Vomitory - Raped in Their Own Blood (Re-release) (1999)

VomitoryStil: Death Metal

Label: The Plague

Punkte: keine Wertung

Spielzeit: 40:35

"Raped in Their Own Blood" ist eine von zwei Wiederveröffentlichungen der bisherigen Vomitory Alben. Die Schweden backen mittlerweile bei Metal Blade die Brötchen und werden im September dieses Jahres ihre dritte Scheibe einhämmern. Dieses Teil stammt aus dem Jahre 1996, wurde also rund 7 Lenze nach der eigentlichen Gründung der Band aufgenommen. Vomitory hatten bis zu diesem Zeitpunkt lediglich Mini Alben veröffentlicht ... gut Ding will eben Weil haben. Ok, der CD Titel ist wieder mal besonders originell, und auch die einzelnen Tracks haben nicht gerade Namen, die das Wort "Kreativität" neu definieren. Trotzdem ist mit Vomitory in Zukunft auf jeden Fall zu rechnen. Dafür lest bitte das Review von "Redemption", der 2. Wiederveröffentlichung.

Hier befinden wir uns wie gesagt noch im Jahre 1996. Vomitory, das merkt man, versuchen bereits alles, finden aber noch nicht den richtigen Dreh. Zwischen Blast, Midtempo und ein paar melodischen Gitarrenläufen hauen sich die Schweden das volle Ikea-Brett um die Ohren. Death Metal pur, die Richtung schien schon von Anfang an klar zu sein. Aber das Endprodukt überzeugt dann doch nicht so ganz. Sound, Songs wie auch der Gesamteindruck dieses Werkes wirken noch ziemlich unausgereift. "Raped by Their Own Music", sollte man dieses Album wohl eher nennen, denn manchmal bekommt man wirklich den Eindruck, als müssten sich Vomitory mühsam durch ihr eigenes Material kämpfen. Um Abwechslung in die Stücke zu bringen, wurde jede Menge Breaks eingebaut ... eigentlich viel zu viele. Wenn man da mitgehen will, kommt man sich nicht wie ein Headbanger sondern eher wie eine Zitterpalme vor.

Trotzdem. Bedenkt man das Alter der Platte, so kann man eigentlich damit zufrieden sein. Allerdings ist der Anreiz, sich heutzutage noch ein solches Werk zu kaufen, nicht sehr hoch. Alben wie dieses gibt es nun wirklich schon zu Genüge.




Tracklist:


01. Nervegasclouds
02. Raped in Their Own Blood
03. Dark Grey Epoch
04. Pure Death
05. Through Sepulchral Shadows
06. Inferno
07. Sad Fog Over Sinister Runes
08. Into Winter Through Sorrow
09. Perdition
10. Thorns


Bandkontakt:


band@vomitory.net
http://www.vomitory.net/

Ähnliche Bands

Cut UpGraveDismemberMalevolent CreationVital Remains

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Vomitory

Kritik: Vomitory - Primal Massacre

Kritik: Vomitory - Redemption (Re-release)

Kritik: Vomitory - Terrorize Brutalize Sodomize

Kritik: Vomitory - Carnage Euphoria

Bericht: Interview: Personalabbau auf Schwedisch

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
The Renewal

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch