Fortid - Völuspa II - The Arrival Of Fenris (2007)

FortidStil: Viking Black Metal

Label: No Colours Records

Punkte: 8/13

Spielzeit: 41:40

Eine Mischung aus Black Metal und Viking Metal - und dann auch noch aus dem Land der Geysire, dem Land am Rande des ewigen Eises, dem Land der Gletscher und Vulkane - geht es noch authentischer? "Nein" lautet in diesem Fall die richtige Antwort und mit Hilfe dieses Rückenwindes macht sich Inseleuropäer Eldur, seines Zeichens Dreh- und Angelpunkt der isländischen Metalszene, auf, mit Fortid's Zweitwerk "Völuspa II - The Arrival Of Fenris" die nach Wut und Kälte lechzenden CD-Player dieses Planeten ein für allemal abzufüttern.

Dem Erstling "Völuspa I - Thor's Anger" folgend, liegt der kompositorische Hauptaugenmerk erneut auf melodischem Wikingerstahl, der sich durch den unverzichtbaren Klargesang und natürlich ellenlange, atmosphärische Instrumentalpassagen identifiziert. Ohne Hektik aufkommen zu lassen entführt Eldur den Hörer in grenzenlose Gefilde weit abseits der modernen Zivilisation, dorthin, wo die uralte Sagenwelt der vergessenen nordischen Kriegervölker so spür- und greifbar ist wie nirgendwo anders sonst. Mit viel Liebe zu seinen Wurzeln nimmt er den Glauben seiner Ahnen zum Fundament der Albumthematik und obwohl mir keine Texte vorliegen so gehe ich doch davon aus, dass sich die eine oder andere lyrische Sternstunde darin verbergen dürfte. Mittelschnell ist das angeschlagene Grundtempo, es variiert jedoch ohne Unterlass und überschüttet den Hörer überdies sowohl mit getragenen als auch flotteren Einlagen. Hierbei fällt auf, dass es Eldur nicht so recht gelingen mag, einen Spannungsbogen aufzubauen, der die Spannbreite der dargebotenen sieben Stücke erreicht. Trotz guter Ideen und guter Umsetzung fehlt dem Material das gewisse Etwas, das die Energie zum fliessen bringen kann - die Hemmschwelle vor dem Gang in die Vollen verschwindet zu keiner Sekunde. Gesanglich sind Geniestreiche nicht von Nöten, die obligatorische Kreischkehle passt wunderbar ins Gesamtbild. Ebenfalls stimmig ist die Produktion, die den teils sehr kraftlosen Tonbauten aber auch nicht wirklich auf die Beine helfen kann.

"Völuspa II - The Arrival Of Fenris" ist überdurchschnittlich mittelmässig und unterdurchschnittlich genial ausgefallen und reiht sich in die hinteren oberen Ränge ein wie ein wilder Krieger, der mit stumpfen Waffen kämpfen muss. Eldur versteht sein Handwerk durchaus und hat mit Fortid ein heisses Eisen im Feuer, an dem viele Viking-Freunde Gefallen finden werden. Was beim aktuellen Album aber stark abgeht, ist die nötige Prise Pfeffer.




Tracklist:


01. Bifröst
02. Odin's Sacrifice
03. Baldur's Murder
04. World Of Hel
05. The Arrival Of Fenris
06. Naströnd
07. The Presence

Ähnliche Bands

FortíđVoluspaaHammer HordeThundraDyrathor

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Fortid

Kritik: Fortíd - Völuspá Part III: Fall of the Ages

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch