Fjoergyn - Sade et Masoch (2007)

FjoergynStil: Dark Metal

Label: Twilight Vertrieb

Punkte: 9/13

Spielzeit: 52:46

Ich wusste genau, dass es einmal so kommen würde: Eine CD flattert ohne Infoblatt ins Haus und auch die Bandwebseite von Fjoergyn gibt nicht viel an Informationen preis. Dem ganzen wird die Krönung aufgesetzt durch die Tatsache, dass es sich bei "Sade et Masoch" offensichtlich um ein Konzeptalbum handelt. Und mein Wissen über den Marquis de Sade hält sich bis auf ein paar Fetzen über sexuelle Ausschweifungen deutlich in Grenzen.

Bleibt also noch ein Aspekt, über den hier geschrieben werden kann: Die Musik. Auf ihrem zweiten Album präsentieren Fjoergyn dem Hörer eine Mischung, deren Kategorisierung nicht leicht fällt. Am ehesten kommen Bands wie Empyrium oder Pazuzus Ableger Raventhrone (falls den noch jemand kennt), Dorn oder zeitweilig sogar Lacrimosa zu Zeiten von "Inferno" in Frage, um "Sade et Masoch" zu beschreiben.

Eins steht auf jeden Fall fest. Fjoergyn ist nichts für Aggressionsfanatiker und Anti-Keyboard Puristen. Fjoergyn bedeutet immer Melodie, die meist von Keyboards getragen wird. Und dies ist auch gleichzeitig der grösste Kritikpunkt an "Sade et Masoch". Die Gitarren wirken teilweise zu wenig eigenständig und spielen den Keyboards oft hinterher. Den Drums (so sie denn echt sind) hört man an, dass sie nicht von einem hauptberuflichen Drummer gespielt werden, teilweise sind sie doch zu einfach gehalten. Hier wäre etwas mehr Abwechslung besser gewesen. Abwechslung, wie zum Beispiel beim Gesang, der besonders an den Ausnahmesituationen, zu denen Clean gesungen wird, besonders stark ist.

Insgesamt ist "Sade et Masoch" ein gutes Album mit schönen Stücken. Es wäre zu hoffen, dass sich noch ein paar Mitstreiter finden lassen und die Gitarren etwas experimentierfreudiger werden würden, dann wäre eine zweistellige Wertung auf jeden Fall drin.




Tracklist:


01. Prolog
02. Das Leid des Einhorn
03. Die Hierarchie der Engel
04. Ach sprich doch ...
05. Masoch
06. Katharsis
07. Narziss(t)
08. Ich sah den Himmelm weinen
09. Sade


Bandkontakt:


http://www.fjoergyn.de

Ähnliche Bands

KromlekTodtgelichterMenhirBlack MessiahFinsterforst

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von greyangel:
Kommentar zu Totgeburt: Ich lasse einfach einmal folgende Zeilen für sich selbst sprechen.... Zitat "Narziss(t): "Und künden jedem Angesicht, dass man es ehrt, die Meinung schätzt, bevor der Neid es dann zerfetzt."
>> Antworten ansehen

Kommentar von Totgeburt:
"Am ehesten kommen Bands wie Empyrium..." Ich kanns nicht mehr hören! Das hiess es schon beim ersten Album und als grosser Empyrium Fan kommt mir da die Galle hoch! Also bitte, wer Fjörghsa mit Empyrium vergleicht hat echt nen Schaden. Und zwar nen mächtigen! So etwas miserables hab' ich seit langem nicht mehr gehört, Scheiss verkackte Emo-Baum-Fotzen!
>> Antworten ansehen


Weiteres von Fjoergyn

Kritik: Fjoergyn - Ernte im Herbst

Kritik: Fjoergyn - Jahreszeiten

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 3 Leute mit durchschnittlich 7.3333 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Shadowthrone

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch