Heretoir - .Existenz (2009)

HeretoirStil: Post Black Metal / Shoegaze

Label: Pest Productions

Punkte: 11/13

Spielzeit: 36:21

Was Augsburg neben der legendären Puppenkiste zu bieten hat, zeigt Eklatanz mit seinem Projekt Heretoir. Erschienen unter dem chinesische Label Pest Productions, beglückt er die Hörerschaft mit der EP ".Existenz". Wieder mal handelt es sich hier um einen Fall des urbanen Post Black Metal der an die Machart der französischen Schule erinnert, die jüngsten Kreationen von Mastermind Neige stehen Parier (Alcest und vor allem Amesoeurs).

Für Eklatanz ist die Zeit vorüber, in der frostige, düstere Klänge aus den bayrischen Wäldern kamen. Das Cover von ".Existenz" ziert eine langbelichtete, verwackelte Nachtaufnahme einer befahrenen Strasse. Damit reiht er sich in das Genre ein. Früher waren es eben Winterlandschaften auf jedem Cover, heute bedienen sich die Bands moderner Schwarzklänge der Grossstadtfacetten. Was kann schon bedrückender sein als das Leben selbst? Im Post Black Metal, der gern auch teilweise dem Shoegaze untergeordnet wird, spielen die Interpreten mit dem, was jeder Mensch kennt. Die Enge überfüllter Städte, die furchteinflössende Geschwindigkeit des Alltages, gesellschaftlicher Druck, graue Industriegassen, Beton, Gefühlskälte, Routine. Realismus, wie er nicht wahrhaftiger und emotionaler sein könnte.

"Erwachen im Dunkel" ist ein Instrumentalstück, das viele Elemente depressiver Rockmusik aufweist. Es ist, kurzgesagt, nichts Neues, dennoch angenehm monoton und rührend. Nach einem gemächlichen Fade-Out geht es über zu "Ein Schrei in die Nacht", wo wohl der Schwerpunkt in Sachen Brutalität auf dieser EP liegt. Umso verblüffender wirkt und kommt "Verblasst" daher, ein akustisches Gitarrenstück in Balladenform. Eklatanz wispert uns von Sehnsucht nach Freiheit und der Kummer um Sorgen und beschwertem Leben schwingt unglaublich intensiv mit. Mein klarer Favorit auf ".Existenz". "Ausgeburt" bewegt sich im arg depressiven Bereich, sehr schleppender Schlagzeugsound, von dem ich übrigens nicht sicher bin ob er aus der Dose kommt oder analog eingespielt wurde. Dazu reihen sich im zweiten Drittel des Stücks auch warme Synthieeffekte. "Weltenwandler" kommt zu guter Letzt nochmal mit sehr wenig Text aus und ist im Stile der ersten Songs gehalten. Eindrucksvoller Ausklang.

Es scheint, als wäre anfangs noch nichts verloren, während zur Mitte des Albums hin die Selbstzweifel des Protagonisten zunehmen, die Verzweiflung und Ratlosigkeit, die letztlich in den letzten beiden Liedwerken in ausweglose Melancholie umschlagen. Eklatanz greift auf, was bei Alcest angefangen und bei Amesoeurs fast perfektioniert wurde. Wenn auch im Alleingang, weniger professionell und mit deutlich weniger eigenen Noten, was auch aus der zu typischen Instrumentierung resultiert.

36 Minuten voller Gefühle, ein Hidden Track nach Lied 5 inbegriffen. Eines der konzeptionell am meisten herausragenden Alben, die ich in diesem Jahr bisher in den Händen hielt. Definitiv ausbaufähiger, aber schon jetzt von enormer Überzeugungskraft. Für das Debut würde ich mir noch klarere Soundqualität wünschen und mehr Variation im Tempo, um einen kleinen Schritt mehr aus der enormen Depressivität, hin zur Progressivität moderner Rockmusik, zu tun.




Tracklist:


01. Erwachen im Dunkel
02. Ein Schrei in die Nacht
03. Verblasst
04. Ausgeburt
05. Weltenwandler


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/heretoir

Ähnliche Bands

Lantl˘sThränenkindLes DiscretsHarakiri for the SkyAmesoeurs

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Weiteres von Heretoir

Kritik: Heretoir - Heretoir

noch mehr...!

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 1 Leute mit durchschnittlich 11.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Schlaf

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch