Necroblaspheme - Destination : Nulle Part (2008)

NecroblasphemeStil: Brutal Death Metal

Label: Agonia Records

Punkte: 9/13

Spielzeit: 36:14

Wer im musikalischen Kontext das Land Frankreich vorgeschmissen kriegt, denkt wahrscheinlich zuerst an "Les Legions Noires", "Danse Macabre" und Baguettes. Aber das Land der Weinberge hat weitaus mehr zu bieten. Die Franzosen von Necroblaspheme zum Beispiel, die uns Voreingenommene Narren mit rohem Brutal Death Metal überraschen wie ein plötzlicher Herztod den Greisen.

Vorab – man merkt "Destination : Nulle Part" die geografische Herkunft gar nicht an. Alle Texte sind Englisch verfasst und die Aufmachung grenzt sich nicht vom Durchschnitt ab. Allerdings behält man sich vor, eine Klare Aussage in die Gestaltung des Covers zu bringen. Das Artwork insgesamt lässt viel Platz für Interpretationen und Subjektivität; die allgemeine Helligkeit lenkt gewaltig vom eigentlichen Inhalt der CD ab.
Denn auf den Punkt genau ab "After All" sind alle Schüchternheiten gesprengt, die Brutalität nimmt ihren Lauf. Zum instrumentalen Ablauf bleibt wenig auszuführen, da hier nichts in die Ohren schallt, dass bahnbrechend neu wirkt. Wie bereits gesagt, roher Brutal Death Metal von glasklarer Aufnahmequalität, inklusive Hochgeschwindigkeitspedalführung beim Schlagzeug, blutenden Kehlen und endlos schmutzigem Bass- und Gitarrenriffing.

Beim Fotoshooting beweist der fünfköpfige Prügelchor, dass man nicht immer eimerweise Blut im Gesicht braucht um die Betrachter zu beeindrucken oder die eigens vertretene Splatterpoesie zu unterstreichen. Nein, Necroblaspheme giessen sich irgendetwas ölig schwarzes über den Balg. Prost!

Ende der kleinen Exkursion und zurück zum Fazit, welches schwer zu ziehen ist. Mit dem zweiten Debut der Franzosen, "Destination : Nulle Part", liegt ein Werk vor, dass durch hohe Spielgeschwindigkeit und, trotz rauer Prügelei, erheblicher Präzision besticht. Das Innovationsbarometer zeigt nur eine bescheidene Regung, die Mitfieberskala hingegen blinkt auf der Stufe "Nackenschmerzen" grell auf. Man darf sich auf die nächsten Veröffentlichungen freuen, selbst wenn "Destination : Nulle Part" auf Dauer stark an Wirkung verliert. Die Metzgerpassagen bleiben zu guter Letzt immergrün und kommen zwischendurch dauerhaft gut an. Das man am Ende von "Wounded" gute 25 Sekunden Phil Collins ins Hirn geträllert bekommt, ist übrigens auch eine nette Auflockerung, die man der Truppe positiv anhaften darf. Selbst wenn der Sinn dahinter uns gemeinem Volk wohl auf ewig vorenthalten bleibt.




Tracklist:


01. All In Vain, All In Veins
02. After All
03. Descent`s Genesis
04. 2h40 am
05. Sorry For Us
06. ????>I
07. Wounded
08. Thoughts Close At End
09. Nameless


Bandkontakt:


Charles-Eric Baudon
3 rue des Fontaines du Temple
75003 Paris

necroblaspheme@hotmail.com
http://www.necroblaspheme.com

Ähnliche Bands

Brutal RebirthCorpus MortaleEmethExmortemIncinerate

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch