Hemnur - Satanic Hellride (2005)

HemnurStil: Black Metal

Label: Infernus Rex

Punkte: 9/13

Spielzeit: 36:46

Es gibt sie oder schon wieder, die ruppigen und vom Bier zersetzten Rumpelorgien des Black Metal! Der Necrophagia Wurmfortsatz Frediablo zelebriert mal ganz eben seine köstliche Black Metal Idee und wirkt dabei gar nicht mal so unbrilliant.

Auch wenn diese rohe Streitaxt mal wieder ziemlich vernarbt und abgebissen wirkt, zeigen uns Norwegens Stagnationskünstler immer wieder, dass mit Stillstand auch Klasse gleichzusetzen ist.

Neun traditionsbewusste Black Metal Bolzen, die mit schleppender, dunkler Materie so manche Überzeugung in mir vereinnahmen können. Es ist wirklich nicht viel Neues hier zu vernehmen, aber der gelungene Hassruf in die Kathedralen des Christentums ist von kräftigem Schritt. Meist marschiert das Norwegen Duo Frediablo und Heksblod im geschliffenen Midtempo voran, die der rohen, ja fast doomigen Variante einer Khold bis Furze Kopie gleichkommt.

Dennoch sind langweilge Songstrukturen nicht das Gerüst von Hemnur, denn so wird auch in "Freezing Doom", "Ravnsvart" ein schnell, agiler, aggressiver Schädelbiss gezeigt! Wobei gegen Ende des Albums einige rasante Orgien des Black Metal rekrutiert scheinen, wer hätte das zu Anfangs gedacht! Verrückt!!!

Das Interessante an Hemnur ist, dass sie zwischen doomigen und rasenden Black Metal Bolzern unterscheiden können. Und das bringt die Stimmung einer gelungenen Black Metal Gesetzgebung auf den richtigen Weg. Hemnur läuten Alarm und fahren auf gezielter Fahrt Richtung Walhalla.




Tracklist:


01. Satanic Hellride
02. I spit my blood
03. Fucked by your Christ
04. Hellbound extravagant
05. Freezing doom
06. Skullfucking jesus
07. Ravnsvart
08. Den vestlandske skogen
09. Doden luskat


Bandkontakt:


Infernus Rex, Box 249, 6040 AE Roermond, Holland
deadcurse@hotmail.com
http://www.home.no/hemnur

Ähnliche Bands

DisiplinHordagaardDrephjardAbomino AetasGraven

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Bandog:
Rock'n'Roll mit Black Metal Stimme. Was für ein Müll. Wie kann man nur auf die Idee kommen, Gitarren derart auf satt und butterweich zu trimmen, ihnen einfallsloses, bluesig-doomiges Gedudel abzuverlangen und dazu mit pseudo-dämonischem Gegurgel peinlich-pubertäre Texte zu kreischen. Noch dazu das super Cover mit dem amerikanischen Haus in viktorianischem Stil, das einem billigen Horrorfilm entsprungen zu sein scheint und das äusserst, ähem, stylische Pimp Mobile, bereit für den satanischen Höllenritt mit der diabolischen Bitch seiner Wahl. Was für ein Schwachsinn. Dieser Frediablo wäre besser bei seinen Dutzenden von Death-Projekten mit seinen superlustigen Gore/Horror/Zombie-Texten geblieben, das entspricht ihm vermutlich eher, wenngleich ich über die Qualität seiner diversen Projektchen nur mutmassen kann. Einzig das etwas aus der Reihe tanzende Ravnsvart verhindert, dass dieses Album von mir keine 2 bekommt. Sagen wir 3.
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
king khanate

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch