Shining - V-Halmstad (2007)

ShiningStil: Suicidal Black Metal

Label: Osmose Productions

Punkte: 13/13

Spielzeit: 42:36

Sie gehören zu den kontroversesten Bands auf unserem Erdball. Ihre Bühnenshows mit zu dem extremsten, welche der Metal-Bereich je zu sehen erhielt. Wohl jeder dürfte von Shinings "Skandalkonzert" am 3.2.2007 in Halmstad erfahren haben. Obgleich Schlägeren sowohl auf als auch abseits der Bühne, das Verteilen von Rasierklingen ans Publikum sowie Strangulationen mit Gitarrensaiten laut Niklas Olsson unlängst zur "Tagesordnung" ihrer Gigs gehören, so verursachte jene Veranstaltung dennoch einen alles andere als geringfügigen Medienrummel. Denn was sich dort ereignete, spottet jeder, aber auch wahrlich jeder Beschreibung und war an Menschenverachtung nimmermehr zu überbieten. Nichtsdestotrotz geht es im Folgenden glücklicherweise nicht etwa darum, das provokante selbstzerstörerische Verhalten des umstrittenen Fronters Kvarforth und seiner Konsorten zu bewerten, sondern vielmehr "V-Halmstad" dem geneigten Hörer näher zu bringen...

"Als ich die Treppen hochging traf ich einen Mann, welcher nicht anwesend war - und ich wünschte, ich wünschte mir, er würde sich endlich entfernen" - Mit diesen vollends hypochondrisch geflüsterten Worten, strickt das neuste Werk den "Pfad zur Erleuchtung" , voller Morbidität als auch Schizophrenie, fort. Und so jagen einem fortan insbesondere die psychotisch-kranken Gesangslinien Kvarforths, welche abgedrehter wie gleichsam glaubwürdiger denn je erscheinen, dem Lauschenden kontinuierlich gehörig eiskalte Schauer über den Rücken. Wohl kaum ein Sänger vermag es Tristesse, Verzweiflung, pure Manie und Aggression derart intensiv zum Tragen zu bringen sowie vermöge seiner ungeheuren stimmlich-perfekten und vor allem unverwechselbaren Wandelfähigkeit, welche von einem angsteinflössenden Krächzen, schmerzerfülltem Kreischen, gnomigen Knurren bis hin zu misanthropischem Gewimmer, grauenvollen Wispeln und sporadisch halbklar eingesetzten Vocals, die Kompositionen zu einer solchermassen wahren Achterbahnfahrt auszuarbeiten. Aber auch in punkto Songwriting erweisen sich die epochemachenden Schweden anno 2007 als gereifter und schlagen zwischen schwarzmetallischem Ursprung als auch neuzeitlichen Einflüssen eine fürwahr beklemmende Brücke. Zwar existierten schon auf dem Vorgänger "The Eerie Cold" rockig bluesige Gitarresoli wie auch eine tendenziell im wuchtigen Midtempo-Bereich der Stücke angesiedelte Monotonie, jedoch wurden die bekannten Trademarks hörbar verfeinert als auch gar mit Samples und Streichern bereichert. Immer wieder werden die Songs von wunderschön bedrückend auf trotzenden Akustikintermezzi unterbrochen, welche ab und an gar an Flamenco-Gitarren erinnern und die zahlreichen ruhig-verspielten Parts wesentlich untermauern.

Was gen Ende verbleibt, ist ein überwältigendes Meisterwerk voller Dramatik, Emotionen wie auch vertonter Depression, welches alle bisherigen Grenzen sprengt, niemanden kalt lassen kann und zweifelsohne die Frage aufwirft, wo die Herrschaften, welche sich von Album zu Album stetig gesteigert haben, um alles in der Welt eigentlich noch hin wollen. So viel ist allerdings jetzt schon sicher: Genie und Wahnsinn liegen mehr als lediglich nah beieinander!




Tracklist:


01. Yttligare Ett Steg Närmare Total Jävla Utfrysning
02. Längtar Bort Från Mitt Hjärta
03. Låt Oss Ta Allt Från Varandra
04. Besvikelsens Dystra Monotoni
05. Åttiosextusenfyrahundra
06. Neka Morgondagen



Bandkontakt:


http://www.shiningangst.se/

Ähnliche Bands

LifeloverPsychonaut 4WatainForgotten TombApati

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Raininterror:
Ich finde, dass Leute die an ihrem Konzert Rasierklingen verteilen, in die Klapsmühle gehören und nicht auf den Schwermetall-Thron (13 Punkte)...
>> Antworten ansehen

Kommentar von Mina's_AergeraMoor:
Gutes Review... Treffend benotet! Und noch treffender beschrieben...
>> Antworten ansehen

Kommentar von Erik_the_Dead:
Ave ich will nur kurz was zu Shining und dem V-Halmstad Album loswerden. Das Teil ist geiler und derber als Nastrond und Bestial Warlust es jemals hätten machen können, selbst Nattefrost Alben klingen neben dem Album wie Kindergarten-Volkstanz Musik. Bühnenshow hin oder her, selbst Martyrium haben sich Anfang der 90iger auf der Bühne aufgeschlitzt, also schocken kann mich das sicher nicht! Die Kombination aus aggresivem Geschreie, fetten Basslines, absolut brillianten Drum-Parts und zu guter letzt absolut eingängigen Gitarrenriffs macht diese LP für mich zum "Muss" für jeden Black Metaller. Ich persönlich liebe ja ABRUPTUM und SILENCER, aber selbst die abgedrehten Typen kommen nicht an Shining ran. Dieser LongPlayer ist Hölle und das im wahrsten Sinne des Wortes - nur geil
>> Antworten ansehen


Weiteres von Shining

Kritik: Shining - 8 1/2 - Feberdrömmar I Vaket Tillstånd

Kritik: Shining - Everyone, Everything, Everywhere, Ends

Kritik: Shining - X - Varg Utan Flock

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Nebelklang

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch