Lunacy - Wo bitte geht's nach Roswell? (Interview, 2000)

Mit Fairytales From A New Breed befinden sich Lunacy bei the renewal etwas alleine auf weiter Flur, da sich das Material der Schweizer eher im progressiven Rockbereich bewegt, welcher bei the renewal bisher nahezu unbeachtet blieb. Nichts desto trotz reichte es für eine supergute Beurteilung der neuen Mini CD in der Review Abteilung. Grund genug, die Lunatics zum Gespräch zu bitten. Einer Aufforderung, der René (g) stellvertretend für seine Kollegen Nasty (v), Dirk (b), Tom (k) und Nick (d) dann auch gerne nachkam. Wie Ihr bemerken werdet, haben sich bei diesem Interview zwei echte Roswell und Akte X Fans getroffen, was teilweise zu leichten Abschweifungen innerhalb des Gespräches führte. Lest und erfahrt alles über Schweizer, die sich musikalisch nicht limitieren lassen wollen, wie man am auf dem schnellsten Wege nach Roswell kommt, warum sich kein Mensch mehr für die Aliens interessiert, wenn Special Agent Dana Scully die Bildfläche betritt und wie es mit Lunacy in Zukunft weitergehen wird.

Eure Bandbiografie, die der CD beigelegt war, beginnt im Jahre 1998. Lunacy gibt es aber schon einiges länger. War 1998 eine Art Neuanfang für die Band? Ihr hattet einige Besetzungsprobleme, wie ich gelesen habe.

René: Ja. Die Band gibt es eigentlich schon seit 1987, wuchs also so richtig dem 80'er Trash auf. 1998 hatten wir einen grossen Besetzungswechsel. Der Drummer und der zweite Gitarrist gingen.

Also ich hatte echt Mühe, Eure neue Mini CD Fairytales From A New Breed musikalisch irgendwo einzuordnen. Einerseits bedient Ihr Euch moderner Hardcore und Crossover Riffs resp. Songstrukturen. Andererseits erinnern Songs wie beispielsweise Once an progressive Rockmusik der 80'er. Das Zwischenstück von Once hat sogar gewisse Aehnlichkeiten mit dem Titel Changes von Yes. Wie definiert Ihr Eure Musik selbst und wo liegen Eure Einflüsse?

René: Tja, mal wieder eine Superfrage. Jetzt sucht man Schubladen hehehe. Ok. Unsere Einflüsse sind sehr vielfältig, was natürlich auch am Alter der einzelnen Mitglieder liegt. Ausserdem öffnet man sein musikalisches Gehör, wenn man schon länger Musik macht und lässt auch mal anderes einfliessen. Wir mögen eigentlich alles, was gute Musik ist. Das fängt bei Die Fantastischen Vier an und hört bei Fear Factory auf.

Ja, was würden wir Schreiberlinge ohne Schubladen machen? Da wären wir ja total verloren. Du erwähntest Trash und Fear Factory. Diese beiden Stilrichtungen konnte ich eigentlich weniger heraushören.

René: Schon klar, ich meinte damit ja nur, dass wir sehr vielseitig sein können, ohne uns irgendwie einzugrenzen, was einen Stil betrifft. Es ist so, dass wir Songs schreiben, ohne zu sagen 'Das muss jetzt ein Crossover- oder brutaler Deathsong sein'. Wir jammen sehr viel aus dem Bauch heraus, und jeder gibt seinen Anteil dazu. Daraus entsteht dann diese eigenwillige Mischung. Der Song muss einfach in den Magen gehen.

Mal eine ganz andere Frage. Euer Sänger nennt sich Nasty. Ehm ... irgendwie schräg, der Name haha. Wie kommt der gute Mann auf sowas?

René: Hehehe ... seine Ex-Band, EXXOR, eine Zürcher Hardcore Band der 90'er, gaben ihm damals den Namen. Er heisst eigentlich Roger, aber nicht weitersagen. So haben wir ihn dann eben übernommen.

Ihr nennt Euch selbst Lunacy, was soviel wie Irrsinn oder Wahnsinn bedeutet. Seit wann seid Ihr verrückt und wie ist es dazu gekommen?

René: Wie gesagt, die Band entstand 1987 und wurde durch mich, Dirk und unseren damaligen Sänger Daniel gegründet. Diese 2 Knilche gingen noch zur Schule und kreierten den Namen im Mathe-Unterricht. Wir machten dann einen Song, welcher von einem Typ handelte, der 'The Lunacy' hiess. Der Song ging gegen Rechtsradikalismus, Zensur und Spiessertum.

Na, soll einer noch mal sagen, Schule würde nichts bringen. Zu Eurem Booklet noch eine Frage. Man sieht überall Figuren und Fotos von Monstern, wahrscheinlich ausserirdischer Art. Seid Ihr Science-Fiction Fans?

René: Absolut. Horrorfilme, Science-Fiction Filme, all das Zeugs. Darauf stehen wir. Wir haben bei dem Booklet so eine Art Collage gemacht, um einen Bezug zu den Texten herzustellen.

Super, dann ist die nächste Frage wohl nicht umsonst. Fairytales From A New Breed handelt textlich vom UFO Absturz in Roswell im Juli 1947. Der Text vertritt die Theorie, dass es sich bei dem angeblichen UFO Absturz lediglich um Regierungsexperimente mit geheimen Flugobjekten gehandelt hat. Das Alien soll in Wirklichkeit ein Kind gewesen sein, dessen Körper durch eine seltene Krankheit verunstaltet war. Stellen diese Lyrics Eure persönliche Meinung über die damaligen Vorkommnisse dar oder ist das einfach nur ein Text?

René: Wir stellen die ganze Sache in Frage. Wir sind der Ueberzeugung, dass dort wirklich was gelandet ist und die Bevölkerung verarscht wird, also die Verschwörungstheorie. Aber wir überlassen es jedem selber, der sich damit beschäftigt, es zu glauben oder nicht. Ich habe mich mit der Materie schon sehr intensiv beschäftigt.

Cool. Sag bloss, Du warst auch schon mal in Roswell, New Mexico? Ist eine nette kleine Stadt, nicht wahr? Hat richtig viel Charme!

René: Leider eben nicht. Ich muss da unbedingt mal hin. Aber aufpassen musst Du da. Nicht zu weit reinfahren, hab ich gelesen.

Nein, kein Problem. Am ersten Abend war ich etwas verladen und bin aus Versehen beim Rückweg ins Motel in die falsche Richtung gelaufen, bis zum City Limit Schild, kein Witz. Ich bin dabei nicht entführt worden oder sowas, hoffe ich wenigstens hehe. Dann magst Du sicher auch Akte X!!

René: Hehehe.. super, Du warst da? Nein, ich meine nicht entführen. Diese Guards von der Regierung schnappen dich, falls du zu nah an Area 51 rankommst. Ja, Akte X mag ich. Leider gefällt mir jetzt die letzte Staffel noch nicht so gut.

Ja sicher war ich da. Ich war gerade in Texas, da dachte ich mir, da musste mal vorbeigehen. Die Area 51 ist ja nicht gleich nebenan, da musste noch ein Stückchen weiterlaufen hehe. Oh, unser Gespräch driftet ganz schön ab. Mal wieder eine Frage zu Eurer Band. Ihr bietet Eure drei alten CD's zusammen für CHF 30.-- als Paket an. Hört sich der Sound wie derjenige auf Fairytales From A New Breed an oder habt Ihr Euch in der Zwischenzeit musikalisch so stark weiterentwickelt, dass die alten Alben nicht mehr repräsentativ für das neue Lunacy Material sind? Ehm, bevor ich es vergesse, New Mexico ist gleich links von Texas, einfach mal abbiegen, wenn Du in der Nähe bist (links?? wohl eher rechts, mein Guter, wenn man davon ausgeht, dass Du ein Flugzeug nach Dallas genommen hast und nicht von der anderen Seite her über den Ozean geschwommen bist - Anm. d. Red.).

René: Die alten CDs sind nicht mehr repräsentativ. Die Soundqualität ist mit der neuen nicht vergleichbar und das Material ist doch schon etwas älter, will aber nicht sagen schlechter.

Ihr konntet einen Song auf der neusten Rock Hard Unerhört CD unterbringen. Ein toller Erfolg! Gab's schon Reaktionen?

René: Ja, aber mässig. Ich habe schon einiges an Bestellungen rausgeschickt. Aber wie Frank vom Rock Hard schon sagte, ist es nicht einfach, uns einzugliedern. Vielleicht müssen wir etwas Geduld haben. Sonst sind die Resonanzen auf das neue Teil sehr gut. Die CD wird hier in der Schweiz über Disctrade an die Plattenläden vertrieben.

Ja, ich denke, dass Euer grösster Vorteil auch Euer grösster Nachteil ist. Ihr spielt sehr variantenreiche Musik, wofür Euch Lob als Künstler gebührt. Aber die Leute haben halt Probleme, Euch einzuordnen, was eben immer gerne getan wird. Was sind Eure nächsten Pläne? Liveauftritte?

René: Momentan schreiben wir neue Songs, die in die gleiche Richtung gehen. Auftritte suchen wir wie wild. Momentan steht mal der erste Gig in Lausanne. Wir werden wahrscheinlich die nächste Woche einige schweizer Clubs anschreiben. Ausserdem planen wir für das Frühjahr eine CD-Taufe hier in Zürich mit einer anderen Band zusammen. Mal sehen ...

Hört sich doch schon mal ganz gut an. Gebt die Termine dann durch, wenn sie klar sind, dann werden sie hier veröffentlicht, ok? Uebrigens mag ich die neue Staffel von Akte X auch noch nicht so. Wie findest Du eigentlich Scully? Ist schon eine tolle Frau, was?

René: Ja Ja Ja Ja!! Traumfrau hoch 10!!!

Haha. Oh je, ein ziemlich wirres Interview, aber es hat mir sehr viel Spass gemacht. Ich hoffe, Dir auch! Gibt es noch etwas, was Du loswerden willst?

René: Ja, hier kommt's. Hey Leute da draussen. Unterstützt Eure eigene Metal und Rock Szene und gebt den einheimischen Bands eine Chance. Egal, was für ein Stil sie spielen. Das war's.


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Lunacy

Kritik: Lunacy - Fairytales Of A New Breed

Kritik: Lunacy - N.I.N.E.

noch mehr...!

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig


© Schwermetall.ch