Festung Nebelburg - Gabreta Hyle (2007)

Festung NebelburgStil: Pagan Metal

Label: Blood Fire Death

Punkte: 10/13

Spielzeit: 50:05

Bisher dürfte der gute Nattulv der Pagan-Gemeinde mehr oder weniger ausschliesslich durch seine Tätigkeit als Axtschwinger bei der bayerischen Horde Wolfchant ein Begriff sein.
Dass er sich als Einzelkämpfer auch hinter dem Projekt Festung Nebelburg verbirgt, wird sich noch nicht bis in die letzte Ecke herumgesprochen haben.
Auch etwas überraschend tritt dieser Tage das Festung Nebelburg-Debutalbum "Gabreta Hyle" auf die Bildfläche, welches vom Zielpublikum vielleicht etwas zögerlich, dann aber umso herzlicher in die Arme geschlossen werden dürfte.

Es ist nämlich so, dass man erhebliche Vorlieben für das heidnische Liedgut an sich in sich tragen muss, um gänzlich Gefallen an "Gabreta Hyle" zu finden.
Grob umrissen lässt sich das aufgeführte Tonmaterial wohl trefflich als Kombination aus Wolfchant, Hel und Svafnir charakterisieren, wobei die schnellen Passagen logischerweise den Pagan Metal von Wolfchant in sich bergen, die langsamen, teilweise akustischen Strecken in Folk-Gefilde la "Tristheim" oder "Aufbruch" abdriften.
Wie es bei einem ordentlichen Solo-Projekt üblich ist, bedient Nattulv sämtliche Instrumente selbst und ist natürlich auch für den Gesang - ob nun klar oder kreischend - verantwortlich.
Umso respektabler ist daher seine Leistung, nicht nur sämtliche Instrumente sondern auch sämtliche Stilrichtungen souverän zu beherrschen.
Festnageln lässt sich die Masche von Festung Nebelburg jedenfalls nicht; zu sehr pendelt man zwischen Pagan, Folk, Viking und sogar Black Metal hin und her.
Wesentlich übersichtlicher gestaltet sich dafür der Blick auf der thematischen Inhalt des Albums. Nichts als regionale Sagen und Erzählungen finden Platz, was die tiefe Verbindung zur bayerischen Heimat zeigt und tiefe Wurzeln in den süddeutschen Boden treibt.
Eine astreine Aufnahemqualität umspült das stilistische Wechselbad der Gefühle und ringt mir weitere Zustimmung begleitet von weiteren Wertungspunkten ab.

Vom Bandnamen angelockte Schwarzmetaller werden sich enttäuscht abwenden und schleunigst das Weite suchen.
"Gabreta Hyle" ist zu sehr auf die pagane Volkskunst festgelegt, als dass spartenfremde Ohren daran übergrosse Freude haben könnten.
Wer jedoch dem Pagan bzw. dem Folk Metal ausgiebig und intensiv fröhnt und keinen diesbezüglichen Höhepunkt an sich vorbeiziehen lassen will, der darf bei Festung Nebelburg ohne Probehören zugreifen.




Tracklist:


01. Gabreta Hyle
02. Der Eindringling
03. Die goldnen Fische vom Arbersee
04. Werdung eines Helden
05. Die wilde Jagd im Waldmann
06. Die Sage von Burg Weissenstein
07. Herbstnebel
08. When Autumn Turns Into Winter
09. Als die Pest ins Waldland kam
10. Wintersonnenwende


Bandkontakt:


festungnebelburg@gmail.com
http://www.festungnebelburg.de

Ähnliche Bands

NastrandirTaunusheimAhnengrabDyrathorElivagar

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Festung Nebelburg

Kritik: Festung Nebelburg - Zwischen den Jahren

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 2.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch