Flesh (Swe) - Worship The Soul Of Disgust (2008)

Flesh (Swe)Stil: Death Metal

Label: Pulverised Records

Punkte: 8/13

Spielzeit: 41:31

Name, Logo, Cover und die schwedische Herkunft des einzigen Akteurs Pete Flesh (Ex-Mitglied von Maze Of Torment) lassen nicht viel Spielraum für Spekulationen, was die musikalische Ausrichtung betrifft. Traditioneller Death Metal, wie er im Land der Elche und Insektenplagen zu Anfang der 90er gewuchert ist, so klingt auch der mittlerweile dritte Silberling des Ein-Mann-Projekts. Selbst die Tracklist lässt vermuten, dass sich hinter Flesh eine Gruppe Halbstarker verbirgt, die mit fantastischen Liedtiteln wie "I Masturbate To Jesus Christ" oder "My Penis Will Be Your Opera" Mami und Papi schockieren wollen. Man muss fast von Liebe zum Detail sprechen!

Abgemischt wurde die Scheibe im Abyss Studio, was doch etwas seltsam anmutet, wenn man ebenfalls dort produzierte Scheiben von Hypocrisy oder Dimmu Borgir mit "Worship The Soul Of Disgust" vergleicht. Gut, man hört diese "edle" Abstammung nicht unbedingt heraus, was vielleicht daran liegen mag, dass nicht Peter sondern ein ominöser Tommy Tägtgren sich für das Ergebnis verantwortlich zeichnet. Jedenfalls kann man nicht behaupten, das Klanggewand wäre abgehoben oder überdigitalisiert, es klingt natürlich und bodenständig.
Grundsätzlich ist das Material sehr elementar gestaltet, was jedem einen schnellen Einstieg in das Werk ermöglicht. Getrommelt wird mit einer einfachen, fast rockigen Eindringlichkeit, was wohl besonders bei zugesoffenen Festival-Meuten Zustimmung finden dürfte. Die Riffs klingen nach Second-Hand, aber doch sind sie gut arrangiert und speziell die an Ghoul (US) erinnernden, anscheinend von Horror-Streifen inspirierten Leads, sind nettes Beiwerk. Variantenarm, doch nicht unbegabt gibt sich Pete auch hinter dem Mikro. Mit einem heiseren Gegröle zeigt er sich nicht experimentierfreudig, aber doch so souverän wie man es von einem alten Veteranen erwarten kann.

Alles in allem ist "Worship The Soul Of Disgust" ein guter Wurf, der primär mit mangelnder Eigenständigkeit zu kämpfen haben wird. Einige gute, halb-innovative Gitarren-Leads sind doch ein wenig mager für mehr als 40 Minuten Laufzeit. Einen gewissen Reiz muss man Flesh – wohl vor allem Live – aber doch zusprechen. Man kann nur hoffen, dass der Herr sein Solo-Projekt doch einmal in eine voll funktionsfähige Truppe umwandeln wird.




Tracklist:


01. Shatahan
02. I Mastrurbate To Jesus Christ
03. Nights On The Funeral Bells
04. Feast On The Soul
05. Fuck The Romantic - Fuck The Gothic
06. Sluts & Whores
07. Sadistic Penetration
08. My Penis Will Be Your Opera
09. Worship The Soul Of Disgust


Bandkontakt:


peteflesh@hotmail.com
http://www.peteflesh.tk


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
ein_Wigrid

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch