Folkearth - By the Sword of my Father (2008)

FolkearthStil: Folk Viking Metal

Label: Stygian Crypt Productions

Punkte: 8/13

Spielzeit: 72:40

"By the Sword of my Father" wurde bereits 2006 veröffentlicht, ist also nicht mehr ganz aktuell. Mit ihrem zweiten Album haben Folkearth ein aufwändiges Projekt vollendet. Ganze 31 Musiker aus acht verschiedenen Ländern verewigten sich auf dieser Scheibe! Herausgekommen sind dabei 16 Songs, welche unterschiedlicher nicht sein könnten.

Nebst den bekannten Metal Musikinstrumenten wurde auch mit Violine, Mundharmonika, Mittelalter-Flöte, Dudelsack, Harfe und Schalmei auf dem Album herumexperimentiert. Darunter hat sich leider auch ein ziemlich störender und überflüssiger Drumcomputer eingeschlichen.

Über zu wenig Abwechslung oder fehlende Kreativität kann sich hier wirklich keiner beklagen. Beim langsamen Part von "Tribute to the Viking God" habe ich das Gefühl, eine alte Scheibe von The Pogues zu hören. "Naglfar sets Sail" erinnert stark an Finntroll, die "Intruduction" könnte als klassische Filmmusik für Herr der Ringe durchgehen. Auf "Domain of darksome Ravens" wird mit tiefen Growls dem Black Metal gehuldigt. Das "Instrumental" wurde im astreinen Pagan Metal Stil aufgebaut. "The Lady’s Gift" bietet melodiösen Speed Metal la Blind Guardian, während sich "Infictus" als Epikballade anerbietet. Einige Songs klingen dank der klassischen, hohen Frauenstimme ähnlich wie Nightwish. Sogar eine Coverversion des Falkenbach-Klassikers "Heathenpride" hat auf dem Album seinen Platz gefunden.

Mir persönlich ist dieses Durcheinander der verschiedensten Musik-Stile aber zu wild. Jeder Song überrascht mit einem komplett anderen Klanggebilde. Ihr kennt das Sprichwort "viele Köche verderben den Brei". Ich finde auf "By the Sword of my Father" einfach den roten Faden nicht,. Die experimentierfreudigen Folk-/Viking Metal Fans unter euch sollten aber beim Namen Folkearth hellhörig werden und sich dieses Werk anhören.




Tracklist:


01. Introduction
02. The Lady’s Gift
03. By the Sword Of My Father
04. Naglefar Sets Sail
05. The Death Of Beowulf
06. Instrumental
07. Skaldic Art
08. Domain Of Darksome Ravens
09. Return To Walehalle
10. Heathenpride (Falkenbach Cover)
11. Elves
12. Invictus
13. Wisdom of Wolves
14. Sailing a’Viking
15. Tribute to the Viking Gods
16. Journey Ends


Bandkontakt:


Stygian Crypt Productions
P.O. Box 38
Verhnaya Pishma
Sverdlosskaya oblast
Russia
stygian@rambler.ru
http://www.myspace.com/folkearth

Ähnliche Bands

ThyrfingWolfchantSuidAkrANomans LandFferyllt

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Folkearth

Kritik: Folkearth - Drakkars in the Mist

Kritik: Folkearth - A Nordic Poem

Kritik: Folkearth - Father of Victory

Kritik: Folkearth - Songs Of Yore

Kritik: Folkearth - Fatherland

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Raininterror

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch