Homicidal - Dependent on Beauty (2005)

HomicidalStil: Brutal Death Metal

Label: Eigenproduktion

Punkte: 2/13

Spielzeit: 19:31

Optisch präsentiert sich die Demo-CD "Dependent on Beauty" mit einem für eine algerische Band recht gewagten Coverbild und einem grossen "Parental Advisory" -Aufdruck. Inhaltlich wird ziemlich schneller Brutal Death Metal, der sich recht stark an amerikanischen Gruppen orientiert, geboten.

Da es im erwähnten nordafrikanischen Land anscheinend sehr schwer ist, Metal-interessierte Musiker zu finden, besteht Homicidal seit 2003 nur noch aus zwei Musikern und die meiste Zeit während des "Hörgenusses" der Scheibe wünschte ich, diese zwei hätten es auch gleich bleiben lassen. Das Kopfschütteln kommt eigentlich erst richtig als das Grunzen von Skinned Alive einsetzt: Der Gesang passt völlig nicht zum Tempo der Musik. Während die Saiteninstrumente und das Schlagzeug davon preschen, grummelt der Sänger einschläfernd und in einer unglaublichen Monotonie vor sich hin. Der gesangliche Tiefpunkt wird schliesslich bei "Horrific Visions" erreicht: Es klingt wie wenn der Bandbegründer in der Badewanne unter Wasser ein bisschen grunzen und dabei logischerweise bloss Blubber-Laute von sich geben würde.

Ebenfalls Anwärter für das nervigste Element in der Musik von Homicidal sind die programmierten Drums. Sie klingen derart unecht, dass ich dem Duo für die nächste Demo-CD (die uns übrigens gemäss Band-Angaben bald droht) empfehle, mit einem Schwingbesen Rahm zu schlagen und das aufzunehmen. Das geht schneller als das Programmieren und klingt im vorliegenden Falle garantiert erst noch besser.

Song Nummer Fünf gibt mir irgendwie Rätsel auf. Über drei Minuten wird der Hörer mit ganz merkwürdigen, feinen, psychedelischen Synthie-Klängen berieselt. Leicht unheilvoll und doch einschläfernd beschwören sie eine Stimmung herauf, die nicht zum Rest des Scheibchens passt.

Zu allem Übel und dem bereits bekannten Katzensound lässt Utila Ragnarok im letzten Lied die Gitarre etwas gar heftig kreischen. Dem armen, malträtierten Instrument werden derart schrille Töne entlockt, die jeder Polizei-Sirene Konkurrenz machen würden, dass ich den Pausen-Knopf des CD-Players drücken muss, damit sich mein brummender Schädel wieder erholen kann.

Nach knapp 20 Minuten ist dann glücklicherweise auch der ganze Spuk vorbei und ich merke einfach nur, wie schön Stille doch sein kann...




Tracklist:


01. Dependent on Beauty
02. Horrific Visions
03. Infatuation
04. From The Bleeding Womb
05. Avenge on the Refusal
06. Horrific Visons (Remix)


Bandkontakt:


Skinned Alive Music, c/o Hichem Lahmer, Rabia Tahar Tour 30 Appt. 9, 16311 Bab Ezouar, Algiers
dependentonyou@yahoo.fr
http://www.homicidalband.tk

Ähnliche Bands

BulldozeBilly Club SandwichEverybody Gets HurtCold as LifeDistrict 9

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Skullcrusher:
gibt es auch gute algerische bands? carnavage, homicidal... das kann ja wohl nicht alles sein... oder ist die algerische szene tatsächlich noch mieser als die unserige? ich finde homicidal aber weitaus besser als carnavage! wenn du denen 2 punkte gibst, dann hätte ich carnavage ca. -2 geben müssen, hehehe. ich geb den homies grosszügige 4 punkte!!! was, algerien ist in nordafrika? dachte, das sei irgendwo im osten, wo die bösen menschen herkommen...
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Lady Oscura

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch