Night in Gales - Nailwork (2000)

Night in GalesStil: Thrash / Melodic Death Metal

Label: Nuclear Blast

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 44:04

Man kann es guten Gewissens behaupten. Bei Night in Gales hat es nun entgültig ausgegöteborgt (hat einer mal einen Duden für den Mann??? - Anm. d. Red.). Vielmehr wird mittlerweile auf die alte Thrashschule und, wie bereits gewohnt, auf melodiösen Death Metal gesetzt. Neuer Sänger, neues Glück? Ein Gewinn ist Björn Gooses sicherlich, denn neben kreischen und growlen kann er auch richtig singen. Zusätzlich wurden übrigens Christian Müller, der ehemalige Shouter von Night In Gales, und Leif Jensen von Dew Scented für einige Gastvocals engagiert. Soviel sei gleich gesagt. Vocalseitig wird auf "Nailwork" eine angenehme Menge an Abwechslung geboten.

"Nailwork", der Opener, gehört sicherlich zu den besten Songs des Albums und hat echt Hitpotential. Man kommt dabei auch sofort in den Genuss einiger cleanen Vocals, die, so muss man allerdings zugeben, nicht immer so passend eingesetzt wirken wie hier beim ersten Stück. Bei den nächsten Titeln "Blades to Laughter", "Wormsong", "All Scissors Smile" und "How to Eat a Scythe" wird dann mächtig losgepowert. Grosses Lob sei hier den Gitarristen Frank und Jens Basten ausgesprochen. Viele der Kompositionsdurchhänger, die leider in den eben genannte Titeln immer wieder mal zu finden sind, werden durch peppige Riffs, bemerkenswerte Melodicparts und nette, kleine Soli wieder wett gemacht. Mit "Black Velvet" schieben die Deutschen dann eine ziemlich abgefahrene Coverversion des Alannah Myles Titels nach, den die Dame wohl nicht ohne Beruhigungsmittel überstehen würde, wenn sie sich ihn anhören müsste. Die nun folgenden Stücke wie "Filthfinger", "The Tenmiletongue" oder "Hearselights" lassen sich auch nicht auf grossartige Experimente ein und trümmern wie die vorangegangen Tracks straight nach vorne los. Wie schon zuvor erwähnt, machen die Gitarren dieses Werk erst richtig interessant, wobei auch die Drums eine bemerkenswerte Leistung abliefern. Aber trotzdem, ohne Basten und Basten wäre "Nailwork" verdammt tief in die Durchschnittlichkeit abgerutscht. Night in Gales auf der Bühne zu sehen wäre sicherlich keine Zeitverschwendung, da diese Burschen schon einiges an Live Erfahrung haben und sich ihr Material auch vorzüglich für diese Art der Darbietung eignet.

Mit "Nailwork" hat man sicherlich ein sehr gutes Album vorgelegt. Aber es ist leider zu befürchten, dass es nicht die Aufmerksamkeit bekommen wird, die ihm eigentlich zustehen würde, auch wenn es kein absoluter Überflieger ist. Für "Nailwork" als Album also ein ziemlich gut, für Basten und Basten ein stark.




Tracklist:


01. Nailwork
02. Blades to Laughter
03. Wormsong
04. All Scissors Smile
05. How to Eat a Scythe
06. Black Velvet
07. Filthfinger
08. The Tenmiletongue
09. Hearselights
10. Down the Throat
11. Quicksilverspine



Bandkontakt:


http://www.night-in-gales.de/

Ähnliche Bands

Gates of IshtarBurden of GriefFragments Of UnbecomingThe CrownFractal Gates

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Night in Gales

Kritik: Night in Gales - Necrodynamic

Bericht: Interview: schwarzer Samt und stürmische Nächte

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch