God Dethroned - Passiondale (2009)

God DethronedStil: Death Metal

Label: Metal Blade Records

Punkte: 12/13

Spielzeit: 38:01

Auch die Niederländer haben wieder eine neue Scheibe am Start. Wie gewohnt bieten sie besten Death Metal mit vielen Black Metal Einflüssen. Death Metal ist ja allgemein ziemlich gefühllos und mehr auf Technik bedacht. God Dethroned schaffen es aber, wie immer, Technik mit Gefühl zu vereinen. So wird nicht einfach nur in tiefsten Regionen vor sich hin gegrowlt, wo sich alles einfach wie "Ooooooo" anhört, sondern es gibt richtig festen Keifgesang.

Es werden auch nicht einfach tiefe Akkorde mit ein paar Quietschern und kurzen, hohen Tönen versehen, sondern es gibt zwischen den Power-Riffs immer wieder richtige Melodien, die sich auch schnell einmal als Ohrwurm entpuppen. Genauso aber gibt es kurze Parts, die gemächlicher gespielt werden und richtig hymnenhaft anmuten, was von einem Keyboard-Teppich, und nicht zu selten von einem cleanem Gesang, unterstützt wird. Sehr schön. Noch schöner, die cleanen Gesangs-Passagen arten nicht zu sehr aus, wie es bei der neuen Agathodaimon der Fall ist. Ansonsten ist die Stimme aber auch eher unter "schön" einzuordnen und kann auch als schnulzig angesehen werden. Aber trotzdem passt sie dort, wo sie genutzt wird.

Drummer lasse ich gerne links liegen in meinen Kritiken, spielen sie doch meist "nur" ein schönes Begleitinstrument welches selten richtig hervor sticht. Bei God Dethroned ging aber der Schlagzeuger nie im Gesamten unter, dafür spielt er zu abwechslungsreich und – ja – einfach zu gut. Das Schlagwerk treibt richtig an, wenn er an eher melodiösen Abschnitten ordentlich reinknüppelt oder den Doppel-Bass einsetzt, dann passt das nicht einfach, sondern hebt die gesamte Passage noch ein Stückchen höher. Man höre sich dazu nur "Drowning In Mud" an. Echt genial.

Wer es aber wirklich hymnenhaft mag, der wird den Titeltrack "Passiondale" lieben. Vom Anfang an war das mein absolutes Lieblingsstück auf der Scheibe, auch wenn einem hier am meisten auffällt wie digital überarbeitet das Schlagzeug klingt. Aber egal ob der Strophenteil oder der Refrain laufen, der Song ist einfach ein Hammer. Klar wäre das Album langweilig wenn alle Stücke so wären, andererseits könnte ich mich aber dann absolut nicht satt hören davon. Wer Rotting Christs "A Dead Poem" so liebt wie ich, der wird mich verstehen. Alle Lieder sind sich zwar sehr ähnlich, aber jedes ist dafür genau so genial. "No Survivors" schlägt aber auch in eine ähnliche Kerbe wie "Passiondale" und begeistert mich trotz, oder auch wegen, des vielen cleanen Gesanges.

Als Fazit möchte ich nur sagen, God Dethroned Fans einfach zugreifen, die restlichen Fans extremer Musik unbedingt reinhören. Es lohnt sich gewaltig.




Tracklist:


01. The Cross Of Sacrifice
02. Under A Darkening Sky
03. No Man’s Land
04. Poison Fog
05. Drowning In Mud
06. Passiondale
07. No Survivors
08. Behind Enemy Lines
09. Fallen Empires
10. Artifacts Of The Great War


Bandkontakt:


http://www.goddethroned.com/

Ähnliche Bands

NecrophobicBelphegorThe CrownKataklysmDawn of Disease

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von God Dethroned

Kritik: God Dethroned - The Toxic Touch

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch