Hoath - Codex II: Kether (2007)

HoathStil: Black Death Metal

Label: Hammer Of Hate

Punkte: 8/13

Spielzeit: 28:50

Horna, Sargeist, Mirkhall, Battle, Morbid Savouring, Blutschrei und Mortualia - diese Betätigungsfelder hat sich Wüterich Shatraug ausgesucht, um seine anscheinend reichliche Freizeit sinnvoll zu verwenden. Betrachtet man sich diese Auswahl, so liegt der Verdacht nahe, dass er sich für sein aktuell in Angriff genommenes Soloprojekt Hoath natürlich dem Black Metal verschrieben haben muss - dies bestätigt auch eine erste Inaugenscheinnahme der äusseren Aufmachung.

Nimmt man sich jedoch den akustischen Teil von "Codex II: Kether" zur Brust, so ist das Erstaunen zunächst gross, es mit einer schwarzmetallisch angereicherten Form des Death Metal zu tun zu haben. Tiefer Grunz-Kreisch-Gesang ist zu hören, dazu selbstverständlich eine nette Kollektion diverser anspruchsloser Taktfolgen sowie ein recht demotiviertes Taktangeben des Schlagzeugs. Finnischer Untergrund bleibt eben finnischer Untergrund - zumindest in diesem Fall. Sämtliche Kosten und Mühen scheuend klöppelt Meister Shatraug die zehn Songs, die sich allesamt im Zeitraum von weniger als dreieinhalb Minuten bewegen, aufs Plastik, pappt ein überflüssiges Outro ans Ende und ab damit auf den geneigten Plattenmarkt. Die Aufnahmequalität ist für Hammer Of Hate-Verhältnisse richtig gut ausgefallen, lässt aber ebenfalls Raum für Verfeinerungen.

Was bei "Codex II: Kether" hundertprozentig in Ordnung geht ist die bedrohliche Atmosphäre, die vom dreckigen Klangbild optimal gefördert wird - weitere nennenswerte Auffälligkeiten sind nicht vorhanden. Hoath steht für Black Death Metal der simpelsten Art, wie er Freunden der kaputten frühen neunziger Jahre gefallen wird.




Tracklist:


01. Strength And Wisdom
02. Doctrine Of The Serpent Race
03. Of Science And Secrets
04. Fourth Of The Magus Powers
05. Torch Of The Hoath Prophet
06. Evoking The Kundalini
07. Rejoice Eternal Ecstasy
08. Thy Priest And Prophet
09. In Vision And Voice Concealed
10. The Chalice And The Flame
11. Outro

Ähnliche Bands

Black Death RitualVitsausBloodhammerIC RexUncreation's Dawn

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Totgeburt:
"Was bei "Codex II: Kether" hundertprozentig in Ordnung geht ist die bedrohliche Atmosphäre, die vom dreckigen Klangbild optimal gefördert wird - weitere nennenswerte Auffälligkeiten sind nicht vorhanden. Hoath steht für Black Death Metal der simpelsten Art, wie er Freunden der kaputten frühen neunziger Jahre gefallen wird." Kann ich so unterschreiben. Bin letztes Jahr zufällig auf die CD gestossen und wurde nicht enttäuscht. Simpel uind kaputt trifft es am besten.
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch