass sich die Leute die Zeit nehmen, um sich mit unserer Musik zu beschäftigen und sich nicht einfach abwenden, wenn sie herausfinden, dass wir nicht 100% Metal sind.

Der amerikanische Musikmarkt ist sehr gross. Ich kann mir vorstellen, dass es schon schwierig genug ist, ein Auge auf die eigenen Releases und Entwicklungen haben zu können. Hört Ihr Euch trotzdem auch Bands aus Europa an? Gibt es da ein paar Acts, die Ihr besonders mögt?

Michelle: Ja stimmt, der amerikanische Markt ist sehr gross, aber der europäische Markt ist ebenfalls ziemlich riesig. Ich persönlich mag Bands wie Anathema, My Dying Bride, The Gathering und noch viele mehr. Diese sind mir jetzt grad eingefallen. Als Band hören wir uns eigentlich sowieso alles an, amerikanische und europäische Bands.

Wann können wir mit dem Debut von Brave rechnen?

Michelle: Wir haben eine EP mit dem Namen Waist Deep In Dark Waters aufgenommen, welche anfangs März 2001 erhältlich sein wird. Wir schreiben gerade Songs für die erste full length CD unter dem neuen Namen. Für mehr Infos und Updates über die Band könnt Ihr unsere Webseite http://www.bravemusic.com/ besuchen oder eine Email an michelle@bravemusic.com schicken. Für Briefpost gilt die folgende Adresse: Brave, P.O. Box 1077, Dale City, Virginia 22195 USA.


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Arise From Thorns

Kritik: Arise From Thorns - Before An Audience Of Stars

noch mehr...!

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch