Kataklysm - In The Arms Of Devastation (2006)

KataklysmStil: Death Metal

Label: Nuclear Blast

Punkte: 8/13

Spielzeit: 41:07

"In The Arms Of Devastation" ist das neue Album von Kataklysm, einer der etabliertesten und besten Death Metal Bands der heutigen Zeit. Mit dem Death Metal Meisterwerk "Shadows & Dust" hatten Kataklysm anno 2002 erstmals den Blickpunkt einer ganzen Szene auf sich fokussiert. Jeder war sich von da an sicher, dass hier eine der Bands von Morgen zu Gange war. Zwar hatte die Band auch schon vorher viele sehr gute Alben eingespielt, doch dieses übertraf die Vorgänger in punkto Qualität bei weitem. Für das folgende Album trennte man sich von dem alten Drummer und holte sich für das nächste Studioalbum den bis dahin völlig unbekannten Martin Maurais ins Boot. Auf "Serenity In Fire" konnte man sich erstmals von dessen enormen Fähigkeiten überzeugen. Durch ihn war man gezwungen, solche Begriffe wie "Geschwindigkeit", "Präzision" und "Ausdauer" neu zu definieren. Man kann ohne Untertreibung sagen, dass Kataklysm mit ihm einen der besten und talentiertesten Drummer der ganzen Welt in ihren Reihen zählen durften. "Serenity In Fire" war infolgedessen auch enorm beeinflusst von den neuen (Geschwindigkeits-) Einflüssen, welche in die Band eingebracht wurden. Dieses Album stellte das bis dahin brutalste, schnellste und kompromissloseste Machwerk der bisherigen Bandgeschichte dar. Mittlerweile ist jedoch wieder der alte Drummer Max Duhamel zur Band zurückgekehrt.

Nun, mit dem Release von "In The Arms Of Devastation" sind wieder alle Augen auf Kataklysm gerichtet und jeder fragt sich: "Wie ist das neue Teil?". Zu Anfang gibt es erst einmal eine sehr ungewöhnliche Neuerung. Unverständlicherweise übernahm dieses mal Tue Madsen die Produktion, obwohl doch mit Jean-Francois Dagenais ein sehr talentierter Producer in die Band involviert ist. Soundtechnisch unterscheidet sich das neue Album enorm von den alten Produktionen, welche immer Jean-Francois Dagenais durchzuführen pflegte. "In The Arms Of Devastation" hat ein mehr als modernes Soundgewand verpasst bekommen. Eigentlich ist dadurch nicht mehr sehr viel von der alten Vorgehensweise der Band übrig geblieben. Die Growls sind klarer und vor allem die Screams hören sich nun vollkommen anders an. die Songstrukturen zeigen sich um ein vielfaches moderner. Ob letzteres vorrangig am klinisch glatt geschliffenen Klang liegt, ist schwer auszumachen. Dieses brutale und rohe Feeling jedoch, welches ich besonders bei den Vocals immer so an Kataklysm schätzte, scheint wie weggeblasen. Im Endeffekt ist es so, als liege mir hier die Platte einer vollkommen anderen Band vor. Ein ziemlich gewaltiger Identitätsverlust für Kataklysm. Man unterscheidet sich hier nicht mehr sonderlich gross von anderen Vertretern des Genres, da "In The Arms Of Devastation" leider zu austauschbar erscheint. Eine positive Überraschung ist da schon mehr das Cover, welches nicht mehr so einfallslos wie die letzten daherkommt, und mehr in die Fantasy-Richtung geht. Dem liegt zu Grunde, dass die Band alle Fans dazu aufgerufen hatte, ein Cover für das jetzige Album zu entwerfen.

Aber kommen wir nun zum eigentlichen musikalischen Aspekt. Die Songs zeigen sich zwar sehr modern und ziemlich überproduziert, doch sind sie beileibe nicht schlecht. Zwar lassen sich echte Hits nicht entdecken, doch einige gute Songs sind dennoch vorhanden. Der Opener "Like Angels Weeping (The Dark)" zum Beispiel kommt sehr druckvoll und dynamisch daher. Dabei ist mir nicht nur bei diesem Song aufgefallen, dass Kataklysm wohl eine dezente Schwäche für klebrig, bittersüsse Melodien für sich entdeckt haben. Im Gegensatz dazu stehen solche Songs, wie das gemächlich vor sich hin groovende, fast schon andächtige "Crippled And Broken", welches besonders mit seinem innovativen Mainriff zu überzeugen weiss. Dabei scheint die Band auch anderweitig sehr gerne zu experimentieren. Für "It Turns To Rust" holte man sich Kittie Frontfrau Morgan Lander ins Boot, welche sich mit Maurizio Iacono ein spannendes "Shout-Duell" liefert, für mich der beste Song des Albums.

Hätte ich hier das Album einer Newcomer Band vor mir liegen, wären locker 10 Punkte drin. Nur leider handelt es sich dabei (noch) um eine der besten Death Metal Bands der Welt, welche ihre starke und weit verzweigte Fanbase ihrem eigenen und über die Jahre hinweg immer gleich gebliebenen Stil verdankt. Mich können Kataklysm mit dem neuen Machwerk nur bedingt überzeugen. "In The Arms Of Devastation" ist eher eine experimentelle, aber etwas substanzlose Death Metal Scheibe, welche nicht so recht zu der Band passen will. Ich hoffe, es bleibt bei diesem einen "Experiment" und Kataklysm wandern in Zukunft wieder auf alten Wegen. Leider nur enttäuschende 8 Punkte.




Tracklist:


01. Like Angels Weeping (The Dark)
02. Let Them Burn
03. Crippled And Broken
04. To Reign Again
05. It Turns To Rust
06. Open Scars
07. Temptation's Nest
08. In Words Of Desperation
09. The Road To Devastation


Bandkontakt:


http://www.kataklysm.net

Ähnliche Bands

HypocrisyIlldisposedEx DeoLegion of the DamnedSix Feet Under

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Ravager:
Mh, das klingt mal wirklich enttäuschend. Hatte damals die "serenity in fire" kritisiert und war hellauf begeistert. Dann werde ich dieses Teil wohl erst mal probehalber hören und dann entscheiden ob ich zugreife.
>> Antworten ansehen

Kommentar von EmperorNordlys:
Hm, naja die Platte klingt nicht so schlecht. Morgan (von Kittie) gröllt überall (in jedem Song) mit, auf dem Song "The Road To Devastation" sogar mehr als Maurizo.. Klingt nicht wie "Shadows and Dust" und "Northern Hyperblast" kann man die Platte ebenfalls nicht betitteln... Zu langsam und zu viele Melodien aus NWOAHM bereich Ansonsten würd ich 8 / 10 Punkte geben...
>> Antworten ansehen


Weiteres von Kataklysm

Kritik: Kataklysm - Serenity In Fire

Kritik: Kataklysm - Epic (The Poetry Of War)

Kritik: Kataklysm - The Prophecy (Stigmata Of The Immaculate)

Bericht: Interview: der Bassist, das unbekannte Wesen

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
nekrop

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch