Folkodia - In A Time Of Legends (2009)

FolkodiaStil: Viking Folk Metal

Label: Stygian Crypt

Punkte: 11/13

Spielzeit: 51:00

Das Projekt Folkodia hat wie auch das Projekt Folkearth seinen Ursprung in Litauen und man teilt sich einen weiteren recht besonderen Aspekt:

Eine unüberschaubare Anzahl von Musikern nämlich, die sich als loser Zusammenschluss der gemeinsamen Sache annehmen und aus allen Ecken des Erdballes Geschick und Kreativität in einen Topf werfen, um möglichst monumental zu ankern und die akustische Globalisierung auf die Spitze zu treiben.
Mit "In A Time Of Legends" ist nach "Odes From The Past" dieser Tage auch schon der zweite Langspieler erschienen, der eine besonders eingängige wie angenehme Variante des Viking Folk Metal beinhaltet und behende Besitz von meinen Gehörgängen ergreift.

Die grösste Stärke des Albums ist die Tatsache, dass man sich nicht zwanghaft auf weibliches Geheule versteift, sondern andere Aspekte des Folk Metal in den Vordergrund spielt, wie zum Beispiel schlicht und einfach die Instrumentierung, die dezent und doch ungemein erhaben und atmosphärisch ausgefallen ist.
Dabei sind es Kleinigkeiten wie die leise Flöte von "Viking Pride", die mir kalte Schauer der Allmacht über den Rücken jagen oder an glorreiche Running Wild-Zeiten erinnernde Gitarrenriffs, so zu hören bei "The Oath", die den Schritt tun weg vom Scheuklappen-Wikinger-Pathos.
Auch gigantisch die Mandoline (es ist doch eine Mandoline, oder?) bei "The First Battle Of Moytirra", die mit ihren stillen Klängen gegen die preschenden Gitarren aufbegehrt und eine sagenhafte Stimmung zaubert...
Schon das erste Drittel von "In A Time Of Legends" steckt voller Überraschungen und übt eine gewaltige Faszination auf mich aus - man möge sich vorstellen und selbst erfahren, welch Schätze sich in der übrigen Spielzeit verbergen...

Keinen direkten Vergleich ziehen kann ich in Sachen Songwriting, denn mir kommt keine Viking Folk-Truppe in den Sinn, die derart mystisch düster und zugleich prunkvoll glänzend zu Werke geht, wie Folkodia es tun.
Die zehn Singspiele haben es nicht auf Ohrwurm-Status abgesehen und kleiden sich weder in Griffigkeit noch in Nachvollziehbarkeit - es ist die geniale Einfachheit, mit dem dieser Wertungssektor besetzt wird.
Zur Not genügt die bleiche Melodie einer Flöte, um abzuräumen.
Letztlich thront über allem die bereits angesprochene Instrumentierung, die dank der personellen Bandbreite Massstäbe setzt.
Ich bin nicht Experte genug, um all die Blas-, Streich- und Zupfinstrumente auseinanderzuhalten, die sich hier einmischen - gerne lasse ich mich vom Facettenreichtum packen und treibe im Strom des handwerklichen Reigens.

Wahrlich ein starkes Stück, das Folkodia zusammengestellt haben - ein Album abseits von Klischee und abgehakten Checklisten notwendiger Elemente - künstlerisch extrem gehalt- und wertvoll.
Mein dringender Rat:
Unbedingt kaufen das Teil und nach und nach einverleiben - "In A Time Of Legends" schlägt die meisten aktuellen Viking Folk-Scheiben um Längen!




Tracklist:


01. The Oath
02. The First Battle Of Moytirra
03. Viking Pride
04. Glory Stainless Victories
05. Sol Invictus
06. The Capitulation Of Vercingetorix
07. Ride To Tannenberg
08. The Immortals Of Thule
09. The Second Battle Of Moytirra
10. Dreaming In Hyperborea


Bandkontakt:


http://www.myspace.com/folkodia

Ähnliche Bands

OakenshieldBran BarrHildr ValkyrieSlartibartfassHammer Horde

Kommentar schreiben


Du musst eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.
Bist du noch nicht registriert? Du kannst dich hier gratis registrieren.

Netzwerke


Nutzerwertung

Bitte loggen Sie sich ein, um abzustimmen.

Es hat noch niemand abgestimmt.

Verfasser

Autor
Bluttaufe

Bookmark setzen

 @ to Google Bookmark  @ to bloglines  @ to newsgator  @ to digg  Bookmark @ del.icio.us  Bookmark @ Mister Wong  Bookmark @ isio.de  Bookmark @ reddit  Bookmark @ blinklist  Bookmark @ technorati  @ to blogmarks

Toolbox

Artikel Drucken Artikel Drucken
Artikel Kommentieren Kommentieren
Artikel zu Favoriten Zu Favoriten
>> Anmeldung nötig

Partner



© Schwermetall.ch