Waldschein - Verborgene Pfade (2009)

WaldscheinStil: Pagan Metal

Label: Asatru Klangwerke

Punkte: 4/13

Spielzeit: 41:55

Mit Waldschein leuchtet seit 2007 ein neuer Stern am deutschen Pagan-Himmel. Wer jetzt an Dudelsäcke, Fiedeln oder gar Akkordeon-Töne denkt, wird an dem Erstlingswerk "Verborgene Pfade" keine Freude haben. Ausser einem mittelmässigen Keyboard und einigen Chorgesängen ist da nicht viel von Epik zu spüren. Ich würde Waldschein viel eher ins Genre Melodic Black Metal einstufen.

Während ich dem Gesang lausche, wenn man das Gekrächze mal so nennen will, erscheint mir eine Vision. Ich stehe alleine im Wald. Es dunkelt ein, kalte Nebelschwaden ziehen um die alten, knorrigen Eichen. Aus dem Sumpf schiebt sich langsam eine Hand empor, eine Gestalt erscheint aus dem Moor. Bedeckt mit Schlamm und mit vollem Mund versucht dieses Wesen, mir mit seinen Schreien mächtig Angst einzujagen, zu Hilfe!

Gesungen wird über den Wald, seine Geister und natürlich über bluttriefende Schlachten. Die Texte sind allesamt auf Deutsch geschrieben, doch bei dem Gekeife von Sänger Galrauch kann ich beim besten Willen kein einziges Wort verstehen!

Die Gitarrenarbeit verdient mein Lob, durch die lausige Soundmischung werden die clever eingesetzten Riffs leider zu einem Musikbrei vermischt. Die viel zu langen und abgelutschten Keyboardeinlagen nerven, vor allem beim Song "Schwingen des Waldes". Das Schlagzeug scheppert lustlos durch die Gegend.

Der Drummer nennt sich Streitmacht, die Aufnahmen wurden im "Klangbunker" gemacht, gedankt wird mit "ein Heil an". Ich will ja den Jungs nichts unterstellen, aber es schleicht sich bei mir doch so ein fader, rechtsradikaler Beigeschmack ein.

Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser neue Stern schon bald wieder am verglühen ist.




Tracklist:


01. Verborgene Pfade
02. Nebelwelten
03. Waldschein
04. Schwingen des Waldes
05. Agonie eines Volkes
06. Die ewige Eiche
07. Vor den Toren des weissen Wolfs
08. Kurnou's Geist


Bandkontakt:


http://www.waldschein.de.vu

Ähnliche Bands

SkadyFimbulvetGermanen BlutUrschreiHelfahrt

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

bisherige Kommentare:

Kommentar von Sirius:
Ich weiss ja nicht, wer das geschrieben hat, aber er scheint weder Ahnung von Aufnahme, Anspruch, Soundqualität und Geld zu haben. Zuerst einmal, ist das ein Debut, man darf nicht vergessen, das die Musiker finanziell nicht unbegrenzt Geld zur Verfügung hatten und dafür der Sound doch ganz gut ist. Ich kenne ganz anderen Musikbrei...Wieso wird eigentlich akribisch und mit der Genauigkeit eines Blockwarts nach Verbindungen zur rechten Szene gesucht? Volkstum und Volkstümlicher Sprachgebrauch, wenn auch vorbelastet, gehören einfach mal dazu, wenn man Pagan/Folk/Viking/Metal macht wie auch immer. Wer sich mancher Wörter im Deutschen verweigert, sollte lieber umziehen oder sich einfach mal fragen, was bei ihm schief gelaufen ist, das er seinen Sprachgebrauch so überprüfen muss... Von STreitmacht auf rechts zu schliessen ist auch ganz lustig, viel Spass beim durchforsten der Metalszene, es gibt viel zu tun wenn man so anfängt. Ich sehe weder Sinn noch Zweck dahinter...Die CD Als Erstlingswerk ist ein, meiner Einschätzung nach gutes Stück, mit wandlungsfähigen Schlagzeug, interessanten Gitarrenriffs und dem ein oder anderen guten Solo. Waldschein hat ein zwei Asse im Ärmel, wozu Schlagwerk und Gitarre auf jeden Fall zählen, während Keybord und manche Passagen, in melodischer Hinsicht, allerdings wahrlich zu wünschen übrig lassen. Kritik ist angebracht, aber nicht in dem Masse, wie dort oben. Zudem frage ich mich, wieso der Gesang so harte Kritik vertragen muss. Im GEgensatz zum Demomaterial wurde ein enormer Reifeprozess vollzogen, wirft man einen Blick in Szenentypische Gesangswelten, kann sich der Vergleich sehen lassen. Ich Frage mich wirklich, ob der Schreiber dieses Artikels bei Verstand war, weil zu anfang etwas ganz anderes gesagt wird als zum Ende hin des Artikels. Ein Stern der erlischt...anstatt Kritik über Wortwahl des heimischen Vokabulars zu verlieren, sollte er sich eher einmal fragen, ob sein kitschig-theatralisches Gekritzel nicht eher unangebracht ist veröffentlicht zu werden...
>> Antworten ansehen

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Bisher haben 2 Leute mit durchschnittlich 11.0000 Punkten abgestimmt

Verfasser

Autor
Raininterror

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch