Ravencult - Temples Of Torment (2007)

RavencultStil: Black Metal

Label: Dark Essence

Punkte: 8/13

Spielzeit: 60:02

Verzerrte gregorianische Chöre läuten ihn ein, den Reigen der jenseitigen Klänge einer utopischen Düsterwelt, wie ihn Ravencult auf "Temples Of Torment" erstmals in Töne fassen. Nachdem bereits die vor drei Jahren erschienene EP "Armageddon Rising" für Furore im Untergund der griechischen Halbinsel sorgen konnte, rufen die vier dunklen Krieger nun zur ersten Volllängenschlacht auf, geizen nicht mit Klischees und diversen kleinen, sympathischen Unzulänglichkeiten und hinterlassen nach Abklingen ein durchaus positives Gesamtbild.
Während der erste Blick automatisch von einem der armseligsten Coverartworks in der Geschichte des Black Metal eingefangen wird gelingt es der geneigten Aufmerksamkeit schnell, sich an den griffigen Knüppelmelodien festzuhalten und diese umgehend nachzuvollziehen. Rabengleich krächzt Frontmann Linos unverständliche Laute ins Mikrofon. Gitarrero Stefanos liefert kratzige Riffs am laufenden Band, während Stockschwinger Konstantinos sich stellenweise sehr dicht am Abgrund des Chaos bewegt. Diese rauhe und unpolierte Kombination aus Stimme und Instrumenten transportiert den heutzutage oftmals zum Vorbild genommenen nordischen Stil der neunziger Jahre auf perfekte Art und Weise, was die erste Zielgruppe für "Temples Of Torment" ausspuckt. Auch die kantige und hörbar verbesserbare Aufnahmequalität ist ein gefundenes Fressen für jeden Schwarzmetall-Puristen, der auch Gefallen am schnellen, agilen und überschaubaren Songwriting finden dürfte. Angesichts der sehr ähnlich aufgebauten acht Kompositionen ist es nicht möglich, Anspieltips herauszugreifen - jedes Stück repräsentiert das Album vortrefflich und umfassend.
Ohne tieferen Zugang zur Musik von Ravencult gewinnen zu müssen, stellt man geschwind fest, es mit gut gemachtem Schwarzstahl skandinavischer Machart zu tun zu haben, wie ihn sich echte Nostalgiker nur allzu gerne aufs Brot streichen lassen. Selten lässt man es sich zwar nicht nehmen, auch die ruppigen Anleihen seiner Landsleute von Necromantia und Varathron ins Klangbild einzuweben, beschränkt sich hiermit aber auf weniger als das Nötigste.
Etwas schmales Gesamtpaket, aber insgesamt hörenswerter Black Metal!




Tracklist:


01. The Sigil Of Baphomet
02. In Times Of Demise
03. Onslaught Command
04. Blessed In Heresy
05. Commence The Burning Of Heavens
06. The Nightsky Codex
07. Utter Cold Void
08. The Needles Of Truth


Bandkontakt:


http://www.ravencult.net

Ähnliche Bands

BehexenUrgehalInquisitionInfernal WarDeströyer 666

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Totgeburt:
@Bluttaufe: Als ich mir die Scheibe angehört habe entdeckte ich starke Tendenzen zu neueren Satyricon. Was meinst du? Ansonsten solid, hat mich aber nicht speziell beeindruckt.
>> Antworten ansehen


Weiteres von Ravencult

Kritik: Ravencult - Cosmic Chaos

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch