Nagelfar - Virus West (2007)

NagelfarStil: Black Metal

Label: Ván gbr

Punkte: 13/13

Spielzeit: 62:04

So kurz die Diskografie der Aachener mit lediglich drei Langeisen seit ihrer Gründung mittels Alexander von Meilenwald und Gitarrist "Zorn" anno 1993 auch sein mag - so selten war sie gleichsam irgendwann derartig Gänsehaut- wie Respekt-einflössend. Denn mit der Neuauflage von "Virus West" erweist uns eine der aussergewöhnlichsten als auch eigenständigsten Black Metal Formationen aus den heimatlichen Gefilden nochmals ihre letzte Ehre. Jeder Silberling eine Neuerfindung - eine Konversion von Vergangenem und nichtsdestotrotz thront über jedem der mächtigen Kompositionen allzeit die unverkennbare Handschrift der Deutschen.

War die Grundstimmung auf dem Überwerk "Hünengrab im Herbst" noch mystisch-verklärt, brillierte das Retrospektive, von elektronischen Experimenten durchflutete, "Srontgorrth" dahingegen insbesondere vermöge einmalig dicht-sphärischer Dimensionen. Doch wären Nagelfar nicht jene so innig geschätzte Band hätten sie sich nicht selbst auf dem vorliegenden, letzten Album von ihren bisher eingeschlagenen Pfaden entfernt und einen neuen Weg eingeschlagen. Die futuristischen Keyboards sind weg, ebenfalls der alte Sänger. Gut geschriebene, anspruchsvolle Lieder sind allerdings geblieben. Und so präsentiert sich die kongeniale Truppe nicht nur schneller, aggressiver und grimmig-roher, sondern ebenso den Anfangstagen des norwegischen Schwarzmetalls stärker den je huldigend, ohne ihr exquisites Gespür für faszinierende, niemals langweilig werdende, Zehnminütergranaten samt qualitativ hochwertigen wie auch ausschweifenden Texten einzubüssen. Knochenbrechende, höllischrastlose Drums, sägend-treibende Gitarren, typisch gepeinigt herausgeschriene Gesangslinien und von einer erhaben berstenden Kraft nur so strotzend, erweist sich jedes der sieben Stücke als ein kleines Meisterwerk für sich. Schleppend, aber dennoch bestimmt schlagen sie alles. Wahrlich jeder Tempowechsel, jedes Break sowie sämtliche Wendungen sitzen und entfalten ernsthafte Unmengen pulsierender, dunkelster Energie, welche den Hörer sowohl geistig mitkreischen, als auch alle Songs intensiv miterleben lassen. Einzig und allein der Gesang Zingultus, des neuen Mannes am Geschrei, welcher seinen Job zwar weitaus mehr als ordentlich macht und das Gekreische wie Gekrächze zweifellos wie kaum ein anderer Grandseigneur in diesem Genre beherrscht, lässt minimal zu wünschen übrig. Zu verzweifelt und hysterisch wusste Jander seine Sache einfach zu vermitteln.

Auf "Virus West" erschallen 62 Minuten erlesenster Schwarzmetallkunst, welche schlicht und ergreifend nicht hätten besser zelebriert werden können und mit welcher Nagelfar ein letztes Mal beweisen, was sie auszeichnet wie auch dermassen einzigartig gestaltet. So klingt Black Metal der absoluten Speerspitze, der obzwar infernaler Tempi, melodisch und abwechslungsreich bleibt. Wenngleich das frühzeitige Ableben dieser Combo ein tiefes Loch hinterlassen hat und jene nun ruhen möge, so wird ihr unerreichter Geist stets wachsam und ewig unsterblich bleiben!




Tracklist:


01. Hellebarn
02. Sturm der Katharsis
03. Hetzjagd in Palästina
04. Westwall
05. Fäden des Schicksals
06. Protokoll einer Folter
07. Meuterei


Bandkontakt:


http://www.wod-van.de/Bands/Nagelfar/Nagelfar.htm
http://www.nagelfar.de

Ähnliche Bands

The Ruins of BeverastLunar AuroraVerdunkelnGraupelNocte Obducta

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Anonymous:
ich dachte hier werden immer nur neue platten reviewed...? Sehr gutes Album aber Srontgorrth kann nie übertroffen werden.
>> Antworten ansehen

Kommentar von Agnostic1:
Meines Erachtens hat sie Srontgorrth übertroffen. Die beiden Alben sind jedoch zu verschieden um sie vernünftig miteinander zu vergleichen. Was fest steht: SUPER SILBERLING!!!
>> Antworten ansehen


Weiteres von Nagelfar

Kritik: Nagelfar - Srontgorrth - Die Macht erfasste das Meine wie die Angst das Blut der Anderen

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 5 Leute mit durchschnittlich 11.8000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Nebelklang

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch