North - Na Polach Bitew (2007)

NorthStil: Pagan Metal

Label: Pagan Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 42:09

Rauher, kalter Black Metal - dieser Begriff ist mir beim Bandname North zuerst in den Sinn gekommen, bestanden die ersten beiden Langspieler "Thorns On The Black Rose" und "From The Dark Past" doch aus nichts anderem. Nach der Jahrtausendwende und mit dem Drittling "Korona" wechselte man jedoch die Stilrichtung und erfreut die geplagten Tommelfelle dieser Welt seitdem mit einer Mischung aus Death, Black und Pagan Metal, die sich treffend in der Bezeichnung Pagan War Metal widerspiegelt.

"Na Polach Bitew" bedeutet ins Deutsche übersetzt soviel wie "Auf dem Schlachtfeld" und liefert somit eine exzellente Beschreibung dessen, was der Hörer beim Genuss dieses Werkes auf sich zu nehmen hat. Als befände man sich mitten im Kriegsgetümmel drischt Schiessbudler Hellrider auf seine Felle ein und nimmt den Finger erst nach Ende dieser 42-minütigen Schlacht wieder vom Abzug. Auf hohem Ross sitzend greifen auch die Saiteninstrumente mit rotierender Streitaxt ins Geschehen ein und können dem angeschlagenen Tempo folgen, ohne die Zügel entgleiten und den Sound ins Matschige abschweifen zu lassen. Die Schreistimme hat sich in den 15 langen Jahren seit Gründung von North nicht verändert und marschiert tapfer auf dem Pfade leidenschaftlichen Schwarzmetalls. Die Produktion ist sehr todesmetalltypisch ausgefallen - so wurde grossen Wert auf druckvolles Riffing und überhaupt auf die schlichte Dominanz der Gitarren gelegt, was "Na Polach Bitew" einen professionellen Anstrich verpasst. Was den sieben enthaltenen Tracks aber leider völlig abhanden kommt, ist Individualität. Zwar unterscheidet man sich durchaus von polnischen Genrekollegen, innerhalb des eigenen Repertoires findet sich jedoch nur wenig Abwechslung und Ideenreichtum. Da sich die Stücke allesamt auf gleichem Niveau bewegen, ist es mir nicht möglich, Höhepunkte zu benennen - entweder man mag das gesamte Album oder man mag es nicht.

Pagan Records haben mit North zweifelsohne ein gutes Pferd im Stall und mit "Na Polach Bitew" eine starke Veröffentlichung am Markt. Jeder, der die Kategorie melodisches Gemetzel bevorzugt, kommt an diesem Album nicht vorbei. Mir persönlich hat die Band seit den ersten beiden Langspielern zwar an Kreativität verloren, kann sich aber in den Spitzenregionen der polnischen Metalszene behaupten.




Tracklist:


01. The War Rages On
02. Remembrance Of The Past
03. The Days Of The Sword
04. Symbol Of The Sun
05. Religion Of Lies And Hatred
06. Blood Of The Heroes
07. In The Battlefields


Bandkontakt:


sirkis@interia.pl
http://www.north.artikon.pl

Ähnliche Bands

RosettaMouth of the ArchitectPelicanGravelandChrist Agony

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch