Necrodeath - 100% Hell (2006)

NecrodeathStil: Thrash Metal

Label: Scarlet Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 39:54

Da sind sie wieder die Nekropasta Italiener. Die schon seit 1984 agierende Thrashfraktion zementiert gar ordentlich fein überlegen germanisches Terrain und das mit Recht und Stil. Die anständige, und vielleicht etwas zu saubere Produktion gibt auch dem sechsten Necrodeath Album "100% Hell" ordentlich Rückenwind, was für anständig Wirbel sorgen dürfte, wenn man dann auf Thrash Metal kann.

Das Album "Black as Pitch" deutete es schon an, mit Necrodeath ist wieder zu rechnen. "100% Hell" birgt vor allem Thrash Metal in sich, der durch aufwirbelnde Riffattacken mal schnell und mal im prächtigen Midtempogebräu für Kanonenintervalle sorgt. Thrashbiester in Reinkultur, traditionsreiche Trümmerperspektive sozusagen.

Eingängige Qualitätssalven sind schon in "Warpaint" zu erkennen, welches vor allem schnell und schneller am schnellsten auf Sturmzeichen gestellt ist. Brachial und gehaltvoll zeigen sich bei hoher Qualitätsnorm auch Bisswunden in Form von "The Wave" und "100% Hell". Dagegen begeistert das übermächtige "Theoretical And Artifical" was in Power, Schnelligkeit, Rythmus und grossem Wiedererkennungswert für ausgefeilte Strukturen wirbt! Mehr davon! Gänzlich im Midtempo beheimatet ist "Master of Morphine" ein richtiger Dampfhammer ist es geworden, welcher prächtige Thrashseiten immer wieder zum besten gibt. Höllenwelt da draussen was willst du mehr?

Hier lohnt sich wahrhaftig eine Kavalerie voll Ohren zu riskieren, wage nichts, so gewinnst du nichts, ran an die Konserven ihr Feiglinge. Persönlich erinnert die italienische Truppe stark an Bands wie alte Kreator, Deadhead und ein wenig alte Detestor, welche ja bekanntlich auch aus Italien kamen.

In der Bewertung tendiere ich zu einer groben runden Zehn, bin aber leider ernsthaft dazu gezwungen wegen des doch merklich unfähigen "Identity Crisis" zur Notbremse zu greifen und einen Zähler abzuziehen. Der von stupiden Synths zersponnene Song nervt einfach nur und vernachlässigt all die starken Necrodeath Seiten samt willkommener Atmosphäre.




Tracklist:


01.February 5th, 1984
02.Forever Slaves
03.War Paint
04.Master Of Morphine
05.The Wave
06.Theoretical And Artificial
07.Identity Crisis
08."Beautiful Brutal" World
09.Hyperbole
10.100% Hell



Bandkontakt:


Scarlet Records, via Emilia 4, 20097 S. Donato Mil.se (MI), Italia
scarlet@tin.it
http://www.scarletrecords.it

Ähnliche Bands

Num SkullBulldozerSadusProtectorAgressor

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Necrodeath

Kritik: Necrodeath - Black As Pitch

Kritik: Necrodeath - Mater of All Evil

Bericht: Interview: der italienische Tod im Doppelpack

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
king khanate

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch