Fäulnis - Gehirn zwischen Wahn und Sinn (2009)

FäulnisStil: Sick Black Art

Label: Karge Welten Kunstverlag

Punkte: 11/13

Spielzeit: 61:02

Endlich, endlich, endlich. Seuche hat Mitstreiter gefunden und sein Projekt Fäulnis auf richtigen Bandstatus gebracht. Und das tut Fäulnis genau so gut, wie den meisten anderen Projekten, die auf einmal zur Band werden. Dabei ist das musikalische Spektrum von Fäulnis nicht breiter geworden, eher im Gegenteil. Die Stücke sind jedoch ausgefeilter arrangiert und professioneller eingespielt, als vormals. Doch der Reihe nach.

Mit Black Metal haben Fäulnis anno 2009 in etwa so viel zu tun, wie Dornenreich oder Nocte Obducta. Der auf dem Re-Release von "Cholerik" angedeutete Kurswechsel vom Black Metal hin zur Sick Black Art wurde auf "Gehirn zwischen Wahn und Sinn" konsequent fortgeführt. Musikalisch schleppend, entfernt an My Dying Bride erinnernd walzen sich die 8 Stücke durch den Raum und sind dabei so minimalistisch arrangiert, dass schon wieder ein Vergleich mit Dornenreich herhalten muss und das, obwohl man sich in der Instrumentierung auf gänzlich anderem Terrain bewegt.

Monoton sind die Lieder, monoton und langatmig. Was bei anderen Bands jedoch in Langeweile ausarten würde, wird von Fäulnis zur Kunst erhoben und auch so verstanden. Minimalismus als Konzept, so kann sich der Wahn ausbreiten um später wieder zum Sinn zurück zu finden. Und das alles ist hervorragend gelöst.

Wer bei Fäulnis Geknüppel und Raserei sucht, ist ebenso falsch, wie jemand, der Symphonik sucht. Fäulnis haben sich ihre eigene Nische aufgebaut und sind eigentlich nicht mehr in Genres einzuordnen. Etwas Doom Metal, Dark Rock, was auch immer. Fäulnis sind kranke, schwarze Kunst.

Leider gibt es jedoch von meiner Seite zwei Kritikpunkte, sonst wäre ich versucht gewesen, das erste Mal in meiner Karriere die Höchstnote zu zücken:

  1. Etwa zur Mitte des Albums (insbesondere bei "Weisse Wände" und "Landgang") wird es etwas zu ruhig und einige Ambient-Teile verschaffen nicht die gewünschte Luft, sondern lediglich eine Pause. Und die ist zu lang geworden um einfach mal kurz durchzuatmen.
  2. Gegen Ende des Albums scheint sich der Gesang etwas an Kvarforths Gegröle anzunähern. Dabei hat Seuche eine so interessante und eigenständige Art zu Singen, dass dies gar nicht nötig gewesen wäre.
Unterm Schnitt bleibt dennoch eines der interessantesten Alben des bereits zur Hälfte vorüber gegangenen Jahres und bereits jetzt die Spannung, mit was uns Fäulnis als nächstes kommen.




Tracklist:


01. MorgenGrauen
02. Angstzustand
03. Kopfkrieg
04. Weisse Wände
05. Landgang
06. Trümmer
07. Spiegel, Splitter, Schrott
08. Weltuntergang folgt


Bandkontakt:


faeulnis@sickblackart.de
http://www.sickblackart.de


Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Fäulnis

Kritik: Fäulnis - Cholerik - Eine Aufarbeitung

Kritik: Fäulnis - Antikult

noch mehr...!


MP3 von Fäulnis

Fäulnis - Invokation

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 2 Leute mit durchschnittlich 12.5000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Shadowthrone

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch