Heimdalls Wacht - Der Untergang der alten Welt (2006)

Heimdalls WachtStil: Pagan Metal

Label: Christhunt Productions

Punkte: 10/13

Spielzeit: 61:15

Antichristliche pagane Tonkunst aus Westfalen kündigen die drei Krieger von Heimdalls Wacht in Form ihres Zweitwerkes "Der Untergang der alten Welt" an und der Fakt, dass man inzwischen beim renommierten Christhunt Productions- Label unter Vertrag genommen worden ist, könnte einen ersten leisen Hinweis auf die Qualität des Albums geben.

Der erste Blick offenbart ein mit viel Liebe zum Detail gestaltetes Booklet mit zahlreichen Fotos und sämtlichen Texten und schnell entflammt die Neugier nach der musikalischen Seite der Platte. So vergeht der erste Durchlauf ohne Längen entstehen zu lassen wie im Fluge und beladen mit positiven Eindrücken starte ich umgehend Durchgang Nummer Zwei. Wie versprochen überfallen Heimdalls Wacht den Hörer mit technisch anspruchsvollem Black Metal der heidnischen Art, wobei nicht vorrangig auf Gemetzel, sondern vielmehr auf Facettenreichtum Wert gelegt wird. So errichten die wuchtigen Gitarren, das dezente aber durchschlagende Schlagzeug und die wütenden Schlachtenschreie turmhohe Denkmäler, die traurig an eine erhabene und glorreiche aber längst vergangene Zeit erinnern, die es in ihrer Form nie mehr geben wird. Wutausbrüche wechseln sich ab mit atmosphärischen Chorälen, getragene Passagen folgen auf von beinahe meditativen Einschüben zerrissene Knüppelparts, die vokale Bandbreite reicht von Kreischgesang bis zum gesprochenen Wort. Bis auf einige rhythmische Unsicherheiten sorgt die handwerkliche Leistung der Westfalen durchweg für Begeisterung und erntet erhebliches Wohlwollen meinerseits. Passend bewerkstelligt wurde auch die tontechnische Beschaffenheit des Albums und so kann auch der letzte Stolperstein souverän umgangen werden.

Nicht nur die westfälischen Landsleute von Heimdalls Wacht sollten hier ein Ohr riskieren, steht mit "Der Untergang der alten Welt" nicht nur eine stimmungsvolle Reminiszenz an vergangene Tage sondern auch ein packendes Stück Schwarzmetall in den Regalen, welches von manch anderer Veröffentlichung dieser Stilrichtung qualitativ zwar geschlagen werden kann, gehobenen Ansprüchen aber genügt und somit auch ohne den Aufstieg in den Metal-Olymp das Prädikat "empfehlenswert" verdient.




Tracklist:


01. Die Tränen des alten Wächters
02. Des Nordens Stern
03. In kalte Schatten versunken
04. Der letzte Mensch
05. Weltenbrand
06. Unter dem Banner der weissen Hand
07. Weisses Pferd auf rotem Grund
08. Ein Denkmal für die alte Welt

Ähnliche Bands

Minas MorgulHornHelrunarFäulnisXIV Dark Centuries

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 2 Leute mit durchschnittlich 12.5000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch