Necromicon - Peccata Mundi (2000)

NecromiconStil: Black Metal

Label: Hammerheart

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 41:48

Die Schweden hatten nicht schon immer diesen Bandnamen. Zuerst hiessen sie Leprechaun, und zwar von 1993 bis 1998, woraus 2 Demos sowie 2 full-lenght Alben resultierten. Danach lag die Band einige Zeit auf Eis. Die erneute Zusammenkunft kostete gleich 4 Mitgliedern von Necromicon den Job. Der eine konnte nicht, der andere wollte nicht und der Dritte konnte nicht mit einem der wollte ... kompliziert, was? Die Dame im damaligen Line-Up verschwand dann ebenfalls, und so hat es eine Weile gedauert, bis das neue Team stand. Gastschlagzeuger bei dieser Produktion war übrigens Alzazmon, der für Dark Funeral's "Vobiscum" schon die Stöcke schwang.

Also gut, hier wären wir nun. Necromicon versuchen den Spagat zwischen straight forward und melodic Black Metal, und das meist parallel innerhalb der gleichen Songs. Das verwirrt manchmal ein wenig, denn dadurch entsteht viel Unruhe innerhalb der einzelnen Titel. Eine wohl perfekte Mischung dieser Elemente stellt das Stück "The Find of Alone" dar, das man guten Gewissens als grandios bezeichnen könnte. Schräge wie auch melodische Gitarrenriffs, pumpende Drums, gelungene Keyboardideen und ausgezeichnetes Arrangement. Ein weiterer Song, der ganz oben auf der Anspieltipliste stehen sollte, ist sicherlich "Lost Equilibrium", der eine ähnlich gute Zusammenstellung bietet. Trotzdem. Unterm Strich wirkt das Material sehr oft hektisch und die Laufrichtung etwas unentschlossen. Dazu kommt, dass die Doublebassattacken, welche an gewissen, ruhigeren Stellen völlig fehl am Platz wirken, zusehends stören. Auch das Blastgedresche scheint in manchen Songpassagen etwas gesucht, sodass man einige Male das Gefühl hat, dass es sich hierbei um Alibiübungen handelt. Oder anders gesagt, diese Platte wirkt ab und zu etwas zusammengeflickt und rezeptiert (hä? - Anm. d. Red.). Ach ja, das sollte man noch anfügen. Geschminkt sind die Herrschaften nicht, und den Ausdruck Black Metal hören sie auch nicht so gerne, wenn es um ihr Schaffen geht. Dann schon lieber harter und ungebändigter Metal. Schlussbewertung? Peccata Mundi fängt stark an, lässt aber mit zunehmender Spielzeit etwas nach, kann sich jedoch mit den letzten beiden Songs wieder einigermassen aus der Affäre ziehen.




Tracklist:


01. Peccata Mundi
02. Heavens of Hate, Fields of Fire
03. The Find of Alone
04. Voluptous Womb
05. Awaiting the Long Sleep
06. Firebreeze
07. Lost Equilibrium
08. Suicide Caravan



Bandkontakt:


necrohorde@hotmail.com
http://come.to/necromicon

Ähnliche Bands

Liar of GolgothaNinnghizhiddaMistelteinMorthirimAbyssos

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch