Primordial - Spirit The Earth Aflame (2000)

PrimordialStil: Melodic Black Metal

Label: Hammerheart Records

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 51:18

Es ist natürlich ein Vorteil, wenn man als Band aus einem Land stammt, in welchem die gemachte Musik als Trend gilt oder sogar als Ursprungsland des Trends genannt wird. Das mag ein Grund sein, warum die keltisch angehauchten Düstermetaller von Primordial seit Jahren fast unbeachtet durch den Untergrund tingeln, wo sie doch so verdammt gute Musik machen. Drei full-lenght Alben und eine Split Ep mit Katatonia zeigen das vergebliche Bemühen um gebührende Anerkennung für eine Truppe, die immerhin schon seit 1992 besteht, aber eben leider nicht aus Skandinavien kommt (ich heul gleich - Anm. d. Red.).

Mit Hammerheart haben die Irländer aus Dublin jetzt allerdings eine grössere Plattenfirma im Rücken, mit welcher der Durchbruch gelingen könnte. Musikalisch dürfte das keine Frage sein, denn im Gros der fast schon klonähnlichen Platten aus diesem Bereich erscheint "Spirit The Earth Aflame" wie ein kleiner, leuchtender Juwel, den es zu entdecken gilt.

Zu Anfang wird der Hörer mit dem sehr zurückhaltenden Minisong "Spirit The Earth Aflame", welcher eigentlich eher als Intro bezeichnet werden sollte, langsam auf die rauhe und doch melodienträchtige Stimmungswelt von Primordial eingestimmt. Und dann geht's los. "Gods To The Godless". Eine fantastische Hymne überfällt den arglosen Interessierten ohne jegliche Vorwarnung. Die gesangliche Aufteilung zwischen cleanen Vocals und Black Metal Geschrei, sowie die superben Gitarrenmelodien machen jeden Liebhaber derartiger Musik zum wehrlosen Opfer. Zu den cleanen Vocals ist übrigens zu sagen, dass sie nicht nur sporadisch eingesetzt werden, sondern ein fester Bestandteil der gesanglichen Darbietung des Vokalisten Nemtheanga Averill sind.
Nach umwerfenden 8 Minuten ist aber noch lange nicht Schluss. Dunkler, ungeschliffener Keltenmetal der absoluten Oberklasse heisst die Devise - und Primordial werden ihr voll gerecht.
Ehrensache, dass die Bandmitglieder die folkigen Instrumente (wie beispielsweise eine Mandoline) selbst spielen und nicht von irgendwem eindudeln lassen. Auch wenn diese dennoch eher zurückhaltend auftreten und kaum wahrgenommen werden.
Primordial machen in erster Linie Metal, das sollte man klar festhalten. Ein ganz grosser Höhepunkt des Albums stellt sicherlich auch das instrumentale "The Cruel Sea" dar. Diese unglaubliche, intensive Atmosphäre...eine Zeitreise in der Welt der Kompositionen, mit E-Gitarre in Leadfunktion ergänzt. Ich kann es nicht oft genug sagen: Fantastisch!




Tracklist:


1. Spirit The Earth Aflame
2. Gods To The Godless
3. The Soul Must Sleep
4. The Burning Season
5. Glorious Dawn
6. The Cruel Sea
7. Children Of The Harvest
8. To Enter Pagan (Bonus)


Bandkontakt:


DRAGON PRODUCTIONS
a division of A.S.S. Concert & Promotion GmbH
Rahlstedter Strasse 92 a
22149 Hamburg
Germany

Phone: +49-40-675 699-36
Fax: +49-40-677 89 33

nemtheanga@hotmail.com
http://www.primordialweb.tk

Ähnliche Bands

MoonsorrowMael MórdhaBorknagarDread SovereignDrudkh

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Primordial

Kritik: Primordial - To the Nameless Dead

Kritik: Primordial - Exile Amongst the Ruins

Bericht: Interview: ...wir sind Musiker, keine Unterhaltungskünstler...

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch