The Cauterized - Hung Be The Heavens With Black (2007)

The CauterizedStil: Death Metal

Label: Musicaz Records

Punkte: 8/13

Spielzeit: 49:29

Wie einst die Ritter der Tafelrunde befinden sich The Cauterized eigenen Angaben zufolge auf einer Mission, die verlorene Menschheit zur Brutalität zurückzuführen. Was genau man damit ausdrücken und bezwecken will, ist Interpretationssache. Wenig Spielraum für Interpretationen lässt hingegen das dem Hörer auf "Hung Be The Heavens With Black" überbrachte Klangrepertoire.

Ihrem kalifornischen Standort getreu steht bei The Cauterized nämlich Ami-Death-Metal auf dem Menü; als Inspirationsquellen wurden Bands wie Carcass, Morbid Angel und Bolt Thrower herangezogen. Die Stöcke schwingt übrigens Manuel Steitz - seines Zeichens Mitglied der nicht immer völlig unumstrittenen deutschen Metaller Ancient Ceremony. Dieses Gastspiel ist inzwischen aber auch schon wieder beendet, da Manuel sein Studium in den Staaten beendet und seinen Weg zurück in die Bundesrepublik gefunden hat.

Nimmt man sich nach all der Vorrede nun die Zeit und belauscht die dreizehn Stücke des Albums, so gelingt es schnell, die Licht- und Schattenseiten ausfindig zu machen. Positiv fällt die energische Herangehensweise an "Hung Be The Heavens With Black" auf, die jedem überzeugten Headbanger Glücksmomente bescheren wird. So erweisen sich auch die wenigen langsamen und mittelschnellen Passagen als durchweg aggressiv und fordernd - gleichzeitig fehlt natürlich die zwischendurch hin und wieder willkommene Verschnaufpause. Angestengt verfolge ich also dieses vertonte Aggressionsventil und werde nach einiger Zeit besonders des geplagten Shouters und seiner erdrückten Stimme überdrüssig, die etwas halbgar ins Songgewebe eingeflochten worden ist und nicht wirklich durchschlagen kann. Was ausserdem doch negativ zu Buche schlägt, ist das ausgekaute Songwriting, das zu keiner Sekunde echte Glanzlichter setzen kann und konsequent auf der Mittelspur dahinrollt. Nichts zu meckern gibt es hingegen an der Präsentation der handwerklichen Fähigkeiten und auch die Produktion ist glasklar ausgefallen, verzichtet aber dummerweise etwas darauf, das letzte bisschen Nachdruck ins Spiel zu bringen. Freunde gepflegter Begleitliteratur finden sämtliche Texte im Booklet und dürfen sich in das lyrische Gedankenspiel der Band einlesen.

Tja, irgendwie nichts besonderes also. Schon gut gemacht, das Album - aber absolut nicht herausragend. Wer den Vergleich zu Death Metal-Bands der Oberliga nicht kennt, darf sich The Cauterized's Debut nach Hause holen und wird seine Freude damit haben. Ansonsten sollte man sein Geld lieber in andere Tonträger investieren.




Tracklist:


01. Embalmed At Birth
02. Meroveus Rex (The Blood Immortal)
03. Lament For The Serpent King
04. The Impaler
05. 1187 / The Demise Of Faith
06. Hierosolym
07. Machine
08. Witch Hammer
09. Suicide #9
10. Suicide #10
11. Corporate Meatgrinder
12. Megiddo (War Is Upon Us)
13. Castratorium Infernalis


Bandkontakt:


info@thecauterized.com
http://www.thecauterized.com

Ähnliche Bands

DeflorationHellsawDeadbornDiscreationGoregast

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch