Throneum - Deathmass Of The Gravedancer (2007)

ThroneumStil: Black Death Metal

Label: Displeased Records

Punkte: 7/13

Spielzeit: 31:17

Seit nunmehr elf Wintern spuken die beiden Scharfrichter Tomasz und Marek im polnischen Untergrund herum, zunächst unter dem Namen Throne, der nach vier Jahren Unwesen in Throneum geändert werden musste, da bereits eine andere Truppe Anspruch auf diesen Namen erhoben hatte.
Aufmerksame Beobachter kennen das bislang zustande gebrachte Knochenmaterial der Band und wissen, es auch beim vierten offiziellen Langspieler "Deathmass Of The Gravedancer" mit zündendem Black Death Metal zu tun zu haben, für den kein Aggressions-Superlativ angemessen erscheint.

Als wollte man den Gehörnten vom höllischen Throne stossen und an seiner Stelle selbst dort Platz nehmen, hämmern die Burschen acht Loblieder zuzüglich Outro auf den Teller und verkneifen sich dabei keine noch so hinterhältige Boshaftigkeit.
Die alles umspannende, brüllende Stimme versetzt den Hörer umgehend in Angst und Schrecken und malt Bilder von blankem Terror und purer Zerstörung.
Instrumental zeigt man sich einfach aber wirkungsvoll und setzt wie einst Morbid Angel auf permanent im Hintergrund lauernde Gitarrenteppiche, die nur selten von urplötzlich eingeschnittenen, kurzen Soli zerteilt werden.
Auch die älteren Sinister-Aufnahmen könnten für dieses Sammelsurium aus stürmischen Saitenquälereien und chaotischen Schlagzeugeskapaden Pate gestanden haben, wobei die zornige Stimme stets ein kleines, eigenes Licht über dem Haupte Throneum's halten kann.

Da das Songwriting im Allgemeinen recht berechenbar ausgefallen ist - sobald man die ersten beiden Stücke gehört hat, kennt man auch den Rest des Albums - mag "Deathmass Of The Gravedancer" bei den meisten Interessierten nur für vorübergehende Begeisterung sorgen und keinen wirklich lange anhaltenden Effekt erzielen.
Auch die simple und nicht immer vollständig fehlerfrei bewerkstelligte Instrumentierung birgt einigen Raum nach oben und wird bei manchen Geschmäckern Wünsche offen lassen.
Suboptimal erscheint auch die Produktion, wobei die verwaschene Aufnahmequalität letztlich doch wirkungsvolle Akzente an den entscheidenden Stellen setzen kann und nicht gänzlich hätte überarbeitet werden müssen.
Da man sich thematisch der blasphemischen Ecke zuordnen lässt, dürfen alle Freunde des etwas in die Jahre gekommenen Black Death Metal ein Ohr riskieren, sollten aber bedenken, dass es heutzutage auch einen Tick besser geht als "Deathmass Of The Gravedancer".




Tracklist:


01. The Witnesses
02. No One Fears The Union
03. Rotten To The Core
04. Order Of Destruction
05. Baptism Of Fire
06. Thou Deepest One
07. Necronomicon
08. Memories
09. Outro


Bandkontakt:


throneum@interia.pl
http://www.geocities.com/throneum/

Ähnliche Bands

Revelation of DoomMorbid ExecutionMordHell-BornMordhell

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Throneum

Kritik: Throneum - Deathcult Conspiracy

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch