Non Opus Dei - The Quintessence (2007)

Non Opus DeiStil: Black Metal

Label: Pagan Records

Punkte: 11/13

Spielzeit: 46:41

Dass es sich bei Non Opus Dei nicht um ein Werk Gottes handelt, kann ich nach Inohrenscheinnahme des inzwischen vierten Langeisens der polnischen Schwarzmetaller voll und ganz bestätigen. Vielmehr hantieren die vier Krachmacher mit spiritueller schwarzer Mythologie, was sich in Form des Silberlings "The Quintessence" einmal mehr in bedrückendster Manier manifestiert und dem neugierigen Konsumenten die umwegreiche Reise in das Herz der Hölle eröffnet.

Typisch für Non Opus Dei ist die sehr dezente Art, sich zum diabolischen Black Metal zu bekennen. Ohne unter Zuhilfenahme von Corpsepaint und Pentagrammen mit Zaunpfählen nur so um sich zu schlagen, hat man sich ein scheinbar tiefgründiges Konzept erarbeitet, aus dessen Umsetzung eine absolut individuelle musikalische Huldigung des Gehörnten resultiert. Ohne gängige Klischees zu bedienen macht man sich ans Werk und kreiert dreizehn facettenreiche Kompositionen, die zwar nicht an Überlänge leiden, sich aber durch Variation, Idee und gewaltig Pfeffer auszeichnen. So gelingt es der überragend ausgefallenen Produktion, die einzelnen Instrumente gesondert voneinander hervorzuheben und auch den schleppenden Parts eine grosse Portion Druck zu injizieren. Nicht ein Hauch von technischer Unzulänglichkeit ist wahrzunehmen, man spielt grandios mit Tempowechseln, Instrumentaleinlagen und gesampelten Effekten und scheut sich auch nicht, Elemente anderer metallischer Stilarten einzubringen. Weiterhin fällt auf, dass man sich nicht ausschliesslich der polnischen Sprache bedient, sondern auch Ausflüge in englische und deutsche Gefilde unternimmt, was ein weiterer Hinweis auf die Vielseitigkeit des Polenvierers ist. Leider fehlt mir jegliches albumbezogene Infomaterial seitens der Plattenfirma, was mir eine weitere Interpretation von "The Quintessence" verwährt und mich weiter im schwarzen Non Opus Dei-Tümpel schwimmen und tauchen lässt.

Zusammengefasst lässt sich "The Quintessence" nur mit 'sehr gut' bewerten, alles andere wäre Quatsch. Manch eingefleischter Black Metal-Jünger mag die arge Verspieltheit kritisieren, ein anderer die zeitlich zumeist knapp bemessenen Lieder, ich erachte das Album aber als eine der stärkeren Veröffentlichungen von Pagan Records und ein statuiertes Exempel modernen Schwarzmetalls.




Tracklist:


01. 21 XII 2004
02. Neither By Time Nor Space
03. Kolejny Obrot Kola
04. The Wordless Galactic Ceremony
05. Naga Matryca Zycia I Smierci
06. Oczy Tej Kobiety
07. Energion: The Quintessence Of The New Spirituality
08. Gdy Imperium Upada...
09. Das ist Krieg
10. A Beauty Made Of Steel
11. The Eternal Dance
12. To Stop The Everturning Wheel
13. Gdy Faun Poszed Na Wojne...


Bandkontakt:


nonopus@poczta.fm
http://www.nonopusdei.com

Ähnliche Bands

FDSMordCSSABADusz? Wypu?ci?Oremus

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Non Opus Dei

Kritik: Non Opus Dei - Sem al diavol va porti al mal

Kritik: Non Opus Dei - Eternal Circle

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch