Folkearth - A Nordic Poem (2008)

FolkearthStil: Folk / Viking Metal

Label: Stygian Crypt

Punkte: 9/13

Spielzeit: 39:56

Folkearth – Das ist der Grabbeltischfolk aus aller Wallvaters Ländern. Grabbeltischfolk deshalb, weil mehr als ein Dutzend Musiker (darunter auch Chrigiel Glanzmann von Eluveitie und Magnus Wohlfahrt von Yggdrasil) an der Erstlingsscheibe "A Nordic Poem" beteiligt waren – Artwork nicht mitgezählt. Grabbeltischfolk deshalb, weil fast jeder mal zu Wort kommt und Vocalparts übernimmt und Grabbeltischfolk aus dem Grunde, dass keine bahnbrechenden Neuerungen geboten werden. Trotz ausgelutschter Diablo-Schriftart "Exocet" ein schlichtes, dennnoch hochwertiges Produktionswerk mit ebenbürtigem musikalischen Inhalt.

Okay, 2004 ist musikhistorisch mittlerweile relativ lange her. Trotzdem konnte man Folk Metal damals schon recht sicher definieren, sogar auf einem internationalen Spielfeld einigte man sich auf die gängige Spielart. Insbesondere die Instrumentalisierung spielt dabei eine entscheidende Rolle und "A Nordic Poem" wartet mit dem vollen Programm auf – Tin Whistle, Bodhran, Geige, Cello und selbstverständlich Dudelsack.
Die herkömmliche Instrumentaleinleitung bietet besagte Klangspanne dann schon ordnungsgemäss feil und wird ihrem Titel gerecht. Die Anwendung der altertümlichen Instrumente verhält sich im Gesamtverlauf des Albums dann angenehm gemischt. Bombenhagelgleiche, nervige Flötenfluten und Dudelsackgedudel bleiben aus. Was mitunter etwas zum Aufstossen anregt sind ungeschickt platzierte Keyboardeinlagen und gefühlskalte, lustlos wirkende Vocals.
Im grossen und Ganzen bewegt sich "A Nordic Poem" auf einer Ebene aus Wechselspielen zwischen rockigen Humppa-Einlagen, geschredderten, breakigen Hintergrundgitarren und schwer folklastigen Gitarrenstücken mit dominierendem Violinenspiel und instrumentaler oder vokaler Begleitung (Michelle Maass). Stete Gemeinsamkeit ist beispielsweise der chorisch epische Männergesang, der meist von einem einzelnen Sänger ausgeht.

Über die förmliche Ebene hinaus vermittelt das Debütalbum des internationalen Folkprojektes im Grossen und Ganzen eine melancholisch traurige Grundstimmung. Wenn die verzerrten Gitarren und brutaleres Schlagzeug einsetzen gibt sich der Eindruck eher gefühlsneutral; gewissermassen respektvoll wird in diesen Momenten von Gottheiten und Sagen nordischer Mythologie gesungen, in gebührendem Abstand mit gleichzeitiger Ehrfurcht. Kein Partyfolk und kein Viking Metal im Stile Amon Amarth – vielmehr anspruchsvolle, ernste Musik zum Nachdenken, für stille, geheimnisvolle Stunden und rituellen Kerzenschein. Eine frostige Prise Vintersorg zu einem Hauch Tenhi gegeben.
Es ist mir ein Rätsel, wie sich so viele Musiker aus verschiedenen Ländern auf ein Gesamtkonzept einigen konnten und die Umsetzung trotz Entfernung und kultureller Unterschiede derart ausgereift gelungen ist. Ein in gute und schlechte Lieder einteilbares Album, dass demnach nicht auf ganzer Linie überzeugen kann, aber trotzdem ein Reinhören wert ist. Wer Abwechslung zum modernisierten und massentauglichen Folkgebräu sucht, dem sei Folkearth dringend empfohlen!


Anspieltipps:02. Wolfsong in Moonlight (Fenris Unbound); 08. Gryningssang

Weiterführende Reviews:




Tracklist:


01. (Intro) The Pipes Are Calling
02. Wolfsong In Moonlight (Fenris Unbound)
03. Horned Trolls And Mystical Folk
04. Rhyming With Thunder
05. Eldritch Sorcery And Faery Runes
06. In Odin's Court
07. Storm Ravens Come
08. Gryningssang
09. Gaelic Valor
10. Outro


Bandkontakt:


folkearth@yahoo.com
http://www.myspace.com/folkearth

Ähnliche Bands

ThyrfingWolfchantNomans LandFferylltSuidAkrA

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Folkearth

Kritik: Folkearth - Drakkars in the Mist

Kritik: Folkearth - By the Sword of my Father

Kritik: Folkearth - Father of Victory

Kritik: Folkearth - Songs Of Yore

Kritik: Folkearth - Fatherland

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch