Evereve - Seelenmüll in Form von Musik (Interview, 2001)

Evereve sind momentan alles andere als unterbeschäftigt. Daher nochmals ein Dankeschön an MZ Eve 51, dass er sich die Zeit für uns genommen hat. Einigen von Euch mag es vielleicht so vorkommen, als ob ein Grossteil der Fragen unterschwellig provozieren sollten, was nicht unbedingt so beabsichtigt war, allerdings durchaus so erscheinen könnte. Jedenfalls, und das macht dieses Interview auch irgendwie interessant, hat MZ Eve 51 ganz klare Statements von sich gegeben, anstatt wie manch ein anderer Kollege um den heissen Brei herumzureden. Wer's also ehrlich und direkt mag, der ist bei Evereve sicherlich an der richtigen Stelle. Bleibt nur noch eins zu sagen, nämlich: Bühne frei für den ganz normalen Evereve Wahnsinn ...

Benjamin Richter, Euer einstiger Vokalist, hat die Band kurz vor den Aufnahmen zu E-Mania verlassen. Du hast daraufhin den Gesang übernommen. War das eine Art Notlösung, die sich dann zum Glücksfall entwickelt hat oder spieltet Ihr schon länger mit dem Gedanken, dass Du eventuell ein paar Gesangsparts übernehmen könntest?


MZ Eve 51 Wir haben mit Ben auf Regret erfolgreich zusammengearbeitet und auch getourt. Bei den Vorbereitungen zum neuen Album zeichnete sich allerdings ab, dass er unsere Erwartungen nicht mehr erfüllen konnte. Hinzu kommt, dass die Band ein verschworener Haufen seltsamer Menschen ist, zu dem man nicht so leicht Zugang bekommt. Unser Leben ist bestimmt von Zynismus und Verzweiflung, aber gleichzeitig haben wir absurderweise sehr viel Spass. Das ist nicht einfach nachzuvollziehen. Somit war die Entscheidung, ihn als festes Mitglied ins Boot zu holen, zu seinen Ungunsten ausgefallen. Da wir keinen Bock mehr auf Line-Up Stress hatten, ich seit Regret eh alle Vocal-lines schreibe und ausserdem die aktuellen Keyboardparts ohne elektronische Hilfsmittel oder einen zweiten Keyboarder eh nicht umsetzbar wären, habe ich das Keyboard gegen das Gesangsmikro getauscht, und wir sind alle sehr glücklich damit. Alles in allem no big deal und natürlich keine Notlösung sondern eine Reduzierung auf den Kern, das Herz der Band. Wenn es um EverEve geht, sind wir in keinster Hinsicht bereit, Kompromisse einzugehen.

Man ist ja ein bisschen versucht, E-Mania als eine Art "Dance-Gothic" Platte zu bezeichnen, da sie zwar noch diese emotionale Tiefe hat, allerdings schon fast ein positives Feeling vermittelt und durchwegs tanzbar scheint. Stört Euch das, wenn jetzt gewisse Leute sagen, dass Ihr zur massenkompatiblen Musik "verkommen" seid?

MZ Eve 51 Wir wollten mit E-Mania zeigen, dass wir noch am Leben sind, und wir wollten ein Album machen, das eine Persönlichkeit hat und polarisiert. Es ist eine Art Neuanfang, und wir haben für uns selbst eine eigene Identität gefunden. Natürlich werden wie üblich einige Vergleiche selbsternannter Musikexperten kommen, im Stile von "EverEve klingen jetzt wie....". Aber wo liegt das Problem? Wir haben uns weiterentwickelt, und das Album hat ein ganz eigenes Feeling. Wenn man sich die Zeit nimmt und den Mut hat, sich "fallen zu lassen", wird man spüren, dass dieses Album brutal ist - allerdings auf einer psychologischen Ebene. Wenn man nichts dabei spürt, ist es für einen persönlich eben das falsche Album und man mag entweder "nur" die Musik oder nicht mal das. Ob es massenkompatibel ist? Keine Ahnung, aber das ist uns schlussendlich egal.

Gerade mit Liedern wie See The Truth steht Euch ja auch die Möglichkeit offen, es eventuell in die Rocksendungen von grossen Musikkanälen zu schaffen. Ich denke da mal an Viva oder so. Spekuliert Ihr da ein bisschen drauf, respektive hofft Ihr, mit E-Mania quasi den "echten Durchbruch" zu schaffen?

MZ Eve 51 Nö, dazu bräuchten wir ein teures, perfekt produziertes Video, anderes Outfit und Image und jede Menge Schmiergeld. Ganz klar: Keine Band hat etwas gegen den Erfolg und gegen kommerzielle Weiterentwicklungen, am wenigsten die, die "ach-so-true" die Fahne des Undergrounds vor sich hertragen, nur um sich selbst zu belügen, weil sie diesen Erfolg eben nicht gehabt haben (ein direktes aber wahres Wort zu diesem Thema - Red.). Aber wir geniessen die Tatsache, dass wir eben keine Marionetten der Musikindustrie sind, oder nur zu einem begrenzten Teil, sondern machen können, was wir wollen, ohne an Marktsegmente oder Marketing denken zu müssen. Das war und ist immer Grundbedingung unserer Platten- und Managementverträge. Das Geld für ein Video investieren wir lieber in eine umfangreiche Liveshow, da ich eh der Meinung bin, dass die Bilder zu einem Song im Kopf entstehen müssen und nicht auf dem TV-Schirm. Um das Thema "Massentauglichkeit" und "Kommerz" abzuschliessen: Die einzigen Menschen, auf die wir Rücksicht nehmen müssen, sind wir selbst und unsere Fans, und es gibt sehr viele E-Mails und Briefe, die uns verdeutlichen, dass die Leute spüren, dass unsere Entwicklung nicht beliebig ist, sondern wir auch auf E-Mania noch als EverEve wahrgenommen werden. Stillstand bedeutet Tod, wer hat etwas davon, wenn eine Band wie eine billige Kopie von sich selbst klingt? Wir haben nicht mehr 1997, also klingen wir auch nicht wie EverEve anno 1997.

Ihr konntet E-Mania auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig vorstellen. Wie waren denn die Reaktionen darauf?

MZ Eve 51 Wir spielten "alles oder nichts", d.h. wir konzentrierten uns grösstenteils auf neues Material, obwohl das Album noch nicht offiziell erschienen war. Glücklicherweise verlief alles grossartig, sieht man mal von technischen Problemen mit der Gitarrenanlage ab. Die neuen Songs haben ausgezeichnet funktioniert, und auch die anwesende Presse und TV, also doch ... hähähä, hatte ausnahmsweise mal keinen Grund zum Lästern. Hoffentlich setzt sich dieser Trend auf den nächsten Sommerfestivals fort.

Ihr seid auch schon letztes Jahr auf dem Wave Gotik Billing gewesen. Damals fand ja das grosse Finanzfiasko statt. Denkt man wieder daran, wenn man ein Jahr später an einen solchen Event fährt? Irgendwelche Befürchtungen vielleicht, es könnte dieses Mal wieder etwas in der Art passieren, oder ist man einfach nur happy, dass man dabei sein kann?

MZ Eve 51 Wir haben ja letztes Jahr dann trotz ausgefallener Gage gespielt, und es war eine einzigartige Atmosphäre. Aber natürlich kann man sowas aufgrund der entstehenden Unkosten nicht jedes Jahr machen. Unsere Crew will ja auch von etwas leben. Für uns bedeutete das konkret: Gagenanteil als Vorkasse und saubere Verträge mit entsprechender Absicherung. Da das bei dem neuen Veranstalter kein Thema war und wir eh wussten, dass es Profis sind, bestand kein Anlass zu Bedenken, dass es diesmal ähnlich läuft. Die Organisation war dieses Jahr sehr gut, und es gab für uns zu keinem Zeitpunkt Probleme. Selbst die normalerweise recht lax vorbereiteten Autogrammstunden konnten wir zeitplanmässig und erfolgreich hinter uns bringen.

Ihr seid jetzt bei Massacre, nachdem Ihr von Nuclear Blast weggehen konntet. Viele Bands träumen davon, bei Nuclear Blast unterzukommen. Ihr hingegen seid froh gewesen, jetzt wechseln zu können. Warum?

MZ Eve 51 Times they are a changing. So einfach ist das. Als wir begannen, war die Arbeit von Nuclear Blast, was EverEve betraf, ausgezeichnet, und beide Seiten hatten die Gelegenheit, davon zu profitieren. Im Laufe der Zeit gab es einige personelle und label-politische Änderungen, die wir nicht nachvollziehen konnten, und es gab eine saubere Scheidung im Einvernehmen. Wer jetzt also auf Antworten la "Wir arme, kleine Band wurden von den grossen, bösen Nuclear Blast nicht ausreichend unterstützt ..." gehofft hat, der hat Pech gehabt (schad, Soaps sind immer so spannend - Red.), denn es ging schlicht und einfach darum, eine neue, bessere Arbeitsatmosphäre zu bekommen, egal ob das neue Label nun ein Major oder ein 1-Mann-Hinterhof Betrieb ist. Nach unserer Rückkehr aus den USA Mitte 2000 haben wir gleich damit begonnen, Demos zu versenden und Verhandlungen zu führen, und erstaunlicherweise erwies sich Massacre trotz des Images vom "Cowboystiefel-Old-School-Metal Label" als die beste Alternative. Wir haben es nicht bereut. Plattenfirmen sind immer eine Schnittstelle zwischen Kunst und Kommerz, und da sich diese Bereiche nicht miteinander vereinbaren lassen, muss man als Band eben das Beste draus machen.

Es ist nicht ganz einfach, einen Zusammenhang zwischen dem Plattentitel E-Mania, dem Booklet mit der gefesselten Dame in Leder und der Nummernfolge 51.51.51 unten rechts auf dem Cover herzustellen. Kannst Du dazu vielleicht ein paar klärende Worte dazu abgeben?

MZ Eve 51 Der Titel ist Programm: Purer emotionaler Wahnsinn, "Mania", für und von EverEve, also "E". Es gibt eine Art übergeordnetes Konzept hinter E-Mania, das alle Elemente, wie z.B. die Wortspiele in den Songtiteln und -texten, unsere Pseudonyme, das Artwork, die ominöse Zahl 51 usw., vereint, und dieses Konzept hat viel mit "Kunst" im wörtlichsten Sinne zu tun. Wir wollten ein "Kunstprodukt" schaffen, eine Abkehr von der Realität, indem wir zahlreiche Dinge nicht offensichtlich dargestellt haben, sondern eben in relativ abstrakter Form. Es ist sehr erfreulich, dass es Journalisten gab, die wirklich Stunden ihrer kostbaren Zeit damit verbracht haben, das Ganze zu enträtseln und es zum Teil als sehr intensives Erlebnis wahrgenommen haben, in die Abgründe unserer Seelen zu schauen. Wir haben uns keine pseudo-mystischen Bücher gekauft und uns als Hobbymagier versucht. Wir haben auch nicht probiert, wie Philosophiestudenten zu wirken, die schlussendlich nichts verstanden haben, sondern haben eine "psychologische" Platte gemacht. Jeder von uns hat Urängste, Erlebnisse, Gedanken, die uns quälen und vor denen jeder von uns wegläuft, indem er sich betäubt, auf welche Weise auch immer. Doch es gibt diese Phasen, wo alles hochkommt, wo man nicht mehr weglaufen kann, weil man nachts wachliegt. Keine Waffe und kein Geld der Welt kann gegen die eigene Psyche ankämpfen. Ich habe versucht, mich diesen "inneren Dämonen" zu stellen und sie in abstrakter Form in die Lyrics einfliessen zu lassen. Danach habe ich Ideen für Songs entwickelt und den anderen erklärt, was ich fühle. Es waren nicht sehr viele Worte notwendig, damit das Gefühl auf die ganze Band übersprang und wir gemeinsam daran arbeiten konnten, meinen Seelenmüll in Form von Musik aufzuarbeiten. Die genaue Bedeutung der "51" will ich bewusst noch nicht verraten. Auch hier sind zahlreiche Interpretationen möglich, und das Cover ist sicherlich kein übliches "SM-Titten-Kauf-mich"-Cover sondern drückt eher diese Gefühl des Ausgeliefertseins, des Gefangenseins in der eigenen Psyche aus.

Ihr habt Fade To Grey von Visage für E-Mania gecovert. Eine interessante Wahl, wie ich finde, zumal man bei Deiner Keyboardarbeit manchmal das Gefühl hat, neben Cybertechsounds auch einige späten 80er Jahre Synthieklänge zu herauszuhören. Wieso habt Ihr Euch gerade auf diesen genialen Klassiker gestürzt? Ich denke mal, dass 50% Eurer Fans diesen Song gar nicht mehr kennen, weil er zu alt ist.

MZ Eve 51 Ach, denke ich nicht, ist doch ein Evergreen, der immer noch im Radio läuft und auch hier in Deutschland oft in Clubs gespielt wird. Die Auswahl und Bearbeitung des Songs ist wieder mal so eine EverEve-typische Geschichte, denn eigentlich finden wir 99% der existierenden Coverversionen zum Kotzen und wollten sowas nie machen! Dann sind wir 1999 doch schwach geworden und haben die Geschichte mit House of the Rising Sun gemacht, die sehr viel Spass gemacht hat und sehr erfolgreich war. Also machten wir dieses Mal die Blasphemie komplett und verstümmelten ein Heiligtum. Da bot sich Fade to Grey richtig an, denn der Song ist original schon klasse, kann aber auch mit einem anderen Feeling funktionieren. Wir haben trotzdem versucht, den Respekt vor dem Song zu bewahren, aber insgesamt ist es natürlich nicht mehr diese "80erJahre-Kalter-Krieg-Depri-Stimmung" sondern eher ein Feeling von Wut und Verzweiflung, was den Song prägt. Die Aussagen in der Info, "man with balls-version", sind natürlich zynisch gemeint. Wir wollten ein wenig provozieren. Dennoch ist das Ganze keine Witznummer, denn dafür wäre uns auch jede Minute Spielzeit zu schade gewesen, und die Bearbeitung des Songs nahm viel Zeit und Arbeit in Anspruch.

Bei Euren aktuellen Promofotos bin ich mir nicht ganz sicher, was diese genau ausdrücken sollen respektive ob diese ein wenig ironisch gemeint sind. Nehmt's mir nicht übel, aber ich dachte zuerst: "Was ist denn mit denen passiert? Sind die in einen Mehlsack gefallen?" Ausserdem gibt es ein Foto, auf dem Du offensichtlich in einen Staubsaugerschlauch singst, während Deine Kollegen mit verschiedenen Dingen wie Stahlrohren und Sägeblättern hantieren. Was hat es denn damit auf sich?

MZ Eve 51 Alles Cyber - alles sehr spontan. Wir lieben diese Fotos, und da sie Aufsehen erregen, positiv oder negativ ist dabei erstmal egal, haben sie ihren Zweck ja schon bestens erfüllt. Wir wollten nicht diese Hochglanzfotos machen, auf denen versucht wird, möglichst cool und improvisiert den Psychopathen zu mimen, obwohl sie von vorne bis hinten inszeniert wirken und die vermeintlichen Psychopathen alles nette Jungs von nebenan sind. Wir wollten etwas Spontanes, Authentisches machen, das aber irgendwo dieses Sci-Fi-Feeling der Platte vermittelt. Fotos dienen ja immer auch dem Aufbau von Atmosphäre und sollen den Eindruck vermitteln, der Künstler sei etwas besonderes. Wir haben versucht, dies zu vernachlässigen und dafür unseren ganz normalen Wahnsinn zu illustrieren, und bisher waren die Reaktionen eigentlich hervorragend.

Ziemlich geärgert haben mich allerdings die 39 Hiddentracks am Schluss der CD, wie Euch vielleicht im Review aufgefallen ist. Aber vielleicht gab's ja dafür einen guten Grund. Erzähl doch mal.

MZ Eve 51 Die CD hat eine Spielzeit, die absolut im Durchschnitt liegt. Das Ganze hat also nichts mit Zeitschinderei zu tun. Hidden tracks sind es auch nicht, weil ja nichts mehr kommt. Wo hier genau das Problem liegt, weiss ich übrigens nicht, denn bisher haben wir diesbezüglich noch nichts Negatives gehört. Es ist auch schade, dass alles, was nicht ins Schema passt, Anlass für Ärger ist, obwohl diese Sache ja absolut nichts Neues ist, siehe HIM oder Danzig. Schlussendlich ging es einfach darum, 51.51.51 beim Einlegen der CD zu erzeugen und ein Zeichen zu setzen, dass man nach dem Ende der CD nicht gleich aufspringt, um die "quälende" Stille durch eine weitere CD oder einen neuen Durchlauf zu beenden, sondern sich halt mal ein paar Minuten Ruhe nimmt, um die Musik wirken zu lassen und die Atmosphäre aufrechtzuerhalten.

Wenn Du jetzt an die Anfangstage von EverEve zurückdenkst, deckt sich da Eure "heutige Realität" mit den Träumen und Vorstellungen von damals?

MZ Eve 51 Wir hatten nie konkrete Vorstellungen oder Träume. Wir sind extrem pessimistisch und zynisch, insofern rechnen wir immer mit dem Schlimmsten. Aber trotz aller Probleme stand es nie zur Debatte, die Band zu irgendeinem Zeitpunkt aufzulösen und sich in den Schmollwinkel zurückzuziehen. Wenn man keine Hoffnung hat, muss man auch keine Angst haben, dass sich die Hoffnung nicht erfüllt. Insofern geniessen wir alle Erfolge und feiern gerne Parties mit unseren Fans. Aber wir sind nicht unter dem Druck, einem eigenen Erfolgsanspruch zu genügen, ausser dem Anspruch, Musik zu machen, hinter der wir 100%ig stehen können und die uns auch nach 10 Jahren noch Schauer über den Rücken jagt.


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Evereve

Kritik: EverEve - E-mania

noch mehr...!

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch