The Day Of The Beast - The Day Of The Beast (2008)

The Day Of The BeastStil: Blackened Thrash Metal

Label: Canonical Hours Records

Punkte: 12/13

Spielzeit: 36:46

Die Schriften von Crowley und Lovecraft haben schon seit Jahrzehnten künstlerisches Schaffen inspiriert und beeinflusst. Dämonen und Gottheiten, Unvorstellbares und Wahnsinn – klingt wie der passende Schuh für ausdrucksstarken Metal.
Das Debut der Amerikaner von The Day Of The Beast bewegt sich auf dieser Ebene mythischer Schauermärchen und lädt die Thrash-Kanone mit geschwärzter Grusellyrik.

Thrash Metal der ganz alten, kompromisslos primitiven Sorte. Typische Drums und geschredderte Gitarren, die alle Notenwerte sprengen und selbst den Geigenvirtuosen Paganini im Grabe zucken lassen. Stimmenspender Steve ähnelt Destructions Frontmann Schmier anfangs und rutscht im späteren Verlauf des Albums etwas weiter in die Death Metal Ecke la At The Gates. Die schrubbige Basslinie berichtet von Sehnenscheidenentzünden, ausgeleierten Handgelenken und dem starren Blick eines von Monotonie und gleichzeitiger fanatischer Begeisterung erfassten Instrumentenmissbrauchers, die Gitarren ballern temporäre, trotzdem lauscherpenetrante Vernichtungsriffs in die Hirnwindungen.
Die Fronten klären sich nach etwa 50 Sekunden Spielzeit, dann nämlich weicht das summende, düstere Intro einem abrupten Kompletteinsatz der amerikanischen Thrashtruppe. In den folgenden Sekunden entscheidet sich, ob man das Album mag oder nicht – immerhin geben die fünf Brutalos den Rest des Albums über ihr absolut Bestes und strengen sich merklich an den Pegel zu halten. Als kürze Einbrüche erweisen sich einzig die kurzen Solos, die von der Abmischung her etwas unpassend daherkommen und etwas überladen sind mit Saitenbendings.
Die dabei gemächlich auftretenden schwarzmetallenen Momente sind die passende Prise Pfeffer um allem die Krone aufzusetzen. Hier geleiten uns Blastbeats und befremdlich biestige Riffs in die Tiefen verständnissprengender Horrorvisionen. Unvorhersehbar schnell gekommen weichen jene Parts auch umso plötzlicher dem Trott des Thrashens und laden zu Genickschmerz und Moshpit ein.
Endlich hat sich mal jemand angestrengt und etwas geschaffen, dass sich anhört wie Sodom und Destruction mit noch mehr Prügelei und Boshaftigkeit.

Da braucht es kaum Worte. Genreübergreifend kann ich nur empfehlen: reinhören!
Paradebeispiel für die Arbeit der Knaben ist beispielsweise "Predator’s Path". Das Debut "The Day Of The Beast" der gleichnamigen, bisher im absolut Verborgenen agierten Band punktet auf ganzer Linie, selbst an der Aufnahmequalität und Abmischung ist im Grossen und Ganzen wenig auszusetzen. Eines der Alben Jahrgang 2008, dass Potenzial hat mir lange in Erinnerung zu bleiben.




Tracklist:


01. Pangaea Rising
02. Predator's Path
03. Beyond Choronzon
04. Harvest Of The Heretic
05. Dead, Yet Dreaming
06. He Who Shuns The Light
07. The Crawling Chaos
08. Awakening Of The Morningstar
09. De Vermis Mysteriis
10. Upon The Throne


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/thedayofthebeast
info@canonicalhours.com
http://www.thedayofthebeast.com

Ähnliche Bands

AssaulterRazor Of OccamWitchavenSauronDead To This World

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch