Imperium Dekadenz - ...und die Welt ward kalt und leer (2006)

Imperium DekadenzStil: Black Metal

Label: Perverted Taste

Punkte: 9/13

Spielzeit: 45:27

Mordlust, Todschlag, Qualen, Leid, Folter, Angst, Tod! Nacht, Kälte, Einsamkeit, Leere, Finsterniss, Hoffnungslosigkeit, Verdammnis! Wunden, Fleisch, Knochensplitter, Blut, Hass! Hoffnung, Glaube, Erlösung? Oder doch nur der kulturelle Zerfall?

Horaz und Vespasian heissen die beiden Individuen hinter Imperium Dekadenz. Geangelt wurde das Duo von Perverted Taste, welches kürzlich ihr offizielles Debüt Werk "...und die Welt ward kalt und leer" veröffentlichte. Was hat uns Imperium Dekadenz zu bieten? Rifflastiges, schleppendes und teilweise treibendes Schwarzmetall der alten, norwegischen Schule. Kalt, rau und grimmig, wie man es gerne hat, und doch vermögen die beiden Mannsbilder die Klangwelt mit ihren Eigenheiten zu gestalten! Ergreifende Zwischenspiele, erstellt mit Klavier und Akustikgitarre, machen die Platte noch düsterer, aber auch erhabener. Der typisch-kehlige Gesang und die unterstreichende Produktion vollenden die frostige Klangwelt und lassen einen durchwegs positiven Eindruck zurück. Musikalisch hat man also einiges zu bieten und zeigt sich ziemlich facettenreich. Auch bei mehrmaligem Hören bröckelt die Fassade nicht sofort ab, sprich: Es hat wirklich Fischfleisch an den Gräten.

Wo ist der Haken? Ja, es gibt einen. Der ist aber nicht bei den Klängen zu suchen. Mir sind die Texte ein Dorn im Auge, beziehungsweise im Ohr. Viele Reime sind zu gesucht und wirken sehr oberflächlich. Da wünsch ich mir wirklich etwas mehr Tiefe. Perverted Taste darf man trotzdem für den grossen Fang gratulieren. Und feilt Horaz noch an seinem lyrischen Schaffen, kann zukünftig Imperium Dekadenz nichts mehr stoppen. Bereits mit dem Debüt hebt sich die Band vom belanglosen Durchschnitt deutlich ab.




Tracklist:


01. Einklang
02. Glanz der Klinge
03. Halls of lust
04. Of all ends
05. For those who sleep eternally
06. Fields of silence
07. Meine Reise durch die Zeit
08. Schwarze Wälder
09. Gefrohrene Wunden
10. ...und die Welt ward kalt und leer


Bandkontakt:


jakob-baara@t-online.de
http://www.imperium-dekadenz.de/

Ähnliche Bands

WaldgeflüsterLunar AuroraDer Weg einer FreiheitEnisumFäulnis

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Huenengrab:
Nanu? Keine Bewertung? Ich kenne bisher nur die Samples, die mir *sehr* nach 08/15 klangen. Mal sehen, ob sich die Gelegenheit bietet, das Album einige Male komplett zu hören. Gute Rezension.
>> Antworten ansehen


Weiteres von Imperium Dekadenz

Kritik: Imperium Dekadenz - Dämmerung der Szenarien

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 10.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Zimmer

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch