Funeral Forest - Winter Forest (2005)

Funeral ForestStil: Primitiver Black Metal

Label: Underground Propaganda Records

Punkte: 2/13

Spielzeit: 46:52

Ich werde euch jetzt einfach der Reihe nach die Songs auf dieser Scheibe näher bringen, weil man bei speziellen CD’s einfach zu speziellen Mitteln greifen muss. Speziell deshalb, weil die Lieder sehr unterschiedlich sind.
Ich beginne mit dem Intro, welches mit dem ersten Song zusammengehängt wurde. Es ist ein klassisches Stück bestehend aus Orchester und Chor, welches trotz der Tapedeckqualität sehr heroisch daher kommt. Ich würde echt gerne erfahren von wo Funeral Forest das geklaut haben. Lieber würde ich sowieso die volle Klassikscheibe besitzen als die "Winter Forest" CD, aber dazu später mehr.
Nach dem über fünf Minuten andauernden Intro im schlechten Soundgewand folgt endlich das erste bandeigene Lied, welches zwar auch alles andere als gut produziert ist, man aber durchaus noch anhören kann.

Rauhe Gitarrrensounds und Midtempodrumming - scheinbar im Proberaum aufgenommen - prägen einen ersten, fast positiven, Eindruck. Allerdings handelt es sich hierbei um ein reines Instrumental, welches man nach einmaligen Hören wahrscheinlich immer weiterdrückt, falls man das Demo überhaupt ein zweites Mal in den Player schiebt. "The Song of the Brave Warriors" ist des Kreischgesanges wegen schon etwas auflockernder, bis auf ein einziges Riff dennoch langweilig. Track drei und vier sind wieder reine Instrumentals, wobei bei Stück vier recht tolle Riffs vorhanden sind. Ansonsten hört sich alles wie unfertige Demoversionen an. Ein Demo ist es ja, aber die Lieder sollten beim Verkauf der Scheibe doch fertig sein...

Die letzten drei Ergüsse sind aus dem Rauschen heraus fast nicht zu erkennen. Man hört ein klein wenig Schlagzeug, das dumpfe, welches eine Melodie spielt, könnte eine Gitarre oder auch ein Bass sein und leichtes Gekreische verziert das Grundrauschen der Aufnahme, welche scheinbar mit einem Kassettenrekorder inmitten eines Raumes aufgenommen wurde. So klingt der Underground Black Metal, den wirklich keiner mehr braucht.

Das Outro bringt mich schliesslich echt zum Lachen. Es handelt sich dabei um ein klassisches Stück, welches eher zu einem Familiensonntagnachmittagsschnulzenfilm passt. Unser Gitarrist meinte gleich, dass das von einem Zeichentrick Film stammen muss. Da sieht man den bösen Corpsepaint-Typen auf dem Cover und dann haben die ein Outro, als wäre es von den Waltons geklaut. Ich lache hier echt Tränen.
Womit hat die Menschheit das verdient? Zwei Punkte gibt es von mir für ein paar gute Riffs, ansonsten würde ich keine 10 Cent für die Scheibe bezahlen.




Tracklist:


01. Intro / The Call of Crom
02. The Song of the Brave Warriors
03. The Depressive Vision of the Cursed Warriors (BURZUM cover)
04. Winter Mayhem
05. Words of Suffering (bonus 1998)
06. Legion of Darkness (bonus 1998)
07. Outro


Bandkontakt:


funeralforest@msn.com
http://www.funeral-forest.tk/

Ähnliche Bands

Ymer AutumnusYmber AutumnusGrimlairRabennachtLycanthropy's Spell

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch