Neaera - Let The Tempest Come (2006)

NeaeraStil: Metalcore

Label: Metal Blade

Punkte: 6/13

Spielzeit: 50:42

Bisher ist die Metalcore-Welle gütigerweise an mir vorbeigeschwappt. Mit Neaera komme ich nun doch noch in das Vergnügen mit dem Death Metal-lastigem Ausläufer dieses Trends in Berührung zu kommen. Abgesehen von dem merkwürdigen Bandnamen (oder kann mir jemand erklären, warum sich Typen nach einer - in sexueller Sklaverei geborenen und entsprechend ausgebeuteten – Frau benennen?) ist auch das musikalische Endprodukt etwas, was mich hastig nach Deicide-, Morbid Angel- oder Entombed-Scheiben kramen lässt.

Letztere dürften der Truppe aus Münster /Westfalen auch ein Begriff sein. So zeigt sich der Sound in den metallischen Passagen von den Schweden beeinflusst. Leider bleibt es nicht bei metallischen Passagen, sondern driftet regelmässig in Hardcore-Gefilde ab. "God-Forsaken Soil" ist ein absolut repräsentativer Song dieses Silberlings. Nerviges, heiseres Kreisch-Brüllen, zeitweise annehmbare musikalische Umsetzung, die von schwächeren Passagen durchsetzt ist. Dieses Fazit lässt sich, mehr oder weniger, auf alle Kompositionen übertragen. Man erwischt sich immer wieder dabei, den Fuss mitwippen zu lassen, um dann beim einsetzenden Gesang wieder abzubrechen. Die sozialkritische Ausrichtung der Texte ("Paradigm Lost", "Plagueheritage") dürfte auch nicht unbedingt Jedermanns Sache sein. "I Love The World" klingt stellenweise sogar richtig böse, aber leider macht der Gesang die ganze Stimmung wieder zu Nichte. Daran ändert auch die gelungene Produktion von Andy Classen nichts.

Wer auf die gängigen Metal-Core Bands wie Heaven Shall Burn, End Of Green, As I Lay Dying und wie sie alle heissen mögen, abfährt, der wird bei der Band wahrscheinlich ganz gut aufgehoben sein. Ich suche mir dann doch lieber wieder die Scheiben der eingangs erwähnten Death Metal Helden aus dem Regal.




Tracklist:


01. Mechanism Of Standstill
02. Le The Tempest come
03. Plagueheritage
04. God-Forsaken Soil
05. Heavenhell
06. Desecrators
07. The Crimson Void
08. I Love The World
09. Paradigm Lost
10. Life Damages The Living
11. Scars Of Gray


Bandkontakt:


Metal Blade Records GmbH, P.O. Box 1332, 73054 Eislingen, Germany
andreas@metalblade.de
http://www.neaera.com

Ähnliche Bands

Heaven Shall BurnMaroonFear My ThoughtsMachinemade GodThe Sorrow

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Neaera

Kritik: Neaera - Armamentarium

Kritik: Neaera - Omnicide - Creation Unleashed

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Ravager

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch