Nazxul - Black Seed (2006)

NazxulStil: Black Metal

Label: Asphyxiate Recordings

Punkte: 4/13

Spielzeit: 50:14

Ohne Zweifel mag es einige Beispiele geben dafür, dass auch Wiederveröffentlichungen Sinn machen und nicht als überflüssiger Blödsinn abgetan werden sollten. Oftmals findet sich der Beweggrund für die Produktion eines solchen Re-Releases aber im finanziellen Interesse der Musikgruppe und deren Plattenfirma. So flattert dieser Tage eine Scheibe von der anderen Seite der Erdkugel zu uns in die Hütte, deren Daseinsberechtigung in den folgenden Zeilen durchleuchtet werden soll.

Zwei wesentliche Erkenntnisse gewinnt man bereits nach einem ersten flüchtigen Hördurchlauf. Zum einen stellen sich die Australier als wahre Meister des Drumherums heraus, zum anderen zeigt sich "Black Seed" als in doppelter Hinsicht dreigeteilt. Zunächst einmal ist wichtig zu wissen, dass die Platte mit drei voneinander unabhängigen Einzelteilen bepackt worden ist, welche da wären der Inhalt der vor acht Jahren erschienenen MCD "Black Seed", zwei Stücke einer nicht näher bezeichneten Live-Vorstellung sowie Material vom 1994er Demoband. Auch von der musikalischen Seite her gesehen setzt sich das Vorliegende aus nicht mehr als drei Teilen zusammen. Der erste Teil ist das völlig präzisionslose Schlagzeuggeknüppel, der zweite Teil das zu hundert Prozent untergehende Gitarrengeschrammel, der dritte Teil die nervtötende Kreischerei. Umspült werden diese Hauptbestandteile von einem Brei aus dilettantisch eingesetztem Keyboard und einem absaufenden Tieftöner. In diesem Sinne wüten sich Nazxul durch zehn schwerverdauliche Kompositionen, der Fuss bleibt fast über die gesamte Spielzeit hinweg auf dem Gaspedal. Ab und zu geschieht jedoch Wundersames: Urplötzlich schneiden sich stimmungsvolle Samples und Orgelpassagen in das dargebotene Chaos, die den desinteressierten Hörer wie mit einem Lasso einfangen und zur Musik zurückholen. Hier schlagen sie zu, die Meister des Drumherums. Kaum sind diese kreativen Einbauten beendet, kehren die Herren jedoch leider wieder zurück in den Sumpf aus dumpfem Gedröhne und einfallslosem Songwriting. Auch nach mehrmaligem Anhören gelingt es mir übrigens nicht, Unterschiede zwischen den einzelnen Liedern ausfindig zu machen, da sie allesamt nahezu identisch aufgebaut und instrumentiert sind. Abschliessend erwähnt sei der Höhepunkt des Albums, denn hier schlagen sie wieder zu, die Meister des Drumherums: Die äussere Aufmachung und das Artwork von CD, Booklet und Inlay sind einfach perfekt ausgefallen! Aufwendige Glanzverzierungen schmücken die Heftseiten und zwischen den abgedruckten Texten versteckt sich ein düsteres Foto, welches wohl die Mitglieder von Nazxul zeigt. Die wenigen verwendeten Farben sind voll und kräftig, der Druck ist mehr als hochwertig.

Ich komme also zu dem Schluss, dass man sich mit "Black Seed" zwar keinen Genuss für die Ohren, wohl aber einen Genuss für die Augen in seine Kollektion holt. Da die Australier klangtechnisch beinahe nur Minuspunkte einfahren, empfehle ich die Scheibe auch nur denjenigen, die sich nicht grossartig für Musik interessieren, sondern lediglich auf der Suche nach einem attraktiven Stück für die CD-Wand sind. Soundfetischisten sollten sich nach Möglichkeit auch das Probehören ersparen, da hier vom tontechnischen Standpunkt aus gesehen ein Totalausfall vorliegt, der Beleg dafür ist, dass gehaltlose Musik nicht gehaltvoller wird, wenn man ihr eine bunte Maske aufsetzt. Auch eine neulackierte Schrottkarre ist noch immer eine Schrottkarre. Schade.




Tracklist:


01. Vow Of Vengeance
02. Black Seed Sown
03. Apostasies Legions Arise, XUL!
04. Under The Sign Of Life's Living End
05. Totem
06. I Awaken
07. Hymn Of A Dying Moon
08. Vermis Mysteriis
09. Eternum
10. Eden


Bandkontakt:


Nazxul, c/o Adrian Henderson, P.O. Box 335, Annandale, NSW 2038, Australia
nazxul@hotmail.com


Ähnliche Bands

Pestilential ShadowsAstriaalAverse SefiraErebus EnthronedDenouncement Pyre

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Tom:
Und wieder einer, der denkt Re-Releases werden gemacht um Kohle zu schöpfen. Ohne Re-Releases würden 90% der Scheiben nicht mehr am Markt sein weil sie dann einfach ausverkauft sind. Wenn dann noch mehr Lieder draufgepackt werden als am Original sind, dann ist das ein entgegenkommen an die Fans/Hörer da sich die dann nicht zwei oder drei Demos extra kaufen müssen oder mit Live-Darbietungen einen kleinen Bonus haben. Viel billiger wäre es, die Scheibe einfach so neu aufzulegen wie sie im Original war. Wenn die damalige Auflage klein war, dann kann man den Master vielleicht sogar noch verwenden. Auf jeden Fall würde man sich das Ablichten vom Cover und den ganzen Sachen sparen was eh sausteuer ist. Man kann aber natürlich sagen: davon gibt es nur 500 Stück, die sind aus und wer was haben will soll sichs saugen oder kopieren. Das finde ich den Fans gegenüber allerdings etwas unfair. Ob Nazxul überhaupt Fans haben kann ich natürlich nicht sagen
>> Antworten ansehen


Weiteres von Nazxul

Kritik: Nazxul - Totem

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch