Depresion - Groovendes aus einer Alpenrepublik (Interview, 2001)

Austra-Underground Teil zwei. Nach Sanguis melden sich nun die österreichischen Deathgroover Deprešion bei the renewal zu Wort. Das Interview war eine klare Sache. Es kann doch nicht angehen, dass eine Truppe mit einem derart gut produzierten Teil einfach ignoriert wird. Jedenfalls nicht von uns, und jedenfalls schon gar nicht darum, weil ORF1 immer die ganzen RTL und PRO7 werbungsverseuchten Topspielfilme zur gleichen Zeit ohne jegliche Unterbrechung sendet. Muss doch irgendwo ein cooles Land sein, dieses Österreich, oder?

Bitte gib uns doch zuerst einen kurzen Überblick über Eure Bandgeschichte.

Burny: Deprešion wurde im Jahre 1993 gegründet. Kurze Zeit später wurde auch das Demo W.H.Y. in die grosse Welt des Metalundergrounds geboren. 1995 wurde dieses dann als Split-CD mit Infanticide re-released. Nachdem 1996 unsere Debut CD Mindgate veröffentlicht wurde, ging plötzlich alles Schlag auf Schlag. Erst folgten einige geniale Konzerte wie zum Beispiel mit Death, Benediction, Cannibal Corpse ... und auf einmal war alles vorbei.

1998 habt Ihr Euch von Sänger und Drummer getrennt, was ja ein ziemlich grosser Einschnitt ist. Der Vokalist stellt oft das Aushängeschild der Band dar, und gute Drummer gibt's auch nicht wie Sand am Meer. Was ist denn damals passiert?

Burny: Wie es dazu kam, kann ich nicht genau sagen, denn zu diesem Zeitpunkt war ich leider noch nicht in der Band. Aber wie es mir geschildert wurde, gab es einige persönliche Differenzen. Natürlich ist es ein sehr grosser Verlust für eine Band, wenn der Frontgrunzer und die Rhythmusmaschine ersetzt werden müssen, was mitunter auch der Todesstoss für eine Combo sein kann. Jedoch nicht bei Deprešion. Das aktuelle Line-Up bildet die stärksten Deprešion aller Zeiten. (Burny - Vocals, Dan - Guitars, Mac - Drums und Radim - Bass)

Haben diese Abgänge auch eine Auswirkung auf den "neuen" Deprešion Sound gehabt?

Burny: Jede Veränderung des Line-Up's hat Auswirkungen auf den Sound. Das beste Beispiel dafür ist mit Sicherheit Six Feet Under. Jedoch finde ich, dass es sich bei Six Feet Under wie auch bei Deprešion nur in die positive Richtung geändert hat. Wir haben uns vom sehr thrash-lastigen Sound von Mindgate eher ein bisschen retour zu W.H.Y. entwickelt - jedoch mit grösseren, spielerischen Fähigkeiten und einer riesen Portion Groove.

In Bezug auf das Songwriting fallen in den Credits immer wieder die Namen Daniel und Radim. Zumindest auf den alten Platten taucht bei den Lyrics auch oft der Name Syliva auf, welche allerdings nicht zum Band Line-Up gehört. Erzähl mal etwas über sie.

Burny: Sylvia ist die Ex-Freundin und Mutter des Sohnes unseres Gitarristen Dan. Sie hat viele seiner Texte auf Englisch übersetzt und auch eigene geschrieben. Da Milan, mein Vorgänger, dem Englischen nicht sehr mächtig war und auch keine Texte schreiben wollte, hat sich Dan mit Sylvia diese Arbeit geteilt.

Mit dem bei uns besprochenen Promo2000, welches wirklich sehr gut produziert ist, wolltet Ihr einen Plattenvertrag ergattern. Aber von fünfzig Labels haben nur drei geantwortet. Zu einem Vertrag kam es dennoch nicht. Was denkst Du, war der Grund dafür? Ist Eure Art des Death Metals momentan nicht so in?

Burny: Ursprünglich wollten wir das Promo2000 wirklich nur an Labels verschicken. Wir dachten, dass es mit diesem Material und dieser Produktion dieses Mal wirklich klappen sollte. Aber wiederum haben wir keine einzige positive Resonanz von den Labels gekriegt, und tatsächlich haben nur drei von fünfzig Labels sich die Mühe gemacht und zurückgeschrieben. Warum das so ist können wir selber nicht sagen. Wir haben uns intensivst betrunken und nach Gründen gesucht, aber wir sind nicht fündig geworden. Keines der Magazine, welche die als EP neu aufgerollte CD reviewte, konnte sich das ganze vorstellen. Aber wir sind auch so zufrieden, denn mittlerweile verkauft sich die Evil Fantasy MCD, die wir selbst produzierten und auch vetreiben, recht gut. Wir habe inzwischen ca. 200 Stück abgesetzt und hoffen, dass es so weitergeht.

Eure Musik hat durchaus ihre Uptempo Momente, spielt aber auch viel mit schweren und groovigen Midtempoparts. Wie ist diese Mischung zustande gekommen? Ihr könntet ja auch prügeln wie die Irren, aber das scheint Euch nicht so sehr zuzusagen.

Burny: Prügeln wie die Irren. Das ist gut gesagt. Ich persönlich höre mir sehr gerne solche High-Speed Bands an und kann fast nicht genug davon kriegen. Jedoch klingt fast jede Band wie die andere. Vor allem auf Festivals in der Tschechei fällt es einem teilweise gar nicht mehr auf, welche Band jetzt gerade spielt. Es wirkt mit der Zeit monoton und vor allem langweilig. Wir könnten natürlich auch sowas spielen. Jedoch macht es uns mehr Spass, wenn es groovt und wir richtig gut Gas dazu geben können. Vor allem merkt man auch den Fans im Publikum an, dass sie es richtig geniessen, mal was zum mitbangen und abmoshen zu hören und zu sehen.

Wie gesagt, Euer Promo2000 kann mit einer wirklich tollen Produktion aufwarten. Woran liegt's? Seid Ihr Naturtalente? Glückskinder? Hattet Ihr eine sehr professionelle Unterstützung im Studio?

Burny: Wir sind mit einer gewissen Vorstellung ins Studio gegangen, und der Mischer hat uns freie Hand gelassen. Das ist sehr viel Wert, denn viele Produzenten versuchen, den Bands und deren Sound einen eigenen Stempel aufzudrücken. Dies hat wiederum den Effekt, dass viele Bands das Ergebnis erst als sehr gut empfinden aber im Nachhinein enttäuscht sind, wenn sie es mit anderen Produktionen aus diesem Studio vergleichen, da ihre CD genauso klingt wie alle anderen. Und genau das wollten wir wirklich nicht und haben wir auch nicht gekriegt.

Ihr scheint recht starke Verbindungen in die Tschechische Republik zu haben. Promo2000 wurde dort aufgenommen, Euer Fanclub ist in der Tschechischen Republik ansässig und live gespielt habt Ihr dort auch schon. Wie hat sich denn diese "Völkerverbindung" entwickelt?

Burny: Diese Verbindung zwischen Österreich und der Tschechei ist gar nicht so schwer zu verstehen, wenn man weiss, dass Dan und Radim in der Tschechei geboren wurden und erst seit zehn Jahren hier in "unseren schönen Alpenrepublik" leben. Dadurch sind natürlich diese Verbindungen leicht zustande gekommen bzw. erhalten geblieben. Vor allem gibt es in diesem Land, das übrigens auch die Schweiz im Eishockey vernichtet hat hehehe (nächstes Mal sind sie fällig! - Red.), noch eine Szene, wie man sie bei uns in Österreich vergebens sucht. Da ist es bei euch schon besser darum bestellt - jedoch lange nicht so familiär wie in der Tschechischen Republik!

Wenn Du jetzt spontan zu Deinem Land ein paar positive und negative Stichworte abgeben müsstest, welche würdest Du nennen? Ich fang mal an. Positiv: Beeindruckende Berglandschaften, Mozartkugeln, Toni Polster, prunkvolle Architektur, ORF1 Topspielfilme ohne Werbung. Negativ: Eure Skifahrer sind mittlerweile besser als unsere, Kommissar Rex, die übelsten Fernsehsendung aller Zeiten. So, jetzt bist Du dran ...

Burny: Positiv: Besseres Bier als in der Schweiz (ha! - Red.), nur eine Amtssprache, Deprešion hehe, Pungent Stench, Disastrous Murmur, Arnold Schwarzenegger, Nikki Lauda, Hermann Maier. Negativ: Schlechteres Bier als in Tschechien, teuer, Adolf, Jörg, wir gewinnen jedes Skirennen (noch! - Red.), Käse ohne Löcher.

Und was stellt Ihr jetzt an? Wie sieht die nahe Zukunft von Deprešion aus?

Burny: Wir werden uns die Ärsche aufreissen um noch mehr zu spielen und vor allem vielleicht doch mal ein Label für uns gewinnen zu können. Heute fahren wir übrigens noch in Richtung Tschechien ab, um auf dem North Power Jam, dem Bruder des holländischen Dynamos, zu spielen, und zwar mit Annihillator und Incantation. Alles, was wir in Zukunft unternehmen werden, kann man auf unserer Homepage unter http://www.depresion.at/ jederzeit nachlesen. Vielen Dank für das Interview und macht weiter so! Keep the Metal alive!!!


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch