Disbelief - Protected Hell (2009)

DisbeliefStil: Death Metal

Label: Massacre Records

Punkte: 11/13

Spielzeit: 48:07

Und wieder eine CD mit dem lästigen Voice Over. Mal kurz eine Suche im Netz gestartet und siehe da, die haben eine ohne Gesprochenes. Wo haben die die immer her, wenn nicht einmal die Schreiberlinge eine bekommen? So etwas ärgert mich immer masslos. Wenn ein Label vor dem Release nur CDs mit Kopierschutz oder Voice Over verschicken will, ist das ihre Sache, aber wenn dann trotzdem schon eine anständige Version früher im Netz ist als wir die Alben überhaupt bekommen, dann passt doch da irgend etwas nicht. Stellt die Band selbst was ein, oder was ist da los?

Aber was soll es, die Scheibe ist wieder einfach der Hammer und das tröstet schnell darüber hinweg. Wobei ich sagen muss, dass auf der "Navigator" mehr Gefühl verarbeitet wurde und die neue Scheibe eher beatlastig ist. Am Anfang steht ein Intro mit zartem Gezupfe, aber lasst euch bloss nicht in die Irre leiten. "A Place To Hide" bietet sofort brachiales Gitarren-Gewitter, viel Rhythmus – also nichts mit blossem Durchgeholze – und festem Keifgesang. Technische Frikkeleien finden genau so Platz wie Melodiebögen und Zupfpassagen.

Was bei Disbelief immer stark heraus sticht, sind die vielen Breaks mit den kurzen Gitarren-Einlagen, nach denen es immer wieder ordentlich zur Sache geht. Sehr gerne ist auch einzig Gesang zu hören in den Breaks. Manchen mögen der Breaks zu viele sein.

Meine zwei Lieblingsstücke auf der Scheibe sind "S.O.S. - Sense Of Sight" und "One Nation’s Son", zwei Mid-Tempo-Kracher mit einigen gesprochenen Passagen (nein, ich meine jetzt nicht die Voice Over :) ), und einem ordentlichem "Fäuste-ball-und-mitsing"-Faktor, also die richtigen Stücke für eine Live-Darbietung. Wenn die einmal in der Nähe spielen muss ich unbedingt hin. Das dürfte ähnlich genial werden wie ein Dark Fortress Konzert, auch wenn der Musikstil ein ganz anderer ist.

Aber auch die übrigen Lieder halten sich im unteren Geschwindigkeits-Bereich auf und sind ähnlich genial. Überhaupt gibt es selten eine Scheibe, bei der die Qualität der Lieder derart durchgezogen wird. Meist sind zwei bis drei Stücke gut und den Rest kann man vergessen, das war aber bei Disbelief noch nie so und ist es auch auf "Protected Hell" nicht.

Abschliessend kann ich nur sagen, die Musik ist verdammt schwer in Worte zu fassen, also hört euch unbedingt rein.




Tracklist:


01. Hell
02. A Place To Hide
03. Hate/Agression Schedule
04. Nemesis Rising
05. The Return Of Sin
06. Hell Goes On
07. S.O.S.-Sense Of Sight
08. One Nation's Son
09. Trauma (Instrumental)
10. The Dark Soundscapes
11. Room 309 (Kraftprinzip)
12. Demon's Entry


Bandkontakt:


http://www.disbelief.de/

Ähnliche Bands

IlldisposedEvocationDew-ScentedGod DethronedDie Apokalyptischen Reiter

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Matthias:
LIVE GEBEN DISBELIEF GAS IN BASEL IM VOLKSHAUS AM 15 AUGUST
>> Antworten ansehen


Weiteres von Disbelief

Kritik: Disbelief - Shine

Kritik: Disbelief - Worst Enemy

Kritik: Disbelief - 66 Sick

Kritik: Disbelief - Heal

Bericht: Interview: von Mut, positivem Denken und der Apfelweintradition

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Tom

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch